Leserstimmen

Name: Babsi

Datum: 20. August 2017

Bewertung:

Wirklich langweilig

Ich lese oft ähnliche bücher allerdings sind die weitaus besser geschrieben.
Die Handlung und die Dialoge, wenn es welche gibt sind einfach nur platt.
Mir fehlt der Witz in diesen Büchern es handelt ausschließlich von Sex was irgendwann einfach langweilig wird weil sonst nicht wirklich viel passiert.
Habe das 2 buch jetzt durch und war auch das letzte gut das die ausgeliehen sind sonst tät es mir um mein Geld echt leid

Name: Buchreisender

Datum: 26. Juli 2017

Bewertung:

auf was habe ich mich nur eingelassen

Oh je, auf was habe ich mich nur eingelassen. Ich bin in die Geschichte um Clara und Prinz Alexander von Cambridge mit Band 2 also "Royal Desire" eingestiegen. Eine sehr gute Wahl finde ich, denn diese Entscheidung war das Beste was ich an dieser Reihe positives abringen kann. Warum? Wie sage ich es ohne das es gemein klingt? ...


Die Geschichte an sich wäre wirklich toll und auch auf gewisse Weise nachvollziehbar. Sie würde bzw hat mir sehr gut gefallen. Die Wortwahl der Autorin für die Geschichte an sich ist meiner Meinung nach nicht so wie sie es verdient hätte. Leider legt sie mehr ihr Augenmerk auf einen anderen Punkt der Geschichte. Womit wir dann auch an dem Punkt angekommen sind der mir dir komplette Reihe versaut hat. Ja, ich denke das passt so und kann ich es stehen lassen.

Woran mag es liegen das in dieser Reihe kaum ein Kapitel vergeht in dem -sorry für die Wortwahl meinerseits- sinnlos und blöd rum gevögelt wird? Warum muss alles bis ins aller kleinste (hier meine ich es wörtlich) Detail alles, wirklich alles geschrieben wird? Eigentlich fehlte es nur noch an der Farbbeschreibung der Körperflüssigkeiten! Oder habe ich dies einfach nur nicht gelesen. Ich habe mich durch "Royal Desire" gequält! Irgendwann so gegen Anfang Mitte des Buches habe ich mit der Frage nach Bedürftigkeiten und wer mit dieser Reihe angesprochen werden soll einfach aufgegeben!

Name: Shelly Booklove

Datum: 18. Juni 2017

Bewertung:

Gute Ansätze, die leider etwas zu klischeehaft ausgeführt wurden

Zum Cover:
Wahnsinn! Das Cover wurde richtig schön gestaltet. Mit dem silberbläulichen Umschlag und der petrolfarbenen Schrift ist es ein echter Hingucker und wirkt edel.

Meine Meinung:
Sofort, als ich von der Erscheinung des Buches erfahren habe, wusste ich, dass ich dieses Buch lesen musste. Für mich klang der Klappentext sehr vielversprechend und die Personen, vor allem der royale Part reizten mich. Geneva Lee schreibt mit lockerem, flüssigen Schreibstil aus der Sicht der Protagonistin Clara Bishop. Mir persönlich ist diese Sicht am liebsten, da ich mich so am besten einfühlen kann.
Nichtsdestotrotz hatte ich leider einige Schwierigkeiten, die Handlungen und Denkweise Claras nachzuvollziehen. So schien es mir schon etwas sehr unrealistisch, dass das erste Schäferstündchen fast unmittelbar nach dem "Kennenlernen" stattfand und dass sofort eine magische Verbindung zugeordnet wird. Generell ist der Plot sehr sexlastig und wohlbemerkt nichts für Leser, die eine spektakuläre geistig verbundene Liebesgeschichte erwarten.
Wer aber Spaß an SoG und ähnlichen Büchern hatte, der kommt auch hier auf seine Kosten. Clara ist eine unsichere Protagonistin, der man ihre Unerfahrenheit und der daraus resultierenden Unsicherheit oft anmerkt. An sich ist dies leider nichts besonderes, da Bücher dieses Genres oft unsichere junge Frauen als Mittelpunkt bestimmen. Der Royale Part jedoch hebt dieses Buch von anderen Büchern desselben Genres ab und ist eine gelungene Abwechslung. Leider ist der Verlauf der Geschichte dennoch ziemlich klischeehaft und vorhersehbar und kann dadurch nicht mit großer Spannung aufwarten.
Ich bin dennoch gespannt auf den zweiten Band und hoffe, dass dieser ein bisschen weniger klischeebehaftet und etwas spannender wird.

Fazit:
"Royal Passion" hatte einige gute Ansätze, die jedoch etwas zu klischeehaft umgesetzt wurden. Trotzdem bin mich gespannt, wie sich die Geschichte in den Folgebänden weiterentwickeln wird und vergebe daher 3 von 5 Sternen.

Name: romantische-seiten

Datum: 11. Juni 2017

Bewertung:

Schöner Auftakt für Belle und Smith

Dieses Buch ist der vierte Teil der Royal Saga, aber sie fängt noch einmal ganz neu an, denn es gibt zwei neue Hauptprotagonisten. Nachdem in den ersten drei Teilen … ihren Traumprinzen gefunden hat, ist nun Belle Stuart, ihre beste Freundin dran.

Belle Stuarts leben hat sich schlagartig vor einem halben Jahr geändert. Ihr Verlobter hat sie betrogen und von einem Moment auf den anderen stand sie vor dem nichts. Kein Verlobter und kein Job. Einen neuen Job ergatterte sie bei Smith Price, Rechtsanwalt. Smith ist auf der Suche nach einer neuen persönlichen Assistentin und merkt sofort, das mit Belle Probleme ins Haus flattern. Sie ist sexy, gehorcht nicht und ist widerspenstig. All das was Smith auf keinen Fall gebrauchen kann.

Auch Belle ist hin und weg von ihrem neuen Arbeitgeber, aber ist nicht bereit das kleine Mäuschen für ihn zu spielen, sondern gibt ihm Contra und erklärt ihm, das es keinen Sex zwischen den beiden geben wird. Smith macht sich auf die Jagd und versucht Belle doch noch in sein Bett zu locken.

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen. Für mich bis jetzt der bester Teil der Royal Saga. Ich liebe den Schlagabtausch zwischen Belle und Smith. Belle war mir schon in den ersten drei Teilen sehr sympathisch. Sie war eine gute Freundin für Clara. Auch mag ich es, das sie bei ihrer Tante Jane wohnt. Das macht sie noch sympathischer. Schade ist nur, das sie zu ihrer Mutter nicht das beste Verhältnis hat, aber dafür hat sie Tante Jane. Smith ist dominant sexy. Seine Beschreibung ist einfach sexy und ich mag seine dominante Ader. Wie er alles unter Kontrolle behalten möchte, aber Belle alles durch einander bringt. Das lässt mich immer wieder schmunzeln.

Der Schreibstil von Geneva Lee gefällt mir. Das Buch wird mal aus der Sicht von Belle und mal aus der Sicht von Smith erzählt. Obwohl über den Kapitel nicht angegeben ist aus wessen Sicht man die Greschichte gerade liest, hat man kein Problem es sofort heraus zu lesen. Geneva Lee hat es geschafft Smith sehr männlich erscheinen zu lassen, was man sofort heraus liest. So merkt man immer sofort, das man einen teil aus seiner Sicht liest. Das ist ihr wirklich toll gelungen. Ich mag auch die anderen Protagonisten. Schön ist es, das man erfährt wie es mit dem Paar aus den ersten Büchern weiter geht und auch das die Freunde insgesamt ach alle wieder dabei sind. Ich bin schon sehr gespannt darauf zu erfahren wie es mit Belle und Smith weiter geht und freue mich schon auf den nächsten Teil.

Name: romantische-seiten

Datum: 11. Juni 2017

Bewertung:

Gelungene Fortsetzung mit leichten Schwächen

Der zweite Teil fängt genau da an wo der erste Teil aufgehört hat. Belle kommt hinter einige Geheimnisse, die Smith vor ihr geheim gehalten hat. Nachdem Belle Smith mit einer anderen erwischt, ist für sie die Beziehung zu Ende. Sie stürzt sich vollen Elan in ihre Geschäftsidee, um diese endlich zu verwirklichen. Sie erhält eine Einladung nach New York und hofft dort auf andere Gedanken zu kommen.

Gleichzeitig versucht Smith sie vor seiner Vergangenheit und Gegenwart zu schützen. Er versucht alles um Belle davon zu überzeugen, das er nicht der richtige für sie ist. Dafür nimmt er auch Sachen in Kauf, die ihm eigentlich zu wieder sind, ob das der richtige Weg ist?

Der zweite Teil ist nicht so gut wie der erste Teil. Man merkt schon, das es ein Übergangsbuch ist. Mir gefällt, das man deutlich mehr Einblicke in Smith Seele bekommt und so einiges besser versteht. Belle ist einfach klasse. Ich mag sie. Sie lässt sich nicht unter kriegen und geht ihren Weg. Die erotischen Szenen zwischen Belle und Smith sind schön beschrieben. Was mir an der Reihe auch gefällt ist, das man an dem Leben der anderen Protagonisten weiter teil hat, da sie immer wieder auftauchen. Da einige von ihnen einem ans Herz gewachsen sind, ist es immer wieder schön, neues über sie zu erfahren. Die Geschichte wird auch diesmal abwechselnd aus der Sicht von Belle und Smith erzählt. Ich finde das gelingt der Autorin sehr gut. Was mir auch gut gefallen hat ist das dieses Buch mehr Spannung und Drama beinhaltet. Einige Wendungen habe ich einfach nicht kommen sehen. Ich finde aber die Ideen der Autorin toll. Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen. Mir gefällt einfach der Schreibstiel von Geneva Lee. Ich bin schon sehr gespannt auf den dritten Teil. Schade, das es dann schon das Ende ist.

Name: Sarah M.

Datum: 04. Juni 2017

Bewertung:

mitreißende Fortsetzung - knisternd & packend

Ihr leidenschaftliches Verlangen und ihre überwältigende Liebe entwickelte sich in einem rasanten Tempo. Selbst Smiths Vergangenheit scheint Belle nicht einschüchtern zu können. Doch dann platzt sie in eine eindeutige und kompromittierende Szene. Mit einem gebrochenem Herzen stürzt sie sich in ihre Arbeit. Doch die Erinnerungen an ihn drohen sie zu überwältigen...

Mit „Royal Kiss“ geht die Geschichte um die schöne Belle und den gerissenen Anwalt Smith Price in die zweite Runde. Dieser knüpft unmittelbar an seinen Vorgänger an.
Doch obwohl Smith und Belle unzertrennlich erscheinen, überrascht die Autorin mit einer für mich unvorhersehbaren Wendung. Sprachlos und perplex verfolgte ich den weiteren Verlauf. Belles Gefühlswelt ein einziges Chaos, das auch auf den Leser übergeht.
Gefesselt von dem seelischen Tief, in dem Belle steckt, und dem Plan, den Smith verfolgt, schafft es die Autorin größtenteils die Spannung zu halten.
Aufwühlend und fesselnd geht es weiter.
Die Ereignisse überschlagen sich, sodass dem Paar nur selten einige ruhige und intime Momente gestattet werden
Auf niemanden scheinen sie sich noch verlassen zu können und nirgendwo sind sie sicher.
Jede Menge Spannung und dramatische Szenen, die den Leser packen.

Aufgrund der vielen Vorkommnisse vor allem zum Ende des Buchs, fand ich es leider schade, dass ein so wichtiger und inniger Moment für das Paar einfach in zwei Sätzen nebenbei erwähnt wurde.
Vielleicht ein wenig zu viel Spannung an dieser Stelle...

Belle und Smith habe ich als Protagonisten sehr lieb gewonnen. Die schöne Belle verliert zwar aufgrund gewisser Ereignisse an Charakterstärke, punktet jedoch mit einem ehrgeizigen Auftreten im Kampf für ihren großen Traum. Smiths zwei Seiten – zum einen der dominante und unnachgiebige Anwalt – andererseits fürsorglich und besorgt um das Wohl seiner Lieben – begeistern mich zunehmend.

Auch die erotischen Szenen kommen hier nicht zu kurz und sorgen für zusätzliches Knistern.

Bereits bekannte Charaktere der Reihe sind wieder einmal mit von der Partie und geben einem Einblick in ihr Leben.
Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und einnehmend, mit einem gut durchdachten und authentischen Perspektivenwechsel.

„Royal Kiss“ - eine mitreißende Fortsetzung, der man ich einfach nicht entziehen kann.
Knisternd und packend. Zum Ende dominiert die Spannung einen Hauch zu viel über die Romantik und Liebe.
Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Name: Sarahs Büchertraum

Datum: 04. Juni 2017

Bewertung:

mitreißende Fortsetzung - knisternd & packend

Ihr leidenschaftliches Verlangen und ihre überwältigende Liebe entwickelte sich in einem rasanten Tempo. Selbst Smiths Vergangenheit scheint Belle nicht einschüchtern zu können. Doch dann platzt sie in eine eindeutige und kompromittierende Szene. Mit einem gebrochenem Herzen stürzt sie sich in ihre Arbeit. Doch die Erinnerungen an ihn drohen sie zu überwältigen...

Mit „Royal Kiss“ geht die Geschichte um die schöne Belle und den gerissenen Anwalt Smith Price in die zweite Runde. Dieser knüpft unmittelbar an seinen Vorgänger an.
Doch obwohl Smith und Belle unzertrennlich erscheinen, überrascht die Autorin mit einer für mich unvorhersehbaren Wendung. Sprachlos und perplex verfolgte ich den weiteren Verlauf. Belles Gefühlswelt ein einziges Chaos, das auch auf den Leser übergeht.
Gefesselt von dem seelischen Tief, in dem Belle steckt, und dem Plan, den Smith verfolgt, schafft es die Autorin größtenteils die Spannung zu halten.
Aufwühlend und fesselnd geht es weiter.
Die Ereignisse überschlagen sich, sodass dem Paar nur selten einige ruhige und intime Momente gestattet werden
Auf niemanden scheinen sie sich noch verlassen zu können und nirgendwo sind sie sicher.
Jede Menge Spannung und dramatische Szenen, die den Leser packen.

Aufgrund der vielen Vorkommnisse vor allem zum Ende des Buchs, fand ich es leider schade, dass ein so wichtiger und inniger Moment für das Paar einfach in zwei Sätzen nebenbei erwähnt wurde.
Vielleicht ein wenig zu viel Spannung an dieser Stelle...

Belle und Smith habe ich als Protagonisten sehr lieb gewonnen. Die schöne Belle verliert zwar aufgrund gewisser Ereignisse an Charakterstärke, punktet jedoch mit einem ehrgeizigen Auftreten im Kampf für ihren großen Traum. Smiths zwei Seiten – zum einen der dominante und unnachgiebige Anwalt – andererseits fürsorglich und besorgt um das Wohl seiner Lieben – begeistern mich zunehmend.

Auch die erotischen Szenen kommen hier nicht zu kurz und sorgen für zusätzliches Knistern.

Bereits bekannte Charaktere der Reihe sind wieder einmal mit von der Partie und geben einem Einblick in ihr Leben.
Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und einnehmend, mit einem gut durchdachten und authentischen Perspektivenwechsel.

„Royal Kiss“ - eine mitreißende Fortsetzung, der man ich einfach nicht entziehen kann.
Knisternd und packend. Zum Ende dominiert die Spannung einen Hauch zu viel über die Romantik und Liebe.
Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

Name: weltentzückt

Datum: 26. Mai 2017

Bewertung:

Leider ohne Handlung

Klappentext:

Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor…
Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht. Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy… Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist sie stark genug, um der magischen Anziehungskraft zwischen ihnen zu widerstehen?


Meine Meinung:

Die eigene Inhaltsangabe spare ich mir an diesem Punkt. Jeder kann den Klappentext lesen und ist damit gut bedient, denn viel mehr gibt das Buch leider nicht her.
Die Halbamerikanerin Clara verliebt sich in Alexander, den Kronprinzen Englands, – und er auch irgendwie in sie. Die beiden rutschen von hemmungslosem Sex in eine Beziehung voller verrücktspielender Gefühle, ohne dass der Leser verstünde, wie das passieren kann, da sie ausschließlich Zeit zusammen im Bett verbringen. Kleine „Hürden“ à la ich möchte aus mangelndem Selbstbewusstsein mein T-Shirt nicht ausziehen wurden alibihalber eingebaut, um die Entwicklung des Vertrauens in der Beziehung zu symbolisieren. Dialoge gibt es nur wenige – auf tiefgründige wartet man vergebens, Probleme werden durch Sex gelöst.

Mit Ausnahme von Edward, Alexanders Bruder, sind die Charaktere sehr flach und brachten mich mehrmals zum Augenrollen. Clara denkt ausschließlich mit ihrem Geschlechtsteil und hat nichts Besonderes an sich, was Alexanders Anziehung zu ihr rechtfertigen würde. Der scheint allerdings auch viel mehr an ihrer „M*schi“ interessiert zu sein, als an ihr selbst, obwohl die Autorin vergeblich versucht, den Leser von etwas anderem zu überzeugen.

Einige tiefgründigere Problematiken werden zwar thematisiert, gehen in dem ständigen Sextalk aber komplett unter.

Die Bett-/Limousinen-/Wo haben die beiden bitte keinen Sex?-szenen sind zugegebenermaßen anschaulich beschrieben, wobei das F-Wort leider zu oft fällt, was bei mir zu einem bitteren Beigeschmack führte. Ich fand den Schreibstil zwar sehr flüssig, aber einfach etwas vulgär.

Wer also einen Porno im Kopf möchte, soll das Buch gerne lesen.
Allen, die sich eine Liebesgeschichte oder generell eine Handlung wünschen, kann ich das Buch leider nicht empfehlen (und bin selbst froh, es für nur €2,99 als Mängelexemplar erworben zu haben)!

Von 5 möglichen, vergebe ich 2 sehr gut gemeinte Sterne.

Name: The Page Walkers

Datum: 18. Mai 2017

Bewertung:

"Royal Passion" von Geneva Lee - Rezension

Dieses Buch hat sich für uns einfach perfekt angehört, denn wir lieben Königshäuser und natürlich besonders das Britische. Die Meinungen über „Royal Passion“ gehen ja ziemlich auseinander. Vor allem wird gesagt, dass es ein Abklatsch von „Fifty Shades of Grey“ sein soll. Dem stimmen wir nicht ganz so zu, denn obwohl es sehr viele Ähnlichkeiten gibt, hat die Geschichte in unseren Augen auch etwas Eigenes. (Man muss dazu sagen, dass wir „Fifty Shades of Grey“ nicht gelesen, sondern nur geguckt haben.)

Das gesamte erste Buch ist aus der Ich-Perspektive von Clara geschrieben. Sie war uns sympathisch und man konnte sich in sie hineinversetzten, auch wenn wir persönlich nicht all ihre Entscheidungen nachvollziehen konnten. Außerdem blieb sie für uns eher oberflächlich.

Auf der anderen Seite steht Alexander von Cambridge, der Kronprinz. Er verkörpert natürlich den absoluten Badboy, der eine dunkle Vergangenheit hat. Für uns hat Alexander zwei Seiten: die eine liebenswürdige und fürsorgliche Seite, die uns sehr gut gefallen hat. Andererseits hat Alexander eine Art an sich, die uns wirklich gestört hat. Zum einen seine vulgäre Ausdrucksweise, die nach einiger Zeit wirklich genervt hat. Zum anderen hat er gegenüber Clara eine sehr besitzergreifende Art.

Ein Pluspunkt sind für uns zwei wirklich gelungene Nebenfiguren, die wir in unser Herz geschlossen haben: Edward von Cambridge und Belle Stuart. Mit ihrer eigenen Art konnten uns die beiden wirklich verzaubern.

Der Schreibstil von Geneva Lee ist sehr flüssig und man kommt gut in das Buch rein. Es ließ sich daher sehr leicht und schnell lesen. Trotzdem ist in unseren Augen die Geschichte in diesem Buch eher in den Hintergrund getreten, da sie zu sehr von den Liebesszenen geprägt ist.

Name: The Page Walkers

Datum: 18. Mai 2017

Bewertung:

"Royal Desire" von Geneva Lee - Rezension

Dieses Buch hat uns um einiges besser gefallen als der erste Band, was daran lag, dass die Geschichte mehr im Vordergrund stand. Außerdem gab es in diesem Buch einige Kapitel , die aus der Sicht von Alexander geschrieben sind. Das hat uns sehr gut gefallen und man konnte sich so etwas besser in ihn hineinversetzten und auch einige seiner Aktionen nachzuvollziehen.

Besonders gut gefallen hat uns das Ende des Buches, auch wenn es etwas vorhersehbar war.

Unserer Kritikpunkt bleibt die vulgäre Ausdrucksweise in dem Buch, die teilweise wirklich romantische Szenen ruiniert hat.

Insgesamt konnte uns „Royal Desire“ mehr von sich überzeugen als sein Vorgänger.