Leserstimmen

Name: Friemann

Datum: 20. Januar 2016

Bewertung:

Leidenschaftlicher Roman, der mich gefesselt hat

Inhalt: Der erste Teil einer erotischen Trilogie.
Auf ihrer Abschlussfeier trifft Clara auf einen fremden, der sie noch vor Ort küsst und auf einmal verwunden ist. Wie muss danach ständig an ihn denken, weiß aber nicht wer er ist. Bis sie einige Tage später das Bild von sich auf dem Titelbild einer Klatschzeitschrift sieht. Es war Prinz Alexander. Ausgerechnet der Thronfolger von England und ein ziemlicher Bad Boy. Er ist gefährlich...eigentlich zu gefährlich für Clara; doch sie kann nichts gegen die magische Anziehungskraft zwischen ihnen beiden machen.

Cover: Das Cover finde ich gut gelungen. Es wirkt edel und die Ornamente an den Seiten wirken stimmig zu der Schrift. Was mir ein wenig auf dem Cover fehlt, ist die Leidenschaft...ein Hinweis, dass es sich um ein Erotikroman handelt. Zwar könnte man es aus dem Titel erahnen (Passion - Leidenschaft), ist aber nicht eindeutig.

Meinung: Erzählt wird der ganze Roman aus der Sicht von Clara. Der Schreibstil von Geneva Lee gefällt mir sehr gut. Es liest sich locker und leicht. Sie drückt sich klar und deutlich aus. Auch die etwas intimeren Szenen sind gut beschrieben.
Die Hauptprotagonisten Clara und Alexander sind mir sehr sympathisch. Ich konnte mir ein klares Bild von Ihnen machen, wie sie im Buch dargestellt worden sind. Auch die Nebenrollen konnten mich überzeugen und so habe ich Claras beste Freundin Annabelle ins Herz geschlossen und kann mir gut vorstellen, wie nervig die Mutter von ihr ist. Zwar hatte ich Zeitweise einige Probleme, einzelnen Personen voneinander zu unterscheiden, aber ich denke das ging nur mir so.
Ich habe schon einige Erotikromane gelesen. Die Story an sich finde ich etwas ausgelutscht...sie ähnelt zu viel anderen Büchern. Alexander hat viel Geld und ist berühmt, allerdings unwiderstehlich. Clara ist ein "einfaches" Mädchen und zwischen den beiden funkt es sofort. Jeder hat allerdings sein Geheimnis, weshalb er auf irgendeine Art "kaputt" ist. Allerdings muss ich sagen, dass mich das Buch trotzdem gefesselt hat und ich schon gespannt auf das zweite Buch bin.

Name: Anna Katharina Kathi

Datum: 19. Januar 2016

Bewertung:

Royal Passion

Zuerst einmal vielen Dank an das Bloggerportal und den Blanvalet-Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Ich habe mich wahnsinnig auf die Geschichte gefreut und mich am Wochenende sofort hineingestürzt.

Es geht in diesem Buch um Clara Bright, die gerade ihren Abschluss an der Oxford Universität gemacht hat und ihr somit alle Türen offen stehen.
Obgleich Claras Mutter nicht sehr begeistert ist von der Idee, dass Clara arbeiten möchte (schließlich hat es bei einem solchen Vermögen, wie dem der Familie, nicht nötig, arbeiten zu gehen), will diese nichts lieber, als auf eigenen Beinen stehen.

Ihre beste Freundin steckt bis zum Hals in Hochzeitsvorbereitungen und Clara unterstützt sie, wo sie kann. Allerdings kommt eine Beziehung für sie im Moment absolut nicht in Frage, da sie keinerlei Ablenkung gebrauchen kann, weil sie sich lieber auf ihren neuen Job konzentrieren möchte.

Allerdings hat sie nicht damit gerechnet, dass sie auf ihrer Abschlussfeier im staubigen "Oxford and Cambridge Club" auf einen umwerfenden jungen Mann trifft, der ihr sofort den Kopf verdreht und in ihr ungeahnte Gefühle aufwallen lässt.
Die beiden fühlen sich vom ersten Moment an stark zueinander hingezogen und die erotische Spannung baut sich immer knisternder auf.
Als er dann auch noch auf sie zu tritt und sie ohne Vorwarnung oder Erklärung leidenschaftlich küsst und dann einfach verschwindet. ist es um Clara geschehen.
Sie kann an nichts anderes mehr denken, als an diesen geheimnisvollen und unfassbar heißen Fremden, obwohl sie nicht mal seinen Namen kennt.

Als am nächsten Tag ein Foto der beiden auf der Titelseite eines Klatschmagazins auftaucht, ist das Rätsel um seine Identität gelöst:
Es handelt sich um niemand geringeren als Prinz Alexander von England höchstpersönlich, der für sein Image als Bad Boy nur allzu bekannt ist.

Als Carla ihn unerwarteter Weise ein weiteres Mal trifft, wird ihr klar, wie gefährlich und abgründig Alexander wirklich ist.
Carla weis, dass er sie in ihr Verderben stürzen könnte, doch sie fühlt sich rettungslos zu ihm hingezogen.

Ein gnadenloses Spiel mit dem Feuer beginnt ...


Dieses Buch hat wirklich Suchtpotential!
Ich habe es am Samstag begonnen und am Montag die letzten Seiten gelesen.
Ich war ja von Anfang an sehr gespannt auf dieses Buch und hatte gehofft, dass es mich überzeugen würde und das hat es auch getan.
Ich mochte Clara als Protagonistin ganz gerne, vor allem, da sie nicht die versnobbte Seite ihrer Familie übernommen hat, sondern sich in ihrem Job für Umweltprojekte einsetzt.
Ebenso wie Alexander, der weder der typische Bad Boy, noch der typische arrogante Prinz zu sein scheint.
Ich habe mich wirklich gefreut, dass das Ganze nicht auf diese "wir haben eine Affäre und erzählen keinem davon"- Art hinausgelaufen ist, sondern dass die beiden sich wirklich offen als Paar zeigen.
Obwohl die beiden so heftig aufeinander reagieren, wird immer wieder die dunkle Seite der Beziehung deutlich und man fängt an sich Sorgen zu machen, dass Clara aus dieser Sache heile wieder herauskommt, denn es ist klar, dass sie nicht nur ein gebrochenes Herz davontragen würde, sondern dass sie komplett daran zu Grunde geht, sollte sie sich zu stark auf Alexander einlassen.
Doch auch uns als Lesern ist klar, dass es nur eine Möglichkeit gibt: Ganz oder gar nicht.
Und so tauchen wir mit den beiden in einen immer tieferen und gefährlicheren Strudel aus Lust und Gewalt, Erotik und Hingabe ein.

Dass sowohl Clara, als auch Alexander eine zerstörerische Vergangenheit haben, ist sofort klar, doch wir werden als Leser wirklich neugierig, was genau da vorgefallen ist und wollen immer weiter in die Köpfe der beiden schauen, obwohl wir uns vor der Antwort auch irgendwie fürchten.

Ich fand den Schreibstil wirklich toll und das Buch lies sich sehr flüssig lesen. Außerdem fand ich die Schreibweise zwar "schmutzig", aber nicht etwa zu obszön, sodass ich mich wirklich gut fallen lassen konnte.
Obwohl gewisse Szenen wieder sehr ausgeschmückt und von der Realität weit entfernt waren, hat es mir richtig Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ein bisschen zu träumen.

Die Widmung dieses Buches lautet "Für alle Mädchen, die ein neues Märchen brauchen" und ich finde, dass trifft es sehr gut.
Es ist natürlich kein Märchen im klassischen Sinne, aber dennoch eine sehr erwachsene Version des Prinzen auf dem weißen Pferd, der sich in ein bürgerliches Mädchen verliebt.

Auch die ganze Sache mit dem Königshaus fand ich interessant. Erstmal klar, wer wünscht sich keinen bösen Prinzen wie Alexander? ;)
Aber ich fand es auch sehr gut, dass auf die schwierige Seite der Beziehung eingegangen wurde. Dass ein Prinz von England sich eben nicht einfach ein Mädchen aus dem Volk aussuchen kann, mit der er eine Beziehung führt; jedenfalls keine, die Aussicht auf eine längere Zukunft hätte...
Dadurch bekam die ganze Geschichte noch einen Hauch von verbotener Liebe und Aussichtslosigkeit, der alles ein wenig realistischer und weniger unglaubwürdig erscheinen ließ.

Als Schwäche des Buches muss ich leider noch einmal Clara anführen, denn manchmal zeigte sie Seiten, die mir wirklich auf die Nerven gingen. Nicht, dass ich nicht nachvollziehen könnte, was sie für Alexander empfindet, aber ihm immer wieder alles durchgehen zu lassen und sich alles gefallen zu lassen, Hauptsache, er ist glücklich, kann auch nicht das Wahre sein.
Ich hätte mir gewünscht, dass sie mehr von ihrer Eigenständigkeit behält und nicht ihr komplettes Leben nach ihm ausrichtet.
Genau so muss ich Alexander kritisieren, dass er immer nur an sein eigenes Wohl gedacht hat. Obwohl er sie am Anfang vor ihm gewarnt hat, nahm er im weiteren Verlauf der Geschichte viel zu wenig Rücksicht auf sie, sodass er sie teilweise wirklich benutzt hat und nie komplett hinter ihr und ihrer Beziehung stand.

Trotz dieser Kritikpunkte bin ich vollauf begeistert von diesem Buch, denn es hält immer wieder Überraschungen und Wendungen bereit, mit denen ich so nicht gerechnet hätte.
Allerdings lasst euch gesagt sein, dass der erste Band mit so einem miesen Cliffhanger endete, dass ich umso mehr den zweiten Band lesen muss.
Obwohl dieser erst im April diesen Jahres erscheint...

Ich gebe diesem Buch vier von fünf Sternen, weil ich die Idee und die Umsetzung wirklich toll fand und es jedem weiterempfehlen kann, der sich ein neues Märchen wünscht, allerdings mal nicht nach den Regeln der Gebrüder Grimm ;)

Name: Katharina

Datum: 19. Januar 2016

Bewertung:

Wer Bad Boys liebt wird definitiv nicht enttäuscht!

Clara Bishop hat ihren Abschluss in der Tasche. Endlich. Dieser Abschluss ist sehr wichtig für sie. In den vergangenen Jahren hat sie sich schon fast wie eine Besessene in ihr Studium reingekniet. Sie stammt zwar aus einem wohlhabenden Elternhaus und hat einen ordentlichen Treuhandfond in der Hinterhand, aber es war ihr trotzdem ein Bedürfnis auf eigenen Beinen zu stehen und zu arbeiten. Etwas aus eigener Kraft zu schaffen.
Ihre Mutter versteht das so gar nicht. Immerhin würde es ja auch vollkommen genügen, wohlhabend zu heiraten und sich somit ein schönes und einfaches Leben in guten Kreisen zu sichern ... Gespickt von unzähligen Wohltätigkeitsveranstaltungen und schnöden Partys in der Upperclass.
Clara hat allerdings anderes mit ihrem Leben vor. Auch die unzähligen Verkupplungsversuche ihrer besten Freundin und Mitbewohnerin Annabelle, die von ihr nur Belle genannt wird, ändern daran nichts.

"Ich bin nicht auf der Suche nach einem Freund, Belle, das weißt du. Ich bin jetzt Karrierefrau, schon vergessen?" (S. 8, Royal Passion)

In diesem Moment ahnt Clara noch nicht wie schnell sich ihre Meinung ändern wird. Denn noch auf der Abschlussfeier der Absolventen der Oxford University in einem exklusiven Club begegnet sie einem Mann, der sie sprachlos macht und sie an ihren Vorsetzen zweifeln lässt. Er steht lässig halb auf der Terrasse halb im Raum und raucht.

"Er hatte ein Gesicht, das Engel zum Weinen bringen und unter Göttern Kriege entfachen könnte - Gesichtszüge wie gemeißelt und eine goldene Bräune, wie man sie nur an exotischen Stränden bekam. Sein Haar war schwarz und leicht zerzaust. Für den Bruchteil einer Sekunde stellte ich mir vor, wie es wäre, meine Hände in dem schwarzen Schopf zu vergraben." (S. 13, Royal Passion)

Tja... so schnell kann's gehen. Die toughe Clara bekommt weiche Knie und fühlt sich von diesem gutaussehenden Fremden wie magisch angezogen. Sie beginnt ein Gespräch mit ihm, in dem sie ihm erst mal zurechtweist, dass rauchen ungesund und zudem in den hiesigen Räumlichkeiten verboten sei.
Sofort spürt sie, dass von ihm etwas Geheimnisvolles und Düsteres ausgeht. Gleichzeitig ist dieser Mann aber auch der Inbegriff an Erotik. Sie unterhalten sich, flirten miteinander und zu guter letzt packt der namenlose Kerl sie einfach und küsst sie.

"[...] doch als ich mich lösen wollte, packte er meinen Arm und zog mich mit einem Ruck an seine Brust. Seine Lippen pressten sich mit einer Eindringlichkeit auf meinen Mund, wie ich es nur aus Filmen kannte. [...] Sein Kuss war kraftvoll - dominant -, und ich spürte, wie ich mich seiner Kontrolle ergab, mein Körper in der Hitze unserer Umarmung dahinschmolz." (S. 17, Royal Passion)

So schnell wie sie aufeinandertrafen, so schnell verschwindet der hübsche Kerl auch wieder aus ihrem Leben. Ohne seine Identität preiszugeben. Clara lässt er sprachlos, mit glasigem Blick und weichen Knien zurück.

Erst Tage später wird das Geheimnis gelüftet und plötzlich wird Clara auch klar, warum sie die ganze Zeit schon das Gefühl hatte, den Kerl irgendwoher zu kennen ... ihn schon mal gesehen zu haben.
Alle britischen Klatschblätter ziert das gleiche Titelbild: Ein Knutsch-Foto von den beiden. Von ihr, der Oxford-Absolventin und ihm, den Thronfolger von England. Es handelt sich tatsächlich um keinen geringeren als Prinz Alexander, begehrtester Junggeselle der Welt, royaler Bad Boy, der sich - glaubt man der Boulevardpresse - schon durch alle Betten Londons geschlafen hat.

Und plötzlich ist sich Clara der Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und somit der Paparazzi sicher. Es erschreckt sie und sie weiß nicht, wie sie mit der Situation umgehen soll.

Und dann nimmt überraschenderweise auch Alexander wieder Kontakt mit ihr auf. Er macht ihr ein Angebot, das sie womöglich ablehnen sollte, aber nicht kann, nicht will. Sie ist ihm verfallen und trotz aller Bedenken von ihr, ihrer Mutter und ihrer besten Freundin, die alle die sensible Clara vor Enttäuschungen schützen wollen, lässt sie sich auf den Prinzen ein. Verfällt seinem Charme, seinen lieben und erotischen Worten und seinen Berührungen.

Wo wird diese Beziehung hinführen? Hat sie überhaupt eine Zukunft? Oder ist Clara etwa auch eine von vielen, ein weiteres Spielzeug für den Prinzen, der alles bekommt, was er will?

Fazit:

Okay, ich brauche es nichts zu leugnen. Ich stehe auf diese "Bad Boy trifft auf kleines Mädchen Geschichten". Noch mehr stehe ich allerdings auf Bad Boys mit weichem Kern und düsterem Geheimnis. All das wurde mit vom Klappentext ja mehr oder weniger schon versprochen. Trotz allem war ich skeptisch. Immerhin geht es hier um das (fiktive) englische Königshaus. Um Royals ... und das hat mich bislang so gar nicht interessiert.
BIS JETZT.

Denn die Intrigen und Verleumdungen gepaart mit den Pflichten und Konventionen, an die man als Mitglied der Königsfamilie und als Thronfolger gebunden ist, geben genau das nötige Drama her, das so eine Story benötigt. Interessant hierbei auch die Parallelen zu dem echten englischen Königshaus! Zumindest musste ich anfangs beim royalen Bad Boy auch etwas an Prinz Harry denken (auch wenn der natürlich komplett anders aussieht).

Alexander ist heiß und eine Granate im Bett und genau das weiß er. Er ist sich darüber im Klaren, wie er auf Frauen wirkt, dass sie in seinen Händen wie Wachs sind. Und trotzdem scheint Clara eben nicht eine von vielen zu sein. Sie gibt ihm etwas, was ihm sonst noch keine geben konnte und sie lässt ihn Dinge spüren, von denen er geglaubt hat, sie nicht mehr fühlen zu können.

Im Gegensatz zu seiner kalten und berechnenden Familie ist Clara warmherzig und ehrlich. Er kommt nicht von ihr los, genau sowenig wie sie von ihm. Auch wenn beide eigentlich genau wissen, dass ihre gemeinsame Geschichte kein Happy End haben kann und wahrscheinlich schon bald von der Paparazzi und der königlichen Familie zerstört werden wird.

Schaffen es die beiden trotz aller widriger Umstände zusammen zu bleiben?

Name: EvaMaria

Datum: 19. Januar 2016

Bewertung:

Ich will auch einen Prinzen!

Wow, also ich weiß nicht wie es euch gegangen ist, aber ich finde das Buch toll. :)
Es ist zwar eine Geschichte, die wir schon öfters hatten, ähnlich, kaputter Typ wird von einem netten Mädchen gerettet, aber es ist doch irgendwie anders.
Es wir hier die Geschichte von Clara, einer jungen Frau, die soeben mit dem Studium fertig ist, erzählt, die aber auf einer Party einen Typen trifft und der sie küsst. Sie weiß, aber nicht wer er ist, und ist dennoch fasziniert von ihm.
Dieser Typ, Alexander, ist der Kronprinz von England und hat den Ruf eines Weiberhelden. Auch er denkt an sie. Wie es so kommen muss, treffen sich die beiden wieder, weil Clara von Fotografen erkannt wird und ihre Freundin, Belle, ihr ein Titelbild mit dem Kuss zeigt.
Alexander ist total besessen von Clara und will sie nur noch für sich und er trifft sich immer öfter mit ihr, meist im Privaten. ;)
Über Clara wird leider Schmutzwäsche ausgegraben und an die Öffentlichkeit verkauft. Sie überlegt schon sich mit Alexander nicht mehr zu treffen, aber irgendwie kommt sie nicht von ihm weg. Sie trifft auch die Königsfamilie auf einer Festivität, leider wird sie nicht sehr gut von diesen angenommen und beschimpft. Sie flüchtet, aber Alexander kommt zu ihr.
Als Clara ein Wochenende auf dem Land mit Alexander, seiner Familie und Freunden verbringen darf, freut sie sich, aber sie merkt relativ schnell, dass sie hier nicht unbedingt willkommen ist. Nur Prinz Edward ist nett zu ihr und hilft ihr.
Gegen Schluss wird sie vom König zu sich gerufen und er führt mit ein ernstes Gespräch bezüglich Zukunft und seiner Vorstellungen gegenüber Prinz Alexander……..

Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen, ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, so bin ich begeistert.
Der Schreibstil der Autorin würde ich als flüssig und locker empfinden.
Clara war mir sehr sympathisch, weil sie nicht so wie anderen reichen Mädchen ist, mir kommt vor sie legt nicht unbedingt Wert auf Shoppen, sie will ja auch arbeiten und sich nicht einen reichen Gatten suchen.
Mir hat auch die Beschreibung der Pepper gut gefallen, genauso würde ich mir eine Zicke aus der Oberklasse vorstellen. Vorne rum zu den besser gestellten Leuten, freundlich und liebenswürdig und zu dem Rest, bösartig und gemein.
Die Erzählung über den Ball, das Anwesen auf dem Land ist sehr gut gelungen, und ich denke genauso sind auch diese Anwesen: Pferdestallungen, diverse Flügel in denen die Gäste untergebracht sind.
Das Cover der deutschen Ausgabe finde ich hübsch und passt sehr gut zu der Geschichte.

Fazit:

5 von 5 Sternen. Definitv eine Kauf – und Leseempfehlung. Ärgerlich nur das der zweite Band erst in einiger Zeit kommt.

Name: Cinema in my head

Datum: 18. Januar 2016

Bewertung:

Hat mich noch nicht ganz überzeugt

Uiuiui, wieder eine Rezension, bei der ich mir schon seit 2 Tagen den Kopf darüber zerbreche, mit welcher Sternezahl ich ich diesen Roman bewerten soll.

Warum ich in einem solchen Zwiespalt bin, das verrate ich euch gerne.

Zum einen ist Royal Passion ein wirklich kurzweiliger Roman, der den Leser durchaus zu fesseln weiß. Der Schreibstil ist locker und die Seiten fliegen eigentlich nur so dahin. Die Sprache ist schon recht deutlich was die erotischen Momente angeht....

Eigentlich - denn es gab viele Momente, in denen ich sehr gerne einfach ein paar Seiten vorgeblättert hätte.

"Royal Passion" ist für mich eine Mischung aus "Crossfire" oder "Shades of Grey", gemischt mit der TV-Serie "The Royals". Grundsätzlich nicht schlecht, aber gerade die erotischen Szenen nahmen für meinen Geschmack einfach überhand und ließen wenig Platz für die Handlung.

Diese ist durchaus gut, aber eben einfach zu wenig.

Die Protagonisten sind ordentlich, konnten mich jedoch noch nicht ganz für sich gewinnen, wobei ich Clara da noch eindeutig am besten gelungen finde.

Die Nebenfiguren waren für mich wirklich gelungen und auch durchaus interessant.

Mir ist klar, dass es sich hier um den Auftakt einer Reihe handelt und so natürlich noch nicht alle Fragen gleich beantwortet werden können, aber ein klein wenig mehr Input hätte der Geschichte nicht schlecht gestanden finde ich.

Ihr seht, ich habe einiges zu kritisieren und somit würde ich maximal 3 Sterne vergeben können... wäre da nicht das aber....


Trotz aller Kritikpunkte war "Royal Passion" dennoch ein Roman, den man einfach nicht aus der Hand legen konnte und es interessiert mich einfach brennend, wie es mit Clara und Alex weiter gehen wird. Somit muss ich sagen, dass ich also doch besser unterhalten wurde, als man es nach den ersten Zeilen dieser Rezension vielleicht glauben mag.


Ich gehe davon aus, dass wir im 2. Band einfach ein wenig mehr Story und ein klein wenig weniger Sex erleben werde und hoffe, dass dann auch ein Teil meiner Fragen beantwortet wird.


Potential hat die "Royal Serie" ohne Frage und ich bin nun sehr gespannt, ob die Autorin dies nutzen wird.


Vielleicht macht ihr euch ein eigenes Bild urch die XXL-Leseprobe, die es hier kostenlos für den Kindle gibt.




Auch wenn die Story ein wenig hinter dem "Sexleben" zurück stehen musste kann ich nicht sagen, dass mich "Royal Passion" nicht dennoch gut unterhalten hat. Irgendwie wurde meine Neugier geschürt und nun muss ich unbedingt wissen, wie es weiter gehen wird. Ich fühlte mich zwar oft an andere Romane erinnert, dennoch hat diese Reihe wirklich Potential von dem ich hoffe, dass es im 2. Teil deutlicher gezeigt wird.

Solltet ihr diesen Roman lesen ? Jaaaaaaaaaaaaaa, ich denke schon ;)

Name: Atelier Maikind

Datum: 18. Januar 2016

Bewertung:

Gute Idee... Durchschnittlicher Schreibstil

https://www.youtube.com/watch?time_continue=352&v=yZNobwbJhUk

Verlag:Blanvalet
Originaltitel:Command Me (Royals Saga 1)
Seitenzahl:448 Seiten
ISBN:978-3-7341-0283-7
Preis:€ 12,99 [D] | € 13,40 [A]
Erschienen: am 18.01.2016

Inhalt:

Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …
Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?

Name: BüchersindmeineWelt

Datum: 16. Januar 2016

Bewertung:

Pure Königliche Leidenschaft

Ich finde den Schreibstill der Autoren sehr flüssig und man kann es sehr gut Lesen. Ich habe für das Buch 2 Tage gebraucht. Ich mochte Clara von Anfang an sie war nicht so überheblich wie die anderen obwohl sie auch nicht wenig Geld hat. Das hat sie mir sehr sympathisch gemacht. Dagegen ist Alexander der totale Bad Boy wie man ihn kennt. Er ist Charmant, Attraktive manchmal Eiskalt aber sonst ist er mir sehr sympathisch gewesen.



Das Buch ist ein modernes Märchen und hat sehr viel Liebe und harten Sex mit dem Prinzen. Alle die eher auf Romantik stehen ist das Buch wohl eher nichts. Wir werden direkt in die Geschichte hineingeworfen. Es gab zwar ein paar parallelen zu Shades of Grey aber das hat mich wenig gestört es ist trotzdem eine eigene Geschichte und ich fand das Buch besser als Shades of Grey. Ich freue mich schon auf die weiteren teile.

Name: Lena G.

Datum: 14. Januar 2016

Bewertung:

Es war einmal ... ein scharfer Prinz

«Royal Passion» hat mich positiv überrascht.
In den letzten Monaten habe ich wirklich viele erotische Liebesromane gelesen, die sich vom Verlauf her stark ähnelten, doch in keinem gab es einen echten Prinzen.
Wobei man bei dem Wort Prinzen nicht gleich romantischen Träumereien verfallen darf, denn der Protagonist, Prinz Alexander von England, ist NICHT Prinz Charming. Er ist düster, dominant, unverschämt und umwerfend sexy.

Demnach ist «Royal Passion» auch kein Märchen, vielmehr ist diese Geschichte eine gelungene Mischung aus «CROSSFIRE» und «FIFTY SHADES OF GREY».

Allerdings beginnt die Story mit einem märchenhaften Kuss.
Dass der unbekannte Fremde, der Clara die Sinne vernebelt, kein gewöhnlicher Playboy, sondern der Kronprinz von England ist, berauscht und verstört sie zutiefst. Seine charmante Art und seine Anziehungskraft machen es ihr schwer, einfach zu gehen und das eigenwillige Arrangement, das sie mit ihm später eingehen wird, zu beenden. Denn dieses entspricht keineswegs ihren Wünschen, und die Angst, sich zu verlieren und zu stark verletzt zu werden, ist übermächtig.

Oft musste ich mir beim Lesen immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass die Charaktere nur erfunden sind und rein gar nichts mit der echten königlichen Familie aus England zu tun haben. Denn die von der Autorin entworfenen Vorgeschichten, die familiären Schicksalsschläge und die Skandale haben starke Ähnlichkeiten mit dem „englischen Original“. Doch im Roman sind beinahe alle Blaublüter royale Rotznasen und wecken bei den Lesern wirklich keine Sympathien.

Obwohl die Geschichte in der modernen Gegenwart spielt, scheint die Monarchie in der Zeit stehen geblieben zu sein. Sie hält strikt an alten Traditionen fest und schreibt ein strenges Protokoll vor. Alexander, der mit seiner dunklen Vergangenheit zu kämpfen hat, rebelliert vehement dagegen und beginnt deswegen auch die Affäre mit Clara. Dass sie zu seinem Rettungsanker und sie sich haltlos in ihn verlieben wird, war nicht Teil ihrer Abmachung. Denn ihr verbotenes Spiel hat ein Verfallsdatum und manchmal ist Liebe einfach nicht genug.

Der Schreibstil von Geneva Lee ist sehr leichtgängig und die Protagonisten sind angenehme Weggefährten. Der Erotikanteil in der Geschichte ist recht hoch, sodass man beim Lesen mehr Leidenschaft als Liebe spürt. In diesen Abschnitten geht die Autorin voll auf und gerne an Grenzen, jedoch ohne sie zu übertreten.

Insgesamt hat mir die leidenschaftliche Liebesgeschichte von Clara und Alexander richtig gut gefallen. Allerdings ist die Wortwahl in den Dialogen nicht immer gelungen, was wohl an der deutschen Übersetzung liegen wird. Einige bestimmte Ausdrücke, die häufig wiederholt werden, sind für meinen Geschmack einfach zu vulgär und lassen die Liebesszenen, die ohne Zweifel fantastisch beschrieben sind, billig wirken.

### Fazit ###

«Royal Passion» ist der erste Akt eines hocherotischen Abenteuers, an dem die Charaktere emotional zerbrechen.

Ich fand die Geschichte, bis auf kleinere Ausnahmen, wirklich angenehm zu lesen und nach dem niederschmetternden Cliffhanger am Ende, kann ich auf keinen Fall die Finger vom zweiten Band lassen.

Name: Katis-Buecherwelt

Datum: 28. Dezember 2015

Bewertung:

Eine Geschichte, die mich seit langem wieder begeistern konnte.

Zum Buch:
Eine königliche Krone und barocke Ornamente zieren das Buchcover von "ROYAL Passion". Eine sehr elegante und einfache Gestaltung, die einen angenehmen Flair schafft. Auf den ersten Blick konnte ich nicht erahnen, um was es sich handeln wird. Es verstecken sich heutzutage häufig Geschichten mit erotischen Elementen hinter einem unscheinbarem Cover.

Erster Satz:
"Das Champagnerglas in der Hand, ließ ich den Blick durch den opulent ausgestatteten Rauchersalon schweifen."

Meine Meinung:
Der Blanvalet Verlag hat mich auf die Neuerscheinung "ROYAL Passion" aufmerksam gemacht. Zusammen mit einigen anderen Bloggern durfte ich diese Geschichte vorablesen.

Clara, eine Tochter aus gutem Hause, trifft auf ihrer Abschlussfeier unbekannter Weise auf den Kronprinzen Alexander. Beide fühlen sich magisch voneinander angezogen und so kommt es schnell zum ersten, geheimen Treffen. Alexander kämpft mit dunklen Dämonen und Clara versucht ihrem Prinzen zu helfen. Doch die Königsfamilie und eine gewisse Pepper stehen ihr dabei im Weg. Kann Clara ihrem Prinzen retten? Haben die Beiden eine gemeinsame Zukunft oder können sie der magischen Anziehungskraft wiederstehen?

Die Autorin Geneva Lee hat einen sehr flüssigen Schreibstil, der mich sofort in die Geschichte hat abtauchen lassen. Ich habe selten ein Buch gelesen, in dem ich nach nur wenigen gelesenen Sätzen, so schnell in eine Geschichte eintauchen konnte.
Das Buch hat viele erotische Szenen, die Anfangs recht lang sind, aber in keinster Weise langatmig wirken. Die Liebesszenen spielen in wechselnden Kulissen und werden in vielen unterschiedlichen Facetten beschrieben. Jede einzelne Handlung zwischen den Protagonisten bleibt aufregend und prickelnd. Es fallen zunehmend vulgäre Ausdrucksformen, was mich nicht gestört und zur Geschichte und dem dominierenden Part, dem Bad Boy Prinz Alexander, perfekt gepasst hat.

Mir gefiel sehr gut, dass es sich um eine englische Königsfamilie gehandelt hat und ich einige Parallelen zur "realen englischen Königsfamilie" finden konnte. Es war magisch und märchenhaft. Es hat mich verzaubert.
Allerdings hatte ich hin und wieder das Gefühl, dass ich einige Szenen und Handlungen schon mal gelesen habe. Die Einzigartigkeit an dieser Story hat mir gefehlt, um mich vollends zu begeistern.

Die Charakteren sind gut ausgearbeitet und ich fand einen schnellen Draht zu den Protas. Leider konnte ich nicht immer die empfundenen Emotionen der Protagonisten nachvollziehen. Das Handeln und Denken von Clara und Alexander, waren mir dadurch manchmal zu undurchsichtig. Hier hätte ich mir etwas mehr Gefühl und Tiefe gewünscht.

Ab der Mitte des Buches zog mich die Geschichte in seinen Bann. Es war ein absoluter Pageturner! Ich nutzte jede freie Minute zum Lesen und konnte es kaum aus den Händen legen. Ich war gefesselt in Alexanders königlicher Welt, wie er seine innerlichen Dämonen bezwingt und hingerissen von der prickelnden Leidenschaft.

Das Ende war leicht zu erahnen und enthält einen Cliffhanger, der mich auf den Folgeband fiebern lässt.

Die Reihe wird insgesamt aus drei Teilen bestehen. Der erste Band erscheint am 14.12.2015 als eBook und ab dem 14.01.2016 als Taschenbuch. Die Folgebände erscheinen im 2-monatigen Rhythmus.

Fazit:
Die Autorin Geneva Lee schreibt mit "ROYAL Passion" einen königlichen Serienauftakt voll prickelnder Erotik und märchenhaften Zügen. Eine Geschichte, die mich seit langem wieder begeistern konnte. Ein Roman voller Lust & Ekstase.
~ erotisch ~ sinnlich ~ königlich

Name: nef

Datum: 23. Dezember 2015

Bewertung:

Eine Neuauflage von '50 Shades of Grey'

Inhalt:
Clara Bishop ist stolz wie Oskar. Sie hat ihren Abschluss in der Tasche und kann es kaum erwarten ihren ersten richtigen Job anzutreten. Doch bis dahin sind noch ein paar Wochen hin und in der Zwischenzeit müssen sie und ihre beste Freundin Belle eine Wohnung finden.
Für Claras Mutter ist das alles unverständlich. Schließlich kann Clara auch wieder nach Hause kommen, den Job sein lassen und sich auf das wichtigste im Leben konzentrieren: einen reichen Mann. Denn das ist alles was für sie zählt.

Durch den Verkauf einer gut laufenden Internetplattform für Singles sind die Bishops zu Geld gekommen. Während Claras Vater weiterhin arbeitet und immer neue Start-UPs antreibt, verbringt ihre Mutter den Tag damit sich mit Damen der Gesellschaft zu treffen oder shoppen zu gehen. Das ist überhaupt nicht Claras Welt. Die ihrer Schwester Lola hingegen schon.

Auf diesen Abschlussball ist Clara nur wegen Belle mitgekommen. Eigentlich steht sie überhaupt nicht auf solche steifen Veranstaltungen, fühlt sie sich doch fehlt am Platz zwischen den ganzen Hochwohlgeborenen.
Aber der Abend soll eine durchaus spannende Wendung nehmen. Denn als Clara sich ein wenig aus dem Getummel zurückzieht, trifft sie auf einen fremden, gutaussehenden Mann. Sie weiß nicht wer er ist, aber es dauert nicht lange und er reißt sie mit seiner Art und einem atemberaubenden Kuss von den Füßen.
Clara ist überrumpelt und eigentlich hätte er eine Ohrfeige verdient. Doch der Kuss ging ihr durch und durch. Als er sie kurz darauf wieder aus seinen Armen entlässt ist sie ihm bereits mit Haut und Haar verfallen.

Nur wenig später weiß sie dann wer sie auf der Veranstaltung überfallen hat - kein geringerer als Alexander, der Thronfolger Englands. Na super. Die Klatschblätter sind voll von einem Foto der beiden auf dem Ball und die Presse belagert ihre Haustür.
Belle erfährt nun also auch was an dem Abend passiert ist und kann es nicht fassen. Ihre Freundin Clara angelt sich den begehrtesten Junggesellen des Landes und weiß nicht mal was davon.
Als Belle wenig später die Wohnung verlässt um ihnen was zu Essen zu besorgen, klingelt es an der Tür. Clara macht auf und sieht sich einem gut gekleideten älteren Herrn gegenüber. Er bringt sie an der Meute vorbei zu einer Limousine und fährt sie zu einem Club. Hier trifft sie also das zweite Mal auf ihn und spürt sofort die Anziehungskraft.

Alexander entschuldigt sich bei ihr für die Aufmerksamkeit der Presse und irgendwie herrscht sowohl ein aufregendes Knistern als auch eine Kühle zwischen ihnen die Clara nicht deuten kann. Sie ist diesem Mann bereits auf Gedeih und Verderb verfallen, aber was er ihr vorschlägt treibt sie zur Flucht. Niemals würde sie sich einem Mann wieder so ausliefern. Und doch ...

Alexander ist der Kronprinz Englands, hat eine traurige und auch schmutzige Vergangenheit und ist es gewohnt zu bekommen, was er will. So passt es ihm gar nicht, dass Clara die Flucht vor ihm ergreift. Er wird sie bekommen und zwar genau so wie er sie will, es ist nur eine Frage der Zeit.

Meinung:
Der erste Teil der 'Royals-Saga' ähnelt von der Aufmachung her sehr den 'After'-Romanen von Anna Todd. Das Cover ist schlicht aber geschmackvoll verziert und lässt keine Schlüsse auf die Geschichte zu.
Ich hatte bereits die Befürchtung es wäre zu sehr 'Fifty Shades of Grey' und leider ist es auch genau das. Clara ist ein unerfahrenes Mädchen auf dem Gebiet Sexualität und Alexander steht auf Dominanz. Das hatten wir also schon mal. Leider entwickelt sich Clara auch nicht weiter im Laufe des Buches. Sie sagt nicht zu allem 'Ja' und 'Amen', sagt aber auch nicht konsequent 'Nein'.
Schon nach sehr kurzer Zeit beginnen im Buch die Sexszenen und für meinen Geschmack sind es einfach viel zu viele. Die Hälfte wäre vielleicht noch im erträglichen Maß gewesen, aber es nimmt Überhand.

Der Schreibstil der Autorin mag nicht schlecht sein, aber in der deutschen Übersetzung gibt es ein Wort das mich in den Wahnsinn treibt: F*cken. Ich erwarte von einem Thronfolger und einer gebildeten jungen Dame eine bessere Aussprache. Aber hier wird in einer Tour nur dieses Wort benutzt und auch das viel zu oft. Ein gesundes Maß wäre hier wohl 1/5 gewesen. Wenn man davon absieht, ist der Schreibstil aber flüssig zu lesen und ziemlich gut.
Das Buch beinhaltet überhaupt keine Überraschungen. Alles ist vorhersehbar und auch das Ende war quasi vorprogrammiert.

Schade, die Idee war wirklich nicht schlecht. Ich hätte mir gewünscht es wäre mehr Geschichte rüber gekommen. Aber man lernt Clara und Alexander nur bruchstückhaft kennen - alle anderen Figuren bleiben blass wie ein Geist. Leider keine Buchempfehlung von mir. Die Sexszenen sind okay, aber hier bietet sich kaum eine Abwechslung.

Wer 'Fifty Shades of Grey' geliebt hat und sich ein Buch wünscht das beinahe genauso ist - der wird mit diesem Buch vielleicht glücklich. Eine naive und immer willige Protagonistin und ein arroganter Mann der sich nimmt was er will. Leider überhaupt nicht mein Fall.

Name: Delena

Datum: 07. Dezember 2015

Bewertung:

Leidenschaft und Adel

Kurzbeschreibung des Verlages

Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …

Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?

Meine Meinung

Das Buch ist der erste Teil einer als Trilogie angelegten Reihe.

Zufällig treffen Alexander und Clara auf einer Feier aufeinander. Natürlich erfährt die Presse, die dem Kronprinzen auf Schritt und Tritt folgt von der Sache und plötzlich steht Clara im Fokus des allgemeinen Interesses.

Anfangs überlegt man, ob dem Prinzen mehr als an einem flüchtigen Abenteuer gelegen ist, denn Alexander hat den Ruf eines Frauenhelden. Im Laufe der Geschichte stellt sich heraus, dass Alexander ein vielschichtiger Charakter ist und offensichtlich anders ist als viele denken.

Die königliche Familie ist "not amused". Lediglich der Bruder von Alexander steht Clara freundlich gegenüber. Aber können Clara und Alexander dem Druck standhalten? Clara ist offensichtlich nicht die Frau, die als Partnerin für Alexander passend erscheint. Gibt Alexander dem Druck nach oder bekennt er sich zu Clara ?

Einiges im Roman ähnelt dem Genre-Vetreter "Shades of Grey", wobei Geneva Lee für meinen Geschmack insgesamt einen besseren Schreibstil hat. Auch in "Royal Passion" gibt es erotische Szenen, die für mich aber nicht so sehr im Fokus stehen. Schwerpunkt wird hier eher auf die Schwierigkeiten einer möglichen Beziehung zwischen Clara und Alexander gelegt.

Alles was Alexander tut, wird in die Öffentlichkeit gezerrt und so ausgelegt, wie es gerade als besonders medienwirksam erscheint. Auch Clara gerät in diesen Presserummel und sieht sich der Öffentlichkeit ausgeliefert. Ihr schlagen Intrigen, Anfeindungen und offener Hass entgegen. Ist sie dem gewachsen?

Insgesamt hat mir der erste Band der Royals-Saga gut gefallen und ich werde die beiden weiteren Bände, die in 2016 erscheinen sollen, ebenfalls lesen. Ich fühlte mich gut unterhalten und drücke Clara und Alexander die Daumen.

Name: Jacqueline Szymanski

Datum: 10. November 2015

Bewertung:

Heiß, heißer, Alexander!!!!!

Auf diese neue Reihe war ich wahnsinnig gespannt, ich habe dem erscheinen sehnsüchtig entgegen gefiebert. Umso mehr habe ich mich gefreut das ich dieses Buch vorab lesen durfte.
Daher gilt mein größter Dank dem Blanvalet Verlag!!!

Ich begann mit dem lesen und war sofort mitten im geschehen.
Ich lernte Clara kennen die gerade ihren Uni Abschluss feiert. Sie fühlt sich in dieser noblen und versnobten Umgebung alles andere als wohl.
Hinzu kommt das ihre beste Freundin sie unentwegt verkuppeln will.
Plötzlich trifft sie auf einen attraktiven Fremden, dieser zieht sie an sich und küsst sie leidenschaftlich nur um dann wieder zu verschwinden. Clara geht dieser Kuss nicht mehr aus dem Kopf, sie kann nicht aufhören an den fremden zu denken, zu gerne wüsste sie wer er wirklich ist.
Am nächsten Tag erfährt sie aus der Zeitung wer der Fremde wirklich ist, Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England....

Ist Clara dieser Gefühlsachterbahn gewachsen? Oder zieht Alexander sie in den Abgrund?


Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig, dadurch liest sich dieses Buch sehr angenehm und in einen Rutsch aus. Schon nach wenigen Seiten entwickelte dieses Buch eine Sogwirkung der ich mich nicht entziehen konnte.

Die Charaktere in diesem Buch sind sehr vielschichtig, Clara habe ich sofort in mein Herz geschlossen, ich finde sie ist eine starke junge Frau die sich so leicht nichts gefallen lässt.
Doch auch ihre beste Freundin ist eine Nummer für sich, so eine Freundin an seiner Seite wünscht sich wirklich jeder.
Tja auch Alexander ist ein sehr starker Charakter, er weiß ganz genau was er will, und das bekommt er meisten auch. Auch wenn er eines Tages Thronfolger wird so widersetzt er sich seinem Vater wo er kann.

Ich muss ja gestehen diese ganze Königliche Familie war mir ein graus, bis auf einige wenige Charaktere dieser Familie fand ich die anderen einfach schrecklich. Eingebildet und arrogant trifft es wohl am besten. Keiner gönnt dem anderen was und jeder will besser sein.
Da dachte ich mir, Mensch das ist ja wie im echten Leben ;)

Zusammenfassend gesagt ist dieser Reihenauftakt wirklich gelungen. Die Chemie der beiden Protagonisten stimmte und auch die Erotik kam natürlich nicht zu kurz.
Die erotischen Szenen sind gefühlvoll, sinnlich und leidenschaftlich beschrieben.

Natürlich endet dieses Buch mit einem Cliffhanger, was wirklich fies ist.
Aber ich muss gestehen, meine Neugierde ist nun geweckt und ich bin schon wahnsinnig gespannt auf den zweiten Teil der Reihe. Diesen werde ich wieder verschlingen, denn was die Autorin hier geschaffen hat ist wirklich einmalig.

Klare Empfehlung von mir.

Fazit:

Mit Royal Passion ist der Autorin ein wirklich fesselnder und mitreißender erster Teil ihrer neuen Reihe gelungen.
Eine intensive, leidenschaftliche und auch schockierende Handlung und charakterstarke Protagonisten überzeugten mich völlig.

Dieses Buch bekommt die volle Punktzahl, 5 Sterne!

Name: Ina's Little Bakery

Datum: 09. November 2015

Bewertung:

Sexy, gefühlvoll & absolut fesselnd !!!

Es ist nur ein kurzer Blick, nur ein leidenschaftlicher Kuss, aber ein Moment der ihr Leben komplett aus den Fugen heben wird.

Als Clara Bishop auf ihrer Abschlußparty auf einen mysteriösen Fremden trifft und sich zu einem leidenschaftlichen Kuss hinreißen lässt, ahnt sie nicht, das sie am nächsten Morgen ein Bild dieser Szene in allen Zeitungen des Landes finden und ihr Haus von Paparazzis belagert wird, denn sie hat nicht irgendeinen attraktiven Mann geküsst, sondern den Thronfolger Englands.

Noch ehe sie vollkommen erfassen kann, in welch einen Schlamassel sie da hineingeraten ist, sieht sie Alexander wieder und erliegt seiner Anziehungskraft. Er macht ihr ein sehr deutliches Angebot und obwohl ihr Verstand ihr ganz klar signalisiert, das sie besser die Beine in die Hand nimmt und zusieht das sie wegkommt, lässt sie sich auf ein wahrlich gefährliches Spiel ein. Denn in Alexander schlummern jede Menge dunkler Geheimnisse und düstere Abgründe und je mehr Zeit Clara mit dem Prinzen verbringt, desto tiefer reißt er sie mit sich hinab....

Meinung:
Das Cover wirkt durch und durch edel und sprach mich bereits an, als ich es vor einiger Zeit in der Vorschau des Verlages entdeckte. Ich kann es kaum erwarten, das fertig gedruckte Buch in den Händen zu halten, weil ich mir gut vorstellen kann, das es in echt einfach noch viel schöner sein wird und sich die Ornamente ja vielleicht sogar durch eine Spotlack-Lackierung ( also quasi 3D Optik ) hervorheben. Die Ornamente ziehen sich übrigens durchs ganze Buch, denn sie prangen über jedem neuen Kapitel, was mir sehr gut gefallen hat.


Der Einstieg in die Geschichte, die aus Claras Sicht in der Ich-Form erzählt wird, gelang mir recht schnell, recht gut. Geneva Lee verzichtet auf langes Vorgeplänkel und wirft mich stattdessen direkt in eine äußerst prickelnde Szene. Denn bereits die erste Begegnung mit dem Prinzen, hat es wahrlich in sich. Hier sprühen reichlich Funken und man ist von seiner spürbar dunklen und geheimnisvollen Aura sofort angetan. Man kann Clara also nicht wirklich vorwerfen, das sie ihm direkt verfällt.

Clara ist eine sympathische Protagonistin, mit der ich mich direkt anfreunden konnte. Obwohl sie britische Wurzeln hat, wuchs sie in Amerika auf, wo ihre Eltern mit dem Verkauf ihrer Internet-Dating-Firma einen Riesen-Coup landeten, die ihnen einige Millionen bescherte. Sie ist also eine gut situierte, abgesicherte junge Frau, die sich aus Geld jedoch nicht allzu viel macht. Im Gegensatz zu ihrer besten Freundin Belle, die sie unbedingt mit einem Junggesellen der Upper Class verkuppeln und am besten gleich verheiraten will, macht sich Clara nicht viel aus teuren Kleidern und schon gar nicht aus arrangierten Ehen. Männer stehen, nach einer schlimmen Erfahrung mit ihrem Exfreund, nicht wirklich an der ersten Stelle ihrer Prioritätenliste.

Doch als Alexander auf der Bildfläche erscheint, ist es um Clara geschehen. Zwar sagt ihr ihr Verstand deutlich, das sie sich besser von ihm fernhalten sollte, schließlich ist er der verdammte Prinz, dem sein Ruf im Umgang mit Frauen weit vorauseilt, doch andere Körperteile wollen ihn unbedingt. Sie erliegt seiner Macht und ahnt nicht welche Folgen dies für sie haben wird, denn nicht nur muss sie mit Alexanders Dämonen kämpfen, sich gegen die "royalen Rotznasen" behaupten und die offene Ablehnung des Königs ertragen, sondern wird auch von ihrer eigenen Vergangenheit überrollt.

Clara ist eine Protagonistin die von Seite zu Seite "wächst". Wirkt sie am Anfang noch etwas schüchtern und unscheinbar, macht sie gegen Ende einen deutlich stärkeren Eindruck und vermittelt mir, das sie mit beiden Beinen fest im Leben steht. Obwohl sich Herz, Kopf und Mu*** in einem permanenten Widerstreit befinden, weiß sie meist doch was gut für sie ist und handelt dementsprechend.

Alexander dagegen bleibt eigentlich bis zum Ende ein Mysterium. Er ist sexy, düster, dominant und sehr vielschichtig. Zwar zeigt er uns in diesem Auftakt einige seiner Facetten, aber ich bin absolut sicher, das das nur ein Hauch seiner kompletten Persönlichkeit war.

Was mir besonders gut gefallen hat war, das er auch eine überraschend sanfte und zerbrechliche Seite von sich zeigt. Auf ihm lastet, als Thronfolger, natürlich ein enormer gesellschaftlicher Druck, er hat dunkle Geheimnisse und gewisse Neigungen und trotzdem kehrt er hin und wieder Prince Charming raus.

Es gibt in dieser Geschichte jede Menge unterschiedlichster Nebenfiguren, vom furchtbaren Ex, über die garstige Nebenbuhlerin, bis hin zur nervigen Mutter ist hier wohl jeder erdenkliche Charakter vertreten. Das sorgt für Abwechslung, aber auch für reichlich Spannungen. Am liebsten mochte ich wohl Alexanders jüngeren Bruder Edward, in dem Clara einen guten Freund findet.

Weg von den Figuren, die ich wirklich toll ausgearbeitet fand, hin zum Plot, bei dem ich ein bisschen Kritik anbringen muss. Die Geschichte beginnt, wie oben schon erwähnt wirklich gut, aber sie erinnerte mich auf den ersten circa 120 Seiten auch sehr stark an E.L. James Shades of Grey. Es gab einige Paralellen und das sorgte erst einmal für ziemlichen Unmut. Wenn ihr das Buch lest und Fans von SoG seid, dann wird Euch beim Lesen ganz sicher auffallen was genau ich meine. Ich hatte schon die Befürchtung das sich das jetzt so weiterziehen würde, wurde aber sehr schnell eines Besseren belehrt und positiv überrascht, weil dies nämlich nicht der Fall war und sich die Geschichte zu etwas völlig Eigenständigem entwickelt, das man im Ansatz mit Romanen wie SoG oder Crossfire vergleichen kann, nicht aber als Gesamtpaket.

Geneva Lee hat einen sehr einfachen Schreibstil, der mich zwar einerseits wirklich fesseln konnte, der die Spannung und auch das unglaubliche Knistern zwischen Clara und Alexander deutlich spürbar macht, der mich emotional berührt hat, der aber manchmal, gerade in den erotischen Szenen von denen es zuhauf gibt, ziemlich billig, ja schon beinahe vulgär daherkam. Ich muss gestehen, das ich die Momente der emotionalen Nähe, in denen sich sowohl Clara als auch Alexander öffnen und dem jeweils anderen ihr vollstes Vertrauen schenken, wesentlich ergreifender und spannender fand, als die Szenen in denen sie sich ihrer Lust hingeben.

Ein weiterer Kritikpunkt geht an die Übersetzerin, der leider schnell die Synonyme für Wörter wie *fi**** oder *Mu**** ausgingen. Diese permanenten Wortwiederholungen machten die eindeutigen Szenen leider nicht gerade besser.

Aber, auch wenn die Erotik hier eine sehr große Rolle spielt ( was mich ehrlicherweise zunächst sehr überrumpelt hat, da ich davon ausgegangen bin, das ich irgendwie eine Art New Adult Roman lese, also mit mehr Romantik und weniger Sex ), muss ich sagen, das mich die Tiefe der Geschichte wirklich positiv überrascht hat. Die Geschichte ist vielseitig und hält einige Überraschungen und ernsthafte Themen bereit und ich kann es kaum erwarten zu erfahren wie es weitergeht und wie sich die Beziehung zwischen Clara und Alexander entwickelt.

Das Ende ist für meinen Geschmack sehr gelungen, auch wenn es mit einem kleinen Cliffhanger daherkommt.

Fazit:
Mit "Royal Passion" gelingt Geneva Lee eine unglaublich emotionale Geschichte, in der es für meinen Geschmack zwar einen Hauch zu viel vulgäre Erotik gibt, die mich aber durch überraschend viel Tiefgang und vielschichtige Protagonisten voll und ganz überzeugen konnte und deren Fortsetzung ich total entgegenfiebere.

Sexy, Gefühlvoll und Fesselnd !

Wer Bad Boys wie Christian Grey & Gideon Cross schon unglaublich toll fand, der wird Prinz Alexander absolut lieben !

Name: Blonderschatten's Welt der Bücher

Datum: 08. November 2015

Bewertung:

Seine Entschlossenheit, wird zu ihrer Schwäche

Cover:

"Royal Passion" ist ein Cover mit königlichem Anmut. Die Ornamente, die dem Buchtitel einen Rahmen verleihen, wirken edel. Dieses Gesamtbild lässt kaum auf den Inhalt der Geschichte schließen, doch im Nachhinein spiegelt es alles wieder, was das Buch präsentiert. Eine königliche Familie im hellen Schein, die von Medien umzingelt wird. Eine tolle Verpackung für eine traumhafte Geschichte.


Meinung:

Clara ist mir ihren Eltern ständig umgezogen und hatte kaum Beständigkeit in ihrem Leben. Immer wieder musste sie sich neu eingliedern. Sie sehnt sich nach Freiheit, Unabhängigkeit und danach eigene Entscheidungen treffen zu können, die sie nicht von ihrer Mutter auferlegt bekommen hat. Diese nutzt die Unsicherheit ihrer Tochter aus, um sie an sich zu binden und weiteren Einfluss auf sie zu üben. Ebenso wie viele Mitglieder der High Society, ist Claras Mutter sehr auf Äußerlichkeiten bedacht. Innere Werte zählen nicht, sondern nur ein auf Hochglanz poliertes Äußeres. Dementsprechend sieht auch Claras zu Hause aus, ohne Liebe gestaltet ist es ein Aushängeschild für Oberflächlichkeit.


Im Oxford and Cambridge Club haben sie Claras und Alexanders Wege das erst Mal gekreuzt, doch erst im Brimstone - ein Club, dessen Name im Verlaufe des Buches noch eine große Bedeutung zugeordnet wird – erleben die zwei einen unbeschwerten Start, deren Entwicklung mit Höhen und Tiefen rasant voranschreitet. Clara versucht sich einzureden, dass die Gerüchte um Alexander stimmen, da er für sie unerreichbar scheint und sich ihr gesamtes Denken nur noch um ihn, den von jedem als Bad Boy deklarierten Prinzen, dreht. Mit der Erkenntnis, wer sich hinter dem mysteriösen Fremden verbirgt, kann sie sich nicht länger hinter ihrer Unwissenheit verstecken.

>>Du weißt bereits, wer ich bin<<, wandte ich ein. >>Aber es gibt noch eine Menge Dinge, die ich gern über dich erfahren würde.<< Sein heißer Atem glitt an meinem Hals entlang. >>Und ich kann es kaum erwarten, dein Ja zu hören.<< >>Und wenn die Antwort Nein lautet?<< >>Das wird sie nicht, glaub mir.<<

Clara versteht nicht welches Leben Alex seit Kindestagen führt und welche Bürde er zu tragen hat. Dem Druck und den Erwartungen völlig Fremder Menschen ausgesetzt, kann er nicht allen gerecht werden und sich selbst treu bleiben. Er lässt einen dunklen Einblick in eine äußerlich glamouröse Welt durchblicken, doch durch ihre Unwissenheit, wie die von allen anderen, führt sie seine Äußerungen auf Arroganz zurück. Was die Presse schreibt, ist das, was die Menschen glauben. Nur wenige hinterfragen und so wird auch Alexander in eine Schublade gesteckt. Liebe ist ein zerbrechliches Gut, Gefühle werden so leicht enttäuscht, weshalb Clara nicht leichtfertig damit umgeht, Vertrauen zu schenken. Auch Alexander weiß durch die Presse nicht mehr, wer er wirklich ist.

Alexander nimmt Clara die Angst, indem er ihr die richtigen Fragen stellt, über die sie bewusst nachdenken muss und dadurch Aspekte beleuchtet, die sie zuvor Aufgrund ihrer Angst außer Acht gelassen hat. Er legt ihr nicht irgendwelche Worte in den Mund um sie dazu zu bewegen, seinen Wünschen nachzukommen. Zu jedem Zeitpunkt gibt er ihr die Möglichkeit, eine Entscheidung zu treffen. Und genau diese, bewusst von ihr getroffenen Entscheidungen sind es, die ihr das Gefühl von Freiheit und Geborgenheit geben.

Sollte die königliche Familie nicht ein Vorbild in jederlei Hinsicht sein und zeigen, dass Gefühle wie die Liebe ein wertvolles Gut ist, welches es zu schützen und zu halten gilt? Egal welchen Titel ich auch tragen würde, für die Liebe meines Lebens würde ich alles riskieren, ohne Titel und das Ansehen der Leute, die ich noch nicht einmal kenne, kann ich glücklich werden, jedoch nicht ohne den Partner an meiner Seite, der meinen Lebensinhalt bedeutet. Während sich Alexander von Anfang an zu seiner Beziehung mit Clara bekennt, ist das nicht für alle in der königlichen Familie so leicht. Ein Thema, welches heute kaum noch für Aufruhr sorgt, doch in dieser Gesellschaft für viele Bezichtigungen sorgen würde. Egal wie kompliziert die Dinge manchmal auch sein mögen, solange man zueinander steht, kann man alles durchstehen, dafür muss man jedoch den Schritt ins Ungewisse wagen und die Angst ablegen die Erwartungen anderer nicht zu erfüllen, wenn es bedeutet sich selbst zu verlieren. Ein Dilemma, dass von der Öffentlichkeit geformt und von den entsprechenden Leuten gelebt wird.

>>Ich werde dafür sorgen, dass du in Sicherheit bist, ganz egal, was als Nächstes geschieht. Es ist wichtig, dass du das weißt. [...] >>Wieso?<< >>Weil du der einzige Mensch bist, der sich gewünscht hat, ich wäre nicht fortgegangen.<<

Alexanders Verhalten auf der Geburtstagsfeier des Königs wiederspricht vollkommen dem Menschen, den ich bisher kennen gelernt habe. Übel nehmen kann ich es ihm jedoch nicht, auch wenn er Clara dadurch sehr gekränkt hat und sie von vielen Menschen, die sie gar nicht kennen, verletzt wurde. Was Alexander bei seinem Vater und seiner Großmutter alles durchmachen musste, möchte ich mir gar nicht vorstellen. Die Veränderung die er in ihrer Anwesenheit vollzieht ist wahrscheinlich ein antrainiertes emotionales Schutzschild um die Feindlichkeit dieser abzuweisen. Während Claras Mutter oberflächlich ist, ist es die Arroganz und die kalkulierte Gleichgültigkeit, die der königlichen Familie so einiges an Charme kostet. Etwas was Alexander noch an Positivem innehat, versucht er zu bewahren, indem er dieses engstirnige Verhalten nicht an sich heranlässt und versucht es abzuwehren. Wie lange wäre dieser Kampf ohne Clara noch gut gegangen, bis er zu einem Ebenbild dieser geworden wäre?

Clara hat damals aufgrund falscher Freunde eine Richtung eingeschlagen, die nicht in eine klassische Sparte in diesem Bereich einzuordnen ist, der Hintergrund bleibt jedoch der selbe, sie braucht Kontrolle in ihrem Leben, die sie durch diese Handlung erhalten hat. Ebenso Alexander hat weder Kontrolle über das, was die Medien berichten, noch ein Elternhaus, wie es ein Mann in seinem Alter haben sollte. Der Schein einer glücklichen Familie wir nach außen hin gewahrt, doch Beständigkeit ist ein wichtiges Gut, das Alex in seinem Leben fehlt. So viel Aufmerksamkeit liegt auf ihm und dennoch ist er einsam. Clara zu dominieren bedeutet für ihn die notwendige Kontrolle zu erhalten, die er in allen anderen Bereichen seines Lebens vermisst. Die beiden nutzen die körperliche Vereinigung um ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen und einen Ausgleich ihrer innerlichen Aufruhr zu schaffen.

Es ist schwer für eine sich entwickelnde Liebe zu wachsen, der kaum Freiraum gelassen wird. Erst einmal im Fokus der Medien wird das Leben der Betroffenen vollkommen auf den Kopf gestellt. Jeder Fehltritt ist ein gefundenes Fressen für die Presse und ebenso jede Entscheidung, die Clara in der Zukunft trifft. Aus einem einzigen Foto wird eine komplette Story gebastelt und die Wahrheit zugunsten einer reißerischen Schlagzeile gnadenlos verzerrt. Ist die Verbindung der zwei in diesem Stadium schon so stark, dass Clara dieses Risiko in Kauf nimmt oder gibt sie dem Beginn etwas möglicherweise Gutem, gar nicht erst die Chance sich zu entwickeln? Leute die es nicht ernst mit Alexander meinen und nur auf ein Stück Ruhm aus sind, werden sich kaum abschrecken lassen. Die Frage ist doch, ob der Prinz eine reelle Chance hat, trotz allen Gerüchten und der ihm geltenden Aufmerksamkeit, jemanden zu finden der auch für ihn stark genug ist, sich zu ihm bekennt und das mit allen daraus resultierenden Folgen.

>>[...] Keiner will zugeben, dass wir uns in Wahrheit nicht von unseren kindlichen Fantasien verabschieden, sondern bloß akzeptieren, dass wir sie nicht mehr in die Tat umsetzen können.<<

Während die Doppeldeutigkeiten von Alexander eine knisternde Atmosphäre schaffen, sind es die von Pepper und Mary, die einem eine Gänsehaut bescheren. Sie sind Charaktere wie König Albert, bei denen man nicht weiß, wie weit sie gehen werden um ihren Status und ihr positives Image aufrecht zu erhalten.

Pepper sieht Alexander nur als Mittel zum Zweck um den Namen ihrer Familie wieder hervorzuheben. Jahrelang hat sie eine Rolle gespielt, die sie letztendlich angenommen hat.. Ihr eine positive Eigenschaft abzugewinnen ist nahezu unmöglich, dennoch tat sie mir leid, als ihre vermeintlichen Freundinnen ihr nicht beigestanden haben, als sie es nötig gehabt hätte. Auch wenn die Eskalation von ihr heraufbeschworen wurde, so braucht doch jeder von uns zumindest einen Freund, dem er vertrauen kann und der geschlossen hinter einem steht.

Albert ist zwar der König, doch sein Titel ist wie die der meisten, kaum verdient. Er toleriert den Machtkampf untereinander und schreitet nicht ein, wenn jemandem Unrecht geschieht, nur weil derjenige nicht den gewünschten Stammbaum hat. Etikette wird groß geschrieben, dennoch ist Menschlichkeit und Nächstenliebe etwas, was einen wirklich definiert.

>>Und keine Angst, ich habe andere Mittel und Wege, wich ich dich erreichen kann.<< >>Ach ja? Mit Brieftauben? Oder Rauchzeichen?<< Er grinste. Oh Gott, ich will diesen frechen Mund küssen. >>Das ließe sich machen.<<

Alexanders Mutter ist bei der Geburt seiner Schwester gestorben. Erst zum Ende der Geschichte erfährt man über Elisabeta wenige Details, die aber darauf schließen lassen, dass sie etwas in die Familie gebracht hat, was mit ihr gegangen ist - Bescheidenheit, Loyalität und Respekt. Das Andenken eines Menschen sollte man wahren, doch der Schmerz, den der Verlust eines geliebten Menschen mit sich bringt, lässt einen manchmal Dinge tun und Wege beschreiten, die einem selbst, als auch anderen Schaden zufügt. Albert möchte das Interesse des Königshauses wahren, dafür muss die Familie einen äußeren Schein aufrecht erhalten, wenn sie nicht untergehen will, dennoch bin ich der Ansicht, dass nur ein glücklicher König, ein guter sein kann.

Die Verbindung von Clara und Alexander kommt Fluch und Erlösung, Himmel und Hölle gleich, so ist er gleichzeitig ihr Engel und Dämon. Was mit ihnen geschieht geht weit über das körperliche hinaus, auch wenn sich Alexander größtenteils nur in diesen Momenten von seiner Last lösen und sich vollkommen öffnen kann, doch viele Menschen in ihrer Umgebung sind zu verblendet um zu sehen, wie gut sie einander tun.

>>Amüsier dich, Kind<<, fuhr sie fort. >>aber vergiss dabei dein Herz nicht.<< [...] >>Du meinst, damit es nicht gebrochen wird?<< >>Nein, vergiss nicht, auch mal ein Risiko einzugehen<<, erwiderte Jane und begleitet mich zur Tür. >>Wozu ist so ein Herz sonst nütze?<<

Clara setzt sich vielen Hürden bewusst aus, um Alexander zu zeigen, dass sie hinter ihm steht. Ihr Wunsch ist es, ebenso sehr für ihn da zu sein, wie er für sie. Die Geheimnisse die er hütet und nicht bereit ist, ihr offen zu legen, entsprechen einer Art Zurückweisung, die ihren Glücksgefühlen immer wieder einen abrupten Dämpfer verleihen. Geheimnisse die denjenigen verletzen, den er schützen möchte. Nur weil beide durch eine Dunkle Zeit gegangen sind, können sie sich in den anderen hinein versetzen und wissen, was derjenige braucht. Sie nehmen einander wie sie sind und versuchen gar nicht erst den anderen zu ändern.

Auch wenn ich dich vor mir warne, sei dir gewiss, dass du mir gehörst und dass ich beschütze, was mein ist. Auch vor mir selbst.
Alexander hat von Anfang an gewarnt, dass er Clara verletzen würde. Seine dunkle und verlangende Seite, die nach Kontrolle schreit, ist etwas was ihn ausmacht, auch wenn es in einem traurigen Ereignis begründet liegt. Doch mit dem Wissen um seine Verpflichtung hat er sich bewusst in etwas gestürzt und Clara in Unwissenheit zurückgelassen. Wenn man in dieser Welt überleben will, muss man das Spiel und seine Regeln beherrschen .Selbst eine starke Persönlichkeit wie Clara vermag es kaum sich erfolgreich vor den Zurückweisungen der Familie und Bekannten zu behaupten, wenn sie nicht weiß, dass ein Teil von Alexanders Zukunft bereits geplant ist. Wie damals mit Daniel, steht sie kurz davor wieder an den Punkt zu gelangen, aus dem sie sich bereits zweimal mühsam rausgekämpft hat.

Flüstere meinen Namen, Clara, denn heute Abend will ich ihn dich schreien hören.

Warum ist sein Drang, Clara zu beschützen so stark, dass es einem Zwang gleichkommt? Liegt es an dem Unfall seiner Schwester Sarah? Konnte er sie nicht beschützen und versucht die Hilflosigkeit in ihm damit zu kompensieren, indem er Clara in seinen Fokus zieht? Was bringen einem ein Titel und Macht, wenn man vollkommen isoliert von positiven Gefühlen lebt und mit allen Mitteln versucht ein Bild aufrecht zu erhalten, das fernab der Realität ist? Es sollte ein unverbindliches Arrangement sein, doch war es das jemals? Immer mehr Fragen werden aufgeworfen, die zu einem großen Ganzen gehören.

Liebe ist manchmal nicht genug, ebenso muss man sich den eigenen Dämonen stellen können oder die des anderen hinnehmen, wenn die Alternative bedeutet, denjenigen zu verlieren. Eins ist am Ende der Geschichte klar. Man weiß nie, wer Freund und wer Feind ist.



Charaktere:

Clara hat mit Alexander Sicherheit und Geborgenheit in ihrem Leben gefunden. Gefühle, nach denen sie sich seit ihrer Kindheit sehnt. Doch sie kann den Augenblick nicht genießen und fragt sich, wie lange dieses Gefühl anhalten mag, bis wieder graue Wolken aufziehen. Von der Vergangenheit geprägt, ist sie nicht mehr das schüchterne Mädchen von früher und wird es auch nie wieder sein. Für sie ist der Mensch wichtig, nicht Geld oder ein Titel. Sie verhält sich oft passiv um Konfrontationen zu vermeiden, aber wenn ihr etwas wichtig ist, kann sie durchaus bestimmt auftreten. Mit der immer wehrenden Angst erneut weggestoßen zu werden, sind Freude, Angst und Verzweiflung ihre ständigen Begleiter.

Alexander sendet viele verschiedene Signale aus. Im einen Moment ist er unverblümt und offen, im anderen argwöhnisch und verschlossen, doch hinter dieser neckisch arroganten Schale versteckt sich ein sensibler Kern. Ebenso wie Clara geht er nicht leichtfertig damit um, anderen zu Vertrauen und nur sie ist es, die es als einzige uneingeschränkt genießt. Seine Selbstdisziplin hat er in den Jahren beim Militärdienst ausgearbeitet und auch wenn er einmal seinem inneren Drang nachgibt, bleibt er kontrolliert. Mit der Hoffnung einer ganzen Nation die auf ihm lastet und der schlechten Beziehung zu seinem Elternhaus, hat er über Jahre eine Fassade um sich herum errichtet, die keine Gefühle zulässt. Diese zu zeigen bedeutet verletzbar zu sein. Eine Bewältigungsstrategie die ihm hilft an seinem tief vergrabenen Ich festzuhalten. Mit Clara kommt jedoch auch Licht ins Dunkel seines Lebens und er ist bereit ihre Bedürfnisse, vor seine eigenen zu stellen.


Schreibstil:

Mit Geneva Lee sieht das Herz, was dem Auge verborgen bleibt. Einzigartig, wild, leidenschaftlich und geheimnisvoll, beschreitet diese Liebe ihren ganz eigenen Weg. Seine Entschlossenheit, wird zu ihrer Schwäche. Nur wer vorbehaltlos jemanden gegenüber tritt, hat die Chance das wahre Ich eines Menschen zu ergründen.

Die Geschichte erleben wir ausschließlich aus Claras Sicht. Alexanders Aufrichtigkeit ihr gegenüber habe ich jedoch nie angezweifelt. Trotz der negativen und vagen Äußerungen der verschiedensten Menschen über den Prinzen, lag in jeder von Alexanders Handlungen so viel Aufrichtigkeit, dass ich immer auf seiner Seite stand.
Oftmals fehlt mir etwas, wenn ich nur in den Kopf eines der Protagonisten schauen kann, doch die zwei ergänzen sich so gut, dass man den anderen einschätzen kann, wenn man den anderen kennt.

Sehr gut von der Autorin ausgearbeitet, war Claras rationale, überkritische innere Stimme die ihr immer wieder eine gehörige Standpauke halt während der royale Wildfang ihr Herz erobert. Ebenso ihre Selbstzweifel sind aufgrund ihrer Vergangenheit nachvollziehbar.

Viele der hier auftretenden Menschen sind alles andere als warmherzig und liebevoll, weshalb Claras beste Freundin Belle, die mit ihrer humorvollen Art so einigen Situationen einen besondern Schliff verleiht und Edward, der einfühlsame Bruder von Alexander, nochmal bedeutsame Merkmale in dieser Geschichte darstellen, die ich geradezu aufgesogen habe.

Geneva Lee vereint in dem Auftakt der "Royal"-Trilogie, Liebe, Hindernisse, Spannung, Abenteuer und Erotik in perfektem Maß. Mit Liebe zum Detail offenbart sie uns eine Welt, deren äußerliche Vollkommenheit in einem Kontrast zu dem Kampf um die Liebe von Alexander und Clara steht.

Jetzt kann ich nur hoffen, dass die Zeit bis zum erscheinen der Fortsetzung ganz schnell vergeht, denn ich brauche unbedingt mehr von Clara, Alexander und ja sogar von den "royalen Rotznasen" wie Clara immer so schön sagt ;)

"Royal Passion" erscheint am 14. Dezember 2015 als eBook und am 18. Januar 2016 als Paperback.