Leserstimmen

Name: Katha von Buecher_bewertungen1

Datum: 12. Februar 2016

Bewertung:

Die Geschichte ist interessant aber diese verf***** Wörter gehen rein gar nicht!!!!

Zusammenfassung
Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor. Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy … Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?

Cover
Mich hat natürlich das Cover gleich total angesprochen. Es ist wirklich sehr sehr schön gestaltet. Dieser silberne Schein mit der türkischen Schrift und der Krone sind mir gleich ins Auge gesprungen, sieht sehr edel aus.

Kathas Meinung
So, nun meine Meinung zu diesem Buch. -.-
Als ich mir damals den Klappentext zu diesem Buch durchgelesen habe, hat mir die Geschichte wirklich sehr gut gefallen, also man konnte das was mich in Endeffekt erwartet hat, nicht rauslesen.
Bevor ich mit dem Buch angefangen habe, habe ich mitbekommen, dass es ganz viele unterschiedliche Meinungen dazu gab. Deswegen war ich umso mehr gespannt, wie mir das Buch gefallen wird.

Ich fange mal mit dem Positiven an:
An sich ist die Geschichte nämlich gar nicht so schlecht und hat mir eigentlich gefallen. Wer hätte nicht gerne mal einen Prinzen als Freund?! Aber ganz ehrlich?
Was sollen denn andauernd diese vulgären Wörter???? Andauernd wird das Wort f******, M***** oder Sch***** genannt. Ich meine HALLO? Was will die Autorin damit bezwecken? Ein Skandal-Buch? Würde sagen, das ist ja wohl mal richtig schiefgelaufen. Ich weiß ja nicht, mir hat das Buch naja in dieser Weise leider überhaupt nicht gefallen. Und ich möchte hier auch erwähnen, dass ich erwachsen, sehr offen und NICHT prüde bin!!!!
Mir war es einfach zu viel gef******, sorry. Irgendwann war ich nur noch genervt davon und musste fast brechen.
Am Anfang im Cover stehen einige Meinungen von anderen Bloggern, und da musste ich gerade echt über ein bestimmtes Wort lachen "SINNLICH", das Buch ist ein schei**** sinnlich. Shades of Grey war sinnlich aber Royal Passion ist für mich in dieser Sache einfach nur ein ganz schlechter billiger Porno und niveaulos.
Mir tut es wirklich für die Geschichte sehr sehr leid, da sie wirklich Potenzial hat, aber diese vulgäre Sprache geht rein gar nicht!!!
Ob ich die nächsten Teile lesen werde, weiß ich noch nicht, das blöde ist, dass ich schon gerne wissen möchte, wie es mit Clara und Alexander weitergeht.

Aus diesem Grund vergebe ich diesem Buch noch gut gemeinte 3 Sterne!

Name: Ann Rose Style

Datum: 10. Februar 2016

Bewertung:

Ich liebe dieses Buch

Meine Meinung:
Das Cover zu "Royal Passion" hat mich sehr gut gefallen. Das Cover passt von der Farbwahl her und vom Design mit der Krone gut zu dem Hintergrund mit einer Royalfamilie, auch wenn das Cover an sich wenig auf den Inhalt des Buches schließen lässt. Das Cover wirkt edel und wie gesagt auch etwas royal. Der Titel passt auch sehr gut zu dem Buch und rundet das äußere Erscheinungsbild des Buches sehr gut ab.
Der Einstieg in das Buch ist mir relativ leicht gefallen. Es wurde sehr schnell alles Wichtige erklärt, sodass ich zu Anfang auch nicht zu viele Fragen hatte.
Es hat mich zwar etwas überrascht, dass Clara den Prinzen nicht wiedererkannt hat, aber das hat sich dann ja auch geklärt, warum sie es nicht getan hat.
Es gibt viele verschiedene Charaktere und Charakterzüge in dem Buch, was auch sehr interessant war zu lesen, weil sich dadurch viele Charaktere sehr voneinander abgegrenzt haben.
Die Royals erinnern mich von verhalten her an ein paar Eingebildete und von sich überzeugte Menschen, die ich kenne. Von daher wirken die Royals auch relativ authentisch auf mich.
Clara hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie ist ein relativ typisches Good Girl. Sie ist ehrlich und sympathisch, auch wenn sie im Inneren gebrochen ist, was auch leider von der Presse herausgefunden und verbreitet wird. Dadurch, dass sie nicht perfekt ist, wirkt sie menschlich und an manchen Stellen auch unsicher.
Clara kann sich leider nur manchmal durchsetzten und ordnet sich sehr oft Alexander unter, was ich sehr schade finde. Für meinen Geschmack hätte sie ruhig gerne mal mehr "Nein." sagen können.
Eine Person, die mich negativ sehr überrascht hat, ist die Mutter von Clara, sie ist mir oft herzlos und unhöflich vorgekommen, sodass ich froh bin, sie nicht als Mutter zu haben.
Eine Sache, die auch schön gemacht war, war das Clara mehrere Menschen in ihrem Umfeld hat, die sie nicht mögen und die nur an deren eigene Vorteile denken, was ja auch in der Realität oft der Fall ist.
Alexander ist das Gegenteil zu Clara und mehr oder weniger der typische Bad Boy. Er ist einer der Prinzen von England. Er ist zwar auch zuvorkommend und höflich aber das auch nur, wenn er es möchte. Eigentlich ist er eher stur, verschlossen und von sich selber überzeugt.
Er besitzt allerdings auch einen ausgeprägten Beschützerinstinkt.
Ich fand es auch sehr schön, dass Alexander nicht perfekt ist und auch seine Kindheit war nicht perfekt. Er ist in einem goldenen Käfig aufgewachsen, es sah zwar alles sehr schön aus, aber das war es nicht. Mir hat auch diese Seite an ihm gefallen und auch das ist einer der Gründe, warum er mit alleine gehört.
Ein Charakter, über den ich in den folgenden Büchern gerne mehr erfahren würde, ist Alexander sein Bruder Edward. Er bietet sehr viel Potenzial für einen Teil der Geschichte.
Die Idee das Buch in einem Königshaus spielen zu lassen hat mir sehr gut gefallen. Es ist mal etwas anderes, wenn die Protagonistin mit einem Adeligen zusammen ist und nicht immer "nur" mit dem reichen Kerl. Das macht das Buch anders, gestaltet es in gewisserweise spannender und sorgt dafür, dass man genau weiß, welches Buch das ist.
Der Schreibstil von Geneva Lee hat mir auch sehr gut gefallen. Ich konnte das Buch nur selten aus der Hand legen, so sehr hat mich der Schreibstil gefesselt. Das Buch war locker und flüssig zu lesen und vor allem war das Buch auch immer spannend.
Sie hat es hinbekommen die Emotionen gut zu vermitteln, wodurch ich noch mehr mit Clara mitfühlen konnte.
Zu der Handlung möchte ich jetzt gar nicht mehr so viel sagen. Ich finde auf jeden Fall, dass es gut ist, dass die Beziehung von den beiden öffentlich ist, auch wenn deswegen das ein oder andere in die Presse kommt, was da nicht hätte sein sollen.
Mein Fazit:
Trotz einiger kleiner Mängel liebe ich dieses Buch und möchte sofort den nächsten Teil haben.
Das Buch war durchgängig spannend und ist eine Reihe, die ich weiter verfolgen werde. Die folgenden Er­schei­nungs­da­ten sind auf jeden Fall schon in meinen Kalender eingetragen.
Ich gebe den Buch "Royal Passion" alle 5 Rosen.

Name: lenisvea

Datum: 10. Februar 2016

Bewertung:

Hin und her gerissen

Zum Inhalt:

Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...

Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …

Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?

Meine Meinung:
Dieses Buch ist ja momentan stark im Gespräch so wie damals Shades of Grey und After Passion. Die Gemeinsamkeiten zwischen Shades of Grey und Royal Passion sind ja sehr schnell festzustellen.

Bei diesem Buch ist meine Meinung sehr gespalten. Einerseits konnte es mich von der ersten Seite an gut fesseln und ich wollte an der Geschichte von Clara und Alexander teilhaben. Andererseits hat mich die obszöne Ausdrucksweise von Alexander sehr gestört, so dass ich teilweise am Überlegen war, das Buch abzubrechen.

Ich bin aber froh, es nicht getan zu haben. Es hat einfach einen Sog für mich, dass ich unbedingt wissen möchte, wie es mit Clara und Alexander weiter geht.

Alles in allem kann ich eine Kauf- und Leseempfehlung aussprechen, wenn man Shades of Grey Fan ist. Man sollte sich aber auch auf eine etwas obzöne Ausdrucksweise einstellen. Ich war vom Klappentext her mehr von einer royalen Liebesgeschichte ausgegangen. Wer ausnahmslos eine süße Liebesgeschichte sucht, ist bei diesem Buch falsch. Es ist schon sehr geprägt von Erotikszenen. Wer dies aber mag, sollte sich das Buch auf jeden Fall näher ansehen.

Ich gebe dem Buch abschließend knappe 4 Sterne und bin gespannt auf den zweiten Teil Royal Desire, der im März 2016 erscheint.

Name: Vanessa

Datum: 10. Februar 2016

Bewertung:

Eigentlich ein royales Lesevergnügen

Mich und das Buch verbindet eine Hass-Liebe! Teilweise war ich wirklich versucht, dem ganzen schlechtere Punkte zu geben, aber dann war es wieder gut. Das Buch muss erst auf einen wirken, dann habe ich mich für die bessere Punktevergabe entschieden.
So eine Achterbahnfahrt mit einem Buch, hatte ich schon lange nicht mehr.
Allerdings überzeugt das Buch mit einer guten Story, interessanten Charakteren und das es nicht ganz so konventionell ist.

Name: Buch im Blick

Datum: 10. Februar 2016

Bewertung:

Nicht viel neues aber viel heißes

Das Cover ist sehr reizvoll, majestätisch und doch dezent was mich wieder mal sehr angesprochen hat. Achja und Türkis, ich mag Türkis ♥

Der Titel macht einem erstmal etwas Angst. Nicht schon wieder Passion, wird es das gleiche Schema? Ich habe das Buch auf das sich diese Andeutung bezieht noch nicht gelesen und doch fühle ich mich als kenne ich es bereits soviel wie man davon las, also ja ist es wohl und ich habe lange überlegt ob ich auch das erwähne aber verdammt: JA, ich habe SoG geliebt und JA dieses Buch hier deckt nichts neues auf den Tisch.
Das Grundgerüst ist das gleiche. Dominanter, reicher Bad Boy schnappt sich eine schüchterne junge Frau ohne Selbstbewusstsein. Fast!

"Sein Kuss war kraftvoll -dominant-, und ich spürte, wie ich mich seiner Kontrolle ergab, mein Körper in der Hitze unserer Umarmung dahinschmolz."

Denn ich muss der Autorin zugute halten dass sie die Details verfeinert hat. Clara ist zwar schon etwas unscheinbar aber sie steht auf eigenen Beinen und ist selbst reich. Sie hebt sich deshalb nicht so heraus in der Masse der reichen und schönen, im Gegenteil so manchen übertrumpft sie damit sogar was aber auch daran liegen könnte dass das viele Geld sie nicht wirklich interessiert sie gibt damit nicht an oder braucht es sogar um sich zu profilieren.

Ich habe das Buch in wenigen Stunden verschlungen und ich muss sagen es war eine tolle Unterhaltung. Ich muss allerdings einen Punkt abziehen für diesen unglaublich häufigen, andauenerden und niemals endenden Sex! Ich freue mich für die jungen Leute die es den lieben langen Tag geniessen können aber irgendwann war ich wirklich genervt es war einfach zuviel und Clara hätte schon in der Anfangszeit nicht mehr stehen geschweigedenn gehen können dürfen. Aber nein sie steckt das einfach so weg...haha was für ein Wortspiel, grins

Dieses Buch erfindet das Rad nicht neu aber es ist heiß, es macht Spaß und es bietet im Bekannten doch einiges an Abwechslung, außer in ihrer Freizeitgestaltung, grins

Name: Bookdiary

Datum: 10. Februar 2016

Bewertung:

Rezension 'Royal Passion'

In dem Buch geht es um Clara, die auf ihrer Abschlussfeier mit einem geheimnisvollen Mann rum knutscht. Sie hat keine Ahnung wer es ist, sie fühlt sich einfach von ihm angezogen. Am nächsten Tag als sie dann in die Zeitung schaut ist sie geschockt. Sie hat den Kronprinz von England geküsst. Clara möchte ihn einfach nur vergessen, doch er macht es ihr nicht besonders leicht, da er sich auch von ihr unwiderstehlich angezogen fühlt. Daraus entsteht ein Chaos mit dem beide nicht gerechnet haben.

Das Buch beginnt, wie der Klappentext schon verrät, auf Claras Abschlussfeier. Die ganze Zeit hatte ich nur einen Gedanken: Wann taucht endlich der Prinz auf?! Als er dann endlich seinen großen Auftritt hatte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte hat mich einfach mitgerissen und ich wollte wissen was Alexander als nächstes macht. Die Geschichte hat sehr viele lustige Stellen aber ist auch ziemlich nervenaufreibend. Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an, an die Serie 'The Royals' erinnert und das hat mir extrem gut gefallen.

Der Schreibstil der Autorin hat mich auch echt gut gefallen. Er ist fließend und ich konnte jede Handlung nachvollziehen. Zudem zeigt uns dies Autorin auch die Schattenseiten des Berühmt seins. Ich konnte mich in diese Geschichte hineinversetzen. Die Beschreibung der Charakter und Orte hat mir auch sehr gut gefallen, es kommt einen vor als ob man vor Ort ist.

Die Protagonisten fand ich ziemlich cool. Alexander ist ein absoluter Traum und Clara hat es auch faustdick hinter die Ohren. Was mir nicht so gut gefallen hat, ist dass sehr viele Überschneidungen mit 'Fifty Shades of Grey' gibt und das nicht nur bei den Charakteren, auch der Verlauf der Geschichte gibt es kleine Überschneidungen. Das war ziemlich schade, da mir die Charaktere echt sympathisch waren, aber nicht ganz Individuell wie es bei einem neuen Buch eigentlich sein sollte.

An erster stelle steht die Beziehung zwischen Alexander und Clara.

Das Buch spielt in London und ich liebe London.

Es geht um eine junge Frau, die sich verliebt und alles für ihre Liebe tun würde.

Nun kommen wir noch zum Cover.
Das Cover ist einfach genial. Es ist ziemlich schlicht gehalten, durch das Silber. Dadurch sticht die blaue und schwarze Schrift einen sofort ins Auge. Außerdem sieht man das Buch schon von weitem, da es einfach total schön glänzt. Ein perfektes Cover für das Buch.

Fazit

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Eine Schleife muss ich dennoch abziehen, da es einfach zu viel von 'Fifty Shades of Grey' hat. Ich kann das Buch trotzdem jeden empfehlen vor allem wenn ihr die Serie 'The Royals' mögt, wird es euch gefallen. Ich gebe dem Buch 4 von 5 Schleifen.

Name: Buch - Verzaubert

Datum: 10. Februar 2016

Bewertung:

Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...

Klapptext:

Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...
Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …

Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?
{Quelle: blanvalet}

Meine Meinung :
Mensch, was soll ich bloß schreiben ? Diese Geschichte hat mich komplett aus den Latschen gehauen. Auch wenn es sehr oft und Sex geht ist die Geschichte dahinter so fesselnd das ich es nicht mehr weg legen konnte.

Direkt zu Anfang lernt man Clara kennen, die trotz ihres Treuhandfonds auf dem Boden geblieben ist.
Sie ist ein Mädchen, deren anderen ihr Glück sehr am Herzen liegt und kein Mensch ist die ihre Geld um sich wirft. Nach einer großen Enttäuschung in der Liebe und Probleme mit ihrer Magersucht hat sie im Leben wieder Fuss gefasst bis zu dem Punkt wo Alexander in ihr Leben tritt.

Clara ist eine starke Protagonistin, auch wenn sie Alexander immer wieder verfällt, weiß sie ganz genau was sie will. Auch wenn es ihr sehr weh tut wird sie eine fällen wird diese jedoch zu Alexanders Gunsten sein? Und noch eine frage , wird sie diese Entscheidung auch durchziehen?

Alexander ist mich ein Typ Mann der eigentlich so was von gar nicht geht. Er ist Arrogant und Besitzergreifend, jedoch hat man auch immer das Gefühl das es in seinem Inneren ganz anders aussieht und er nur einfach nicht aus seiner Haut kann. Obwohl er .... Ich nenne ihn jetzt mal Arsch... so ein Arsch ist finde ich ihn trotzdem verdammt anziehend. Die meisten Frauen haben ja gerade von den männlichen Buch Charakteren ein bestimmtes Bild im Kopf , ja ich weiß, ich glaube das ich ein leichtes Problem habe. Oder ich bin einfach der Typ Frau der zu sehr an das gute im Menschen glaubt das ich hoffe das sein Art wirklich nur Fassade ist, ich hoffe ja sehr das ich in Band 2 der Reihe mehr über ihn erfahren werde.

Belle, ist die beste Freundin von Clara. Sie ist immer für sie da, steht ihr zur Seite versucht sie zu beschützen und gibt ihr den Mut den Clara so manches mal dringend benötigt. Sie ist ein echter Goldschatz, wer wünscht sich so eine Freundin nicht selbst?

Der König bäh mehr fällt mir dazu nicht ein, wie kann man nur so sein und so mit seinem Sohn umgehen? Normalerweise sollten doch gerade die Eltern wollen das die eigenen Kinder glücklich sind. Ganz ehrlich ... ich mag ihn so was von nicht .

Norris, der Leibwächter von Alexander ist zwar wie ich finde ein sehr verschlossener Typ, jedoch glaube ich das er das Herz am richtigen Fleck hat.

Das Cover zu Royal Passion Band 1 ist einfach nur Traumhaft. Ich mag ja Cover die Schlicht sind aber mit einer knalligen Farbe das ganze Cover so besonders aussehen lassen und gerade das in blau geschriebene Passion und die blaue Krone machen das Buch zu einem direktem Blickfang.

Der Schreibstil von Geneva Lee ist leicht und locker, sie versteht es den Leser durch die Welt der Royals und der Sogenannten Upperclass zu führen. Sie hat es geschafft das ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte, ich liebe dir Reihe jetzt schon. Leider heißt es nun erstmal warten auf Band 2, bitte lass die Zeit schnell vorüber gehen.

Fazit:
Royal Passion konnte mich nicht nur komplett überzeugen, ich habe mich sogar in die Story, die Protas verliebt. Ein so tolles Buch verdient die volle Herzenzahl, somit gibt es von mir 5 von 5 Sterne.

Name: Marinas Bücherwelt

Datum: 09. Februar 2016

Bewertung:

Eine verbotene Liebe...

Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Belle besucht Clara Bishop ihre Abschlussfeier an der Oxford University. In der letzten Zeit hatte sich Clara nur auf ihr Studium konzentriert und nun sollte sie ihren Erfolg ordentlich feiern, doch Clara fühlt sich fehl am Platz. Da lernt sie einen attraktiven Mann kennen, der ihr wage bekannt vorkommt. Als er sie plötzlich küsst, stellt er ihr Leben komplett auf den Kopf. Clara kann den Kuss nicht vergessen, obwohl sie keine Ahnung hat, wer der Fremde war. Bis sie ein Bild von ihr und dem Mann in einem Klatschblatt findet: Prinz Alexander von Cambridge, der Thronerbe von England hat sie geküsst.

Auf einmal steht Claras Leben im Rampenlicht und sie wird von Reportern verfolgt. Obwohl sie weiß, dass Alexander ein Bad Boy ist, kann sie nicht widerstehen und trifft sich erneut mit ihm. Alexander weckt unendliche Lust in ihr und bietet ihr eine heiße Affäre an. Ihre Treffen sollten eigentlich geheim bleiben, doch die Presse ist ihnen dicht auf den Fersen. Außerdem ist da noch die Tatsache, dass Claras Mutter Amerikanerin war und somit ist Clara nicht nur für die Mitglieder des Königshauses ein unpassender Umgang für den Thronfolger...

In Geneva Lees ersten Teil der Royal Saga lernen sich die junge bürgerliche Clara und der Thronerbe von England, Prinz Alexander kennen. Clara ist eine liebenswerte Heldin, die es in ihrer Vergangenheit nicht einfach hatte und so einiges Verarbeiten musste. Doch sie ließ sich nicht unterkriegen und wurde zu einer starken Frau. Prinz Alexander ist ein Mann voller Geheimnisse, der mit seinem Leben als Kronprinz alles andere als glücklich ist. Schon bei ihrem ersten Treffen funkt es zwischen den beiden und Geneva Lee hat einen erotischen Roman geschrieben, bei dem es oft und heiß zur Sache geht. Die verbotene Liebe zwischen dem dominanten Prinz und der jungen Bürgerlichen muss so manche Hürden überwinden und das offene Ende weckt sofort Lust auf den nächsten Teil. Der Schreibstil ist recht eingängig und fesselnd, so dass man kaum mehr zu lesen aufhören will. Der Roman mag zwar an die bekannten und erfolgreichen Serien von E.L.James oder Sylvia Day erinnern, dennoch kann sich der Roman durch das Einflechten des englischen Königshauses abheben.

Name: Fairy-book

Datum: 09. Februar 2016

Bewertung:

Ich war zwischen "Buch-an-die-Wand-werfen" und "Nicht-auhören-wollen-zu-lesen" hin und her gerissen!

Clara hat gerade ihr Studium beendet, und freut sich auf ihre Zukunft.
Natürlich gibt es eine große Abschlussfeier, und jede wichtige Person der Oxford Universität ist dabei. Auch ein unbekannter und gutaussehender Mann, der Clara plötzlich einfach so küsst. Und sich danach aus dem Staub macht.
Erst am nächsten Morgen erfährt sie, wer der Typ war: Prinz Alexander von Cambridge, zukünftiger König von England.

Clara ist eine junge Frau, die gerade ihr Studium beendet hat.
Ihre Familie besitzt kein "altes" Geld, und gehört nur dank dem Geschäftssinn ihrer Eltern zu den besseren Kreisen in England. Sie fühlt sich also unwohl in der Gegenwart von all diesen reichen und erzkonservativen Menschen, die glauben etwas besseres zu sein.
Noch ahnt sie allerdings nicht, daß ihr davon demnächst so einige begegnen werden.
Sie freut sich auf ihren Job und eine eigene Wohnung.
Doch dann wirft sie ein Ereignis völlig aus der Bahn: Paparazzi belagern ihr Zuhause, denn ohne es zu wissen, hat sie Prinz Alexander geküsst bzw er sie. Und dabei wurden sie auch noch fotografiert!
Von nun an verändert sich ihr Leben, denn nach diesem Kuss kommt es zu einem weiteren Treffen mit dem charmanten Adligen. Wer allerdings nun von einer kitschig romantischen Lovestory ausgeht, liegt völlig falsch!

Alexander ist auf den ersten Blick ein Typ, der nur darauf aus ist Clara beim Sex zu dominieren.
Ja, auch mir ging dabei Shades of Grey durch den Kopf ;-)

Ein typischer Bad Boy ist er aber natürlich auch nicht. Meistens sind es ja Kerle, die aus schlechten Verhältnissen kommen. Alexander gehört aber zur englischen Oberschicht, und wird eines Tages König von England. Doch auch all diese Adligen haben ihre dunklen Geheimnisse, und Alexander hat, wie alle Bad Boys Gründe, die ihn zu dem gemacht haben, der er heute ist.
Diese Erklärungen haben ihn mir dann doch etwas symphatischer gemacht.
Nur seine Wortwahl nervte mit der Zeit! Das F-Wort fiel am laufenden Band, und oftmals waren sie Situationen einfach unglaubwürdig.
Eine junge selbstbewusste Frau, die studiert hat und mit beiden Beinen auf dem Boden steht, verliert völlig den Verstand, und das nur, weil er so unglaublich heiß ist.

Ok, was er o drauf hat im Bett (und an all den anderen Orten ;-) ist nicht ohne, aber Frauen verblöden doch nicht, nur weil sie guten Sex haben!

Natürlich gibt es ein Hin und Her, wie es Leser von "After Passion" auch bereits kennen. Der Roman erinnert also nicht nur vom Titel her an diese andere Buch-Reihe. Fans von Anna Todd werden "Royal Passion" entweder lieben, oder hassen.
Ich kann mich noch nicht so recht festlegen (ging mir bei AP) aber auch so.
Trotz Kritikpunkten und vielen nervigen Momenten, war der Roman trotz der über 400 Seiten leicht und gut zu lesen. Ich war überrascht wie schnell ich durch war.

Und neben Clara und Aexander gibt es ja auch noch einige andere, interessante Charaktere.
Angefangen von Claras Eltern und ihrer besten Freundin oder auch Alexanders Familie.
Auch eine eifersüchtige Zicke ist mit von der Partie, und es wird auf jedem Fall nicht langweilig.

Ich bin jedenfalls gespannt daruf wie es mit den Beiden weiter geht, denn als normales Mädchen stehen ja die Chancen eher schlecht, als zukünftige Königin anerkannt zu werden.
Und daran erinnert sie gerade der König immer wieder gerne.

Genau wie bei der "After Passion"-Reihe von Anna Todd, war ich zwischen "Buch-an-die-Wand-werfen" und "Nicht-auhören-wollen-zu-lesen" hin und her gerissen.
Doch ich freue mich auf die Fortsetzung!

Name: Soso123

Datum: 08. Februar 2016

Bewertung:

Ganz gut

Der Schreibstil ist klasse und lässt sich gut lesen. Auch die Charakter könnten mich überzeugen und ich habe immer mit Clara mit gefiebert. Allerdings würde die Affäre etwas zusehe in den Vordergrund gestellt. Ich hätte mir gewünscht das etwas mehr über ihren Geheimnissen geschrieben werden würde