Leserstimmen

Name: Nicis Buchecke

Datum: 23. Februar 2016

Bewertung:

Bei diesen Royals ist so einiges anders

Also ich habe vorab schon so vieles über dieses Buch gehört. Die einen fanden es richtig gut, die anderen richtig schlecht und manche meinten ganz ok. Das erregte natürlich meine Aufmerksamkeit, doch das alleine war es nicht. Das Cover zog meine Augen magisch an. Silbern glänzend mit königlichem Krönchen sieht es einfach nur edel aus, perfekt dem Thema angepasst. Der Klappentext verrät ja so einiges und es kommt einem sicher bekannt vor. Bad Boy trifft Good Girl und schon gehen die Vergleiche los. Ist es mehr Shades of Grey oder ist es doch eher wie die After-Reihe von Anna Todd ? Ich mag es ja nicht sonderlich wenn man Bücher, nur weil sie eventuell das gleiche Grundgerüst haben, miteinander gleichsetzt und dann Top oder Flop zu sagen. Sicher kennen wir Bad Boy und Good Girl aus verschiedenen Romanen nicht nur den beiden genannten. Man vergleicht ja auch nicht große Liebesromane immer wieder mit sehr berühmten z. Bsp. mit "Stolz und Vorurteil" oder "Romeo und Julia". Sicher kann man mal Vergleiche ziehen, aber wenn ich das nun hier machen würde, würde das den Rahmen sprengen.
Also wir haben hier eine wirklich wunderbare Protagonistin namens Clara Bishop und nein sie ist keine Jungfrau und auch keine Zicke. Sie hat klare Vorstellungen von ihrer Zukunft und hat auch schon einiges erlebt und das war sicher nicht immer nur posiitiv. Ich mochte sie sofort und vielleicht lag es auch daran, dass diese Geschichte aus ihrer Sicht geschildert wird. Ich fühlte mich dadurch auch stark mit ihr verbunden. Sie ist aber auch bodenständig, ehrlich und hat einfach nur einen tollen Charakter.
Alexander ist ein Prinz und dieses strahlt er auch aus. Er ist charismatisch, natürlich wirklich sexy und er weiß was er will. Ein Mann, wie wir Frauen ihn lieben. Ich möchte allerdings hier an dieser Stelle nicht zu viel über ihn verraten, denn sonst habt ihr ja nichts mehr, was ihr selbst an ihm entdecken könnt.
Die Geschichte um die beiden fängt prickelnd an und mit jeder Seite zogen sie mich mehr in ihren Bann. An mancher Stelle meinte ich zu erkennen, warum manche Leser zu Shades of Grey Parallelen zogen, aber ich empfand es nicht wirklich so. Nur weil ein Mann Dominanz ausstrahlt oder ein anderes Detail übereinstimmt kann man doch nicht gleich auf ein anderes Buch schließen. Ich fand die Geschichte für sich schlüssig, wundervoll, spannend, mitreißend und natürlich kam hier auch die Erotik nicht zu kurz.
Das ein oder andere Wort hätte vielleicht ausgetauscht werden können in der Übersetzung und es gab sicher auch einige Wiederholungen der Wörter, aber mein Lesevergnügen trübte dies in keinster Weise. Ja ich gebe zu ich mag den königlichen Bad Boy und seine vielen Facetten und ich mag Clara. Ich habe das Buch fast an einem Tag gelesen und ich bin am verzweifeln jetzt nicht sofort den nächsten Teil in der Hand zu haben. Ich will mehr und ich will alles.
Und nach langem habe ich in einem Buch wieder einen Lieblingssatz gefunden, mit dem ich nun meine Rezension schließen möchte.
"Perfektion wollte ich nie. Sondern immer nur dich."

Name: josi liest

Datum: 21. Februar 2016

Bewertung:

Royal Passion

Die beiden Protagonisten Clara und Alexander gefielen mir wirklich gut. Es wurde immer wieder auf ihre Vergangenheit angespielt und das Clara kein unbeschriebenes Blatt war, nicht Naiv und ohne Lebenserfahrung, nicht dumm und jung war sondern dass sie selbst auch mit Dämonen zu kämpfen hatte machte Clara Bishop durchaus sympathisch. Alexander ist eher der unnahbare und geheimnisvolle Typ, der mit einer schweren Vergangenheit kämpft. Sein Familiärer Hintergrund ist kritisch, er hat Verpflichtungen nicht nur seiner Familie gegenüber sondern einem ganzem Land und sein Verhältnis zu seiner Familie ist nicht gerade das Beste.
Die Story hatte so ihre Höhen und Tiefen, doch durch die ganzen Intrigen und der eher feindlichen Stimmung zwischen Clara und Alexanders Familie und Freunden bleib es fast durchgehend spannend. Die Erotikpassagen waren gegen Ende, meiner Meinung nach, zu viel und ich hätte mir doch einen anderen Schwerpunkt gewünscht.
Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen und die Seiten ließen sich leicht weg lesen.
Während dem Buch bekommt man sofort Bilder in den Kopf gesendet. Die Sex-Szenen sind mit derben Ausdrücken gespickt und es werden jedes mal die gleichen Wörter verwendet, doch an sich ist ihre Ausdrucksweise einfach wortverschlingend.

Name: Anjas Bücherblog

Datum: 20. Februar 2016

Bewertung:

Leider nicht das, was ich mir erhofft habe

Inhalt
Auf ihrer Abschlussfeier begegnet Clara einem sexy unbekannten und ist gleich hin und weg von ihm. Sie unterhalten sich und plötzlich küsst er sie, danach ist er verschwunden. Clara würde einiges dafür geben Mr. Unbekannt wiederzusehen, aber wie das im Endeffekt aussieht, dass hätte sie sich nicht zu träumen gewagt, denn schon am nächsten Tag sieht sie ihn und sich auf der Titelseite der Zeitungen. Mr. Unbekannt war kein anderer als Prinz Alexander! Völlig überraschend nimmt Alexander Kontakt zu ihr auf und für Clara beginnt ein gefährliches Spiel...


Eigene Meinung
Ursprünglich war ich total begeistert von diesem Buch, als ich den Klappentext gelesen habe, da dachte ich an eine wunderschöne Liebesgeschichte zwischen einem Prinzen und einer Normalsterblichen, die mit ihrer Liebe alle Hürden meistern. Aber was dann kam, das war etwas ganz anderes…
Die ersten hundert Seiten fand ich noch richtig gut, alles deutete auf genau die Liebesgeschichte hin, auf die ich gewartet hatte. Aber dann gab es nur noch eins: Sex! Sex, Sex und nochmal Sex. Die Handlung ging leider vollkommen verloren, ständig fielen die beiden übereinander her. Wenn dann doch mal etwas Handlung aufkam, dann dauerte es keine fünf Seiten und schon wieder Sex. Ich bin wirklich nicht prüde und z.B. Crossfire hat mir sehr gut gefallen, aber „Royal Passion“ war für mich eine echte Enttäuschung. Sex in Büchern finde ich vollkommen ok, aber wenn das ganze Buch daraus besteht, dann wird es zum einen langweilig und zum anderen verliert man auch den Spaß an dem Buch, da einfach nichts passiert. Wenn die ganzen Sexszenen dann wenigstens noch Niveau hätten, aber das Ganze ist so Niveaulos, ständig nur „Ich will dich f*****“ usw.
Auch die beiden Hauptcharaktere, Alexander und Clara, sind ein Fall für sich und haben mich ganz schrecklich an Christian Grey und Ana erinnert. Ich habe zwar nicht viel von SoG gelesen (da mir auch das zu langweilig war), aber was ich gelesen habe, das passt haargenau auf Alexander und Clara.
Alexander ist der, der sich nimmt was er will und Clara ist das schüchterne, unschuldige Mädchen von nebenan.
Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig und gut zu lesen. Hätten sie ein bisschen mehr Handlung in die Geschichte gebracht, dann hätte es echt gut werden können.
Das Cover ist wunderschön und ein absoluter Hingucker. Durch die silberne Oberfläche wirkt das Buch sehr edel und macht sich im Regal auf jeden Fall sehr gut.
Wenn ich mir den Klappentext im Nachhinein nochmal durchlese, dann gibt es durchaus Aspekte, die auf den Inhalt des Buches hinweisen, zum Beispiel "königlicher Bad Boy". Bei der nächsten Auflage wäre ein kleiner, offensichtlicher Hinweis aber trotzdem nicht verkehrt, einfach um Enttäuschungen zu vermeiden und die richtige Zielgruppen anzusprechen.


Fazit
Leider nicht das, was ich mir erhofft hab. Es hätte ruhig ein bisschen mehr Handlung und etwas weniger S*x sein können, dann wäre das Buch richtig gut gewesen. Den zweiten Teil werde ich eher nicht lesen, da ich nicht glaube, dass sich sehr viel ändert, auch wenn das Ende eigentlich etwas anderes verspricht.
Bei der Royal-Reihe wird es so sein wie bei SoG, entweder man liebt es, oder man hasst es.


Empfehlung
Für Fans von SoG ist „Royal Passion“ sicher empfehlenswert. Wenn man das Buch lesen möchte, dann sollte man kurz in der Mitte reinlesen um zu schauen, ob das Buch was für einen ist (Die Spoilergefahr ist nicht sehr groß).

Name: Berry

Datum: 20. Februar 2016

Bewertung:

Super!!

Ich war schon sehr auf Royal Passion gespannt, da der Klappentext wirklich viel versprechend klingt und sich das Buch ein bisschen wie eine Moderne Aschenputtel Version anhört musste ich es einfach lesen und bin von der Geschichte begeistert!
Es hätte vielleicht etwas weniger Erotik und Intimität der beiden mehr gepasst, da es meiner Meinung nach zu viel davon in dem Buch gab und die Geschichte damit in den Hintergrund geschoben hat. Aber all in all war es ein wirklich tolles Buch was sich definitiv lohnt zu lesen und ich bin schon auf den zweiten und dritten Teil gespannt!


http://berrysleseblog.blogspot.de/2016/02/rezension-royal-passion.html

Name: Rebecca Feist

Datum: 19. Februar 2016

Bewertung:

Gelungener Auftakt

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Die silberne Grundfarbe wirkt sehr edel und für Schnörkel bin ich ja sowieso zu haben. Auch das Blau der Krone und des Titels passt wunderbar dazu. Schlicht, aber durchaus wirkungsvoll.

Meinung:
"Royal Passion" ist ein Buch, welches ich kaum aus der Hand legen konnte. Schon nach wenigen Sätzen hatte es mich gepackt. Protagonistin Clara, die hier aus ihrer Perspektive erzählt, begegnet, ohne es zu wissen, dem britischen Kronprinzen Alexander. Wo es anderen Frauen um seinen Titel geht, fühlt sich Clara zu dem Mann hingezogen und steht bald unter seinem Bann. Alexander versteckt sich hinter einer Fassade, aber je länger er mit Clara zusammen ist, desto mehr bröckelt diese.
Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es wie bei vergleichbaren Romanen auch hier darum geht, einen vermeintlichen Bad Boy zu zähmen. Die Schwierigkeiten, die sich durch Alexanders Stellung ergeben, sind für mich glaubhaft dargestellt worden und auch die Charaktere selbst hat die Autorin nachvollziehbar beschrieben. Und genau dadurch unterscheidet sich dieser Roman von anderen. Hier sind die Probleme völlig andere und das fand ich persönlich wirklich spannend.
Der Schreibstil von Geneve Lee hat mich auf jeden Fall abgeholt. Locker und leicht, aber auch direkt und sexy. Für mich stimmte hier alles.

Fazit:
"Royal Passion" ist der vielversprechende Auftakt zu einer äußerst fesselnden Trilogie. Clara und Alexander sind ein Paar, das man gern begleitet und dem man verzweifelt ein Happy-End wünscht.
Ich bin gespannt, ob die Fortsetzung "Royal Desire" ebenso mitreißend und erotisch ist.
Aus meiner Sicht nur zu empfehlen - aber Vorsicht: Suchtgefahr! =)

Name: szebrabooks

Datum: 19. Februar 2016

Bewertung:

Romantisch und sehr sexy

In diesem Buch geht es um Clara Bishop, die Halb-Amerikanerin und Halb-Britin ist und gerade eben ihren Abschluss bei der Oxford University gemacht hat. Auf der Abschlussfeier trifft sie auf einen Fremden, der sie einfach aus dem nichts küsst und dann wieder verschwindet. Clara verliert kein Wort von diesem Kuss, weder ihrer Mutter gegenüber, die unbedingt Teil British High Society sein will, noch gegenüber Belle, ihrer besten Freundin, die verlobt ist und mit ihr zusammen den Abschluss gemacht hat.

Als dann ein Bild in der Zeitung erscheint ist Clara zutiefst schockiert, denn der Fremde, der sie an jenem Abend aus dem Nichts geküsst hat ist Prinz Alexander von Cambridge und dieser überbringt ihr eine Nachricht, dass er sie wiedersehen will. Durch das Treffen kommt es dazu, dass die Beiden einen Pakt schließen, der besagt, dass sie sich gegenseitig sexuell befriedigen. Im Laufe des Buches verliebt Clara sich in Alexander (das war ja zu erwarten), doch Alexander hatte von Anfang an klargestellt, dass er der Beziehungstyp ist. Das ist nicht das einzige worüber Clara sich Sorgen machen muss, denn durch die Beziehung zum Thronfolger wird jeder Schritt, den sie tut von der Presse verfolgt und außerdem scheint Alexander Geheimnisse zu haben...


Ob ihrs glaubt oder nicht, dieses Buch hat mich fertig gemacht. Vor allem das Ende. Ich hab mich nur gefragt: Wieso? Wieso tut Geneva Lee uns das an?

Auf jeden Fall fand ich das Buch echt super, weil die Geschichte, dass ein halbwegs normales Mädchen plötzlich in die Welt der Königsfamilie gezogen wird, ist echt interessant und spannend zugleich. Das ist auch der Grund weshalb ich dieses Buch lesen wollte.

Meiner Meinung nach waren einfach zu viele Sexstellen in diesem Buch. Das ist ja nicht das was ich so schlimm fand, schlimm fand ich, dass sie viel zu detailliert waren. Man hätte schon die ein oder andere Passage weglassen können. Aber einerseits fand ich diese Stellen schlimm, doch auf der anderen Seite war es mal was anderes zu lesen, dass ausgerechnet ein Mitglied der königlichen Familie einen solchen Drang zur sexuellen Befriedigung hegt.

Die Charaktere waren echt toll dargestellt. Mit Clara sympathisiert man von Anfang an, denn sie ist eher ein Durchschnittsmensch. Das heißt sie kleidet sich normal und verhält sich nicht auffällig (mal abgesehen von der Beziehung zu Alexander), wodurch der Leser sich gut in sie hineinversetzen kann. Alexander ist geheimnisvoll und man hat die ganze Zeit den Drang mehr über ihn zu erfahren, weshalb man nicht aufhören kann zu lesen. Belle, Claras beste Freundin, ist zwar etwas durchgeknallt, aber man schließt sie sofort ins Herz. Sie ist die beste Freundin, die sich jede Frau/jedes Mädchen nur Wünschen kann, aber manchmal war sie mir etwa zu neugierig, obwohl ich auch neugierig bin. Es gibt noch so viele andere Charaktere, die toll sind wie zum Beispiel Alexanders Bruder Edward. Dann gibt es noch die blöden Charaktere wie den König.

Da ich weder Fifty Shades of Grey noch die After Reihe gelesen habe, kann ich euch leider nicht sagen, ob dieses Buch Parallelen hat, aber ich denke wie die gerade genannten Reihen euch gefallen haben, dann werdet ihr die Royal-Saga auch mögen.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 mögliche Sternen, weil es wie gesagt Stellen gab, die meiner Meinung nach überflüssig waren.

Was ich sonst noch sagen wollte ist, dass ich mich schon total auf den zweiten Teil freue, weil ich wissen will wie es mit Clara und Alexander weiter geht.

Name: Nickis Bücherwelt

Datum: 17. Februar 2016

Bewertung:

Wurde mit der Zeit leider etwas langatmig

Clara hat gerade ihren Abschluss gemacht und ein toller Job wartet auf sie. Als sie auf ihrer Abschlussfeier auf einen fremden, geheimnisvollen Mann trifft und dieser sie auch noch küsst, ändert sich alles für sie. Sie muss die ganze Zeit an ihn denken und kriegt ihn nicht mehr aus dem Kopf. Sie denkt, sie würde ihn eh nie wieder sehen, da sie nicht einmal seinen Namen kennt, doch dann taucht ein Foto von ihr und diesem Mann in der Zeitung auf. Es ist Prinz Alexander, der Thronfolger von England. Schließlich sehen sie sich wieder und Clara ist hin und her gerissen. Soll sie sich auf ihn einlassen oder nicht? Und was wird das für Folgen haben?

Clara hat mir wirklich gut gefallen. Sie ist jung, unabhängig und klug. Sie sieht gut aus und sie jammert auch nicht die ganze Zeit rum, wie es viele weibliche Protagonisten in solchen Romanen leider tun. Das fand ich schon mal sehr angenehm zur Abwechslung. Sie ist nicht zu naiv und stellt vieles erst mal in Frage. Ich konnte mich schon sehr schnell mit ihr anfreunden.

Prinz Alexander hingegen hat mir nicht so gut gefallen. Er ist sehr geheimnisvoll und öffnet sich Clara gegenüber kaum. Immer wieder kamen Situationen vor, wo ich dachte, er wird mir nun endlich sympathisch, aber das hat sich dann leider früher oder später doch wieder geändert.

Der Schreibstil ist leicht und locker und zu Beginn konnte mich das Buch auch wirklich fesseln. Leider hat das nicht bis zum Ende angehalten. Etwa ab der Hälfte war ich immer wieder mal gelangweilt, weil es so viel hin und her gab und sich vieles einfach nur noch wiederholt hat. Für meinen Geschmack ist da viel zu wenig passiert bei über 400 Seiten. Das ganze hätte man deutlich kürzen können oder aber ein paar spannendere Situationen einbauen können.

Fazit: Ich bin noch nicht ganz schlüssig, wie mir das Buch letztendlich gefallen hat. Den Anfang fand ich wirklich gut, aber später hat sich die Geschichte sehr gezogen und immer wieder wiederholt. Das wurde mit der Zeit langweilig und ein wenig langatmig. Trotzdem möchte ich natürlich gerne wissen, wie es mit Clara und Alexander weiter geht und gebe dem zweiten Band noch eine Chance, sobald er erscheint.

Name: Bücherfarben

Datum: 17. Februar 2016

Bewertung:

Prickelnd - leidenschaftlich - Passion

Meine Meinung:

Das Cover ist einfach traumhaft, gar keine Frage. Wie es in diesem silber schimmert gefällt mir sehr gut und lässt das Buch edler wirken. Es ist, meiner Meinung nach, ein schlichtes Cover, welches farblich sehr bescheiden gehalten wurde, da nur die Krone und die Passion Schrift in einem schönen Grünton, welcher eher in die Türkis-Richtung geht, gehalten und lässt es so definitiv ruhiger und gezielter wirken. Was mir auch sehr gut daran gefällt ist, dass ROYAL eigenständig (normale Schriftart und ohne Grimsgrams) da steht und das 'Passion' schöne Schnörkel zieht. Geneva Lee hat einen sehr tollen Schreibstil, sehr Detailgetreu und bringt es einfach auf den Punkt, so wie es sich, zumindest für mich, in diesem Genre gehört. Vom Inhalt habe ich aber mehr erwartet. Anfangs dachte ich WOW genial aber dann kam auch leider die Ernüchterung und es wurde der WOW-Effekt nicht gehalten sondern für mich einfach GUT weiter geschrieben. Anfangs dachte ich auch, dass die Geschichte nicht derart Shades of Grey mäßig wird aber irgendwie habe ich an vielen Stellen genau daran denken müssen und dies gefiel mir nicht, denn ich finde Storys, die ihre eigene Geschichte erzählen, einfacher identischer und toller zum lesen.

Fazit:

Prickelnd - leidenschaftlich - Passion

Diese drei Worte beschreiben das Buch einfach auf den Punkt für mich. Ich fand das Buch nicht schlecht aber auch nicht grandios, weshalb ich es als gut einstufe und hoffe das Band 2 einfach mehr überzeugt und mich vom Shades of Grey Gedanken abbringt. Dieser erste Band der #Royals-Saga ist definitiv ausbaufähig, was ich von Band 2 erwarte. Im Großen und Ganzen ist das Buch dennoch auf seine Art fesselnd und versprüht sein Prickeln auf die Leser/in. Die ersten Kuss sowie Sexszenen haben mich vollkommen überzeugt von dieser Saga weshalb ich weiterlesen werde. Ich bin bereit für Band zwei der Royals-Saga und meine Erwartung an Band zwei ist einfach groß.

Name: Chrissis Corner

Datum: 16. Februar 2016

Bewertung:

Anders als erwartet

Das Buch ist leider nicht was ich mir erhofft hatte, trotzdem muss das nicht negativ sein.
Ich hatte einfach mit einem Buch gerechnet, dass etwas verträumt daher kommt und nett zu lesen ist, einfach etwas für zwischen durch.
Das ist es nicht. Das Buch ist recht anspruchsvoll geschrieben., was mir persönlich sehr gut gefallen hat, da klar deutlich wird, dass die Protagonistin aus einer gehobenen Schicht stammt.
Ebenfalls ist der sexy-Anteil deutlich höher als ich es erwartet habe! Anders als in "Fifty Shades of Grey" oder "After Passion", war mir hier der Anteil an von den sexy Stellen doch deutlich zu viel. Ich habe in der Mitte des Buches die Szene mit dem "Pferdeausflug" auf dem Landhaus sogar direkt übersprungen. 30 Seiten waren dann doch zu viel des "Guten". Ich habe noch nie Stellen in einem Buch zuvor übersprungen. Doch das war einfach too much.
Trotzdem muss ich sagen, dass das Buch mich sehr überrascht hat, trotz der Cover Ähnlichkeit mit der "After"-Reihe, ist Royal Passion keine "billige" Nachmache. Trotzdem würde ich es als ein extremeres "Fifty Shades of Grey" beschreiben, dass auf die Königsfamilie von England trifft.
Royal Passion" fing sehr spannend an. Clara war mir sofort sympatisch. Zu beginn ereignen sich die Geschehnisse in einem angenehmen Tempo und das Buch nimmt einen förmlich in Besitz. Es gibt immer wieder sehr schöne und lustige Stellen. Geneva Lee schreibt sehr authentisch.
Jedoch, desto mehr die Handlungen fortschreiten, desto weniger ist das der Fall. Die Geschehnisse werden immer abstrakter. Bis zu dem Landhaus-Scenen habe ich das Buch wirklich sehr gemocht. Vor allem die Geschehnisse dort sind wirklich toll. Ich konnte mir mein Lächeln nicht verkneifen, als Clara den Adligen gezeigt hat, dass man sich besser nicht mit ihr anlegen sollte. Meiner Meinung nach hat Geneva Lee ein tolles Händchen für die Charaktere, sie erscheinen einem abgerundet und jeder hat seinen ganz eigenen Charm. Besonders Edward war mir sehr sympatisch.
Trotzdem gibt es viele Klischees in dem Buch, zum Beispiel, dass in der "gehobenen Welt" nichts so ist wie es scheint.
Nun zum Schluss des Buches. Ich weiß nicht was das soll, aber plötzlich gibt es eine 360° Wendung und alles ist anders! An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, aber das Ende wirkt auf mich sehr absurd und ist verwirrend.
"Royal Passion" bekommt von mir 2 von 5 Punkten.
Obwohl die Charaktere großartig sind, war das Ende genau das Gegenteil, leider.
Ich würde es Liebhabern des Young Adults Genre empfehlen.

Name: bookbliedling

Datum: 16. Februar 2016

Bewertung:

Guter Anfang aber danach nur noch heiße Luft

Titel: Royal Passion
Autor: Geneva Lee
Verlag: blanvalet
Reihe/Band: Royal Band 1
Seitenzahl: 448
Preis: 12,99 €
Inhalt: Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor. Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy … Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?
Cover: Das Cover besticht mit seiner edlen Aufmachung. Durch den silbernen Glanz springt es dabei direkt ins Auge und ich fand es von Anfang einfach nur hübsch. Es ist relativ schlicht gehalten, was mir gut gefällt und die Farben ergänzen sich sehr gut. Es war auch das Cover, welches mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht hat, es sieht mit der Krone und und den Verzierungen ein wenig märchenhaft aus.
Charaktere: Im Mittelpunkt dieser Geschichte stehen Clara Bishop und Alexander von Cambridge. Clara macht am Anfang einen eher zurückhaltenderen Eindruck, fast schon ein wenig schüchtern und wenig daran interessiert im Mittelpunkt zu stehen. Für sie zählt ihre Karriere, die sie nach dem erfolgreichen Abschluss machen möchte. Sie hat nicht das beste Verhältnis zu ihrer Mutter, dafür aber ihre beste Freundin Belle, die ihr stets den Rücken stärkt. Nach und nach entwickelt sie sich allerdings etwas ins negative. Durch die Beziehung zu Alexander wird sie immer naiver, von ihrer anfänglichen Intelligenz ist nicht mehr viel zu spüren. Sie lässt sich alles gefallen und ist das komplette Gegenteil von der taffen Frau, die ich erwartet hatte.
Alexander ist ganz anders, als ein Teil der britischen Königsfamilie sein sollte. Er ist arrogant, ignorant, überheblich und definitiv kein Gentleman. Er nimmt sich was er will und weiß auch, wie er es bekommt. Das er dabei eigentlich auch eine verletzliche Seite hat, vergisst man schnell, weil man sich eigentlich permanent über seine Art und seine Sprache aufregt. In meinen Augen ist er einfach Respektlos und Frauenverachtend.
Handlung: Das Buch fängt überraschend gut an, die anfängliche Handlung ist interessant, weil Clara doch ganz anders ist, als ich erwartet hatte. Zwar ist ihre erste Begegnung mit Alexander schon ziemlich klischeehaft, aber dafür entwickeln sich andere interessante Erzählstränge. Die verlaufen sich aber sofort wieder, denn nach den ersten paar Kapiteln geht es eigentlich nur noch um die Beziehung zwischen Clara und Alexander. Obwohl ich weder Shades of Gray noch die After Reihe gelesen habe ( Die Leseproben haben mir gereicht) bin ich mir ziemlich sicher, dass die Beziehung der beiden ähnlich abläuft wie die von Anastasia und Christian und Tessa und Hardin- anfängliches zögern und versuch die Anziehungskraft zu ignorieren, dann der Kontrollverlust und der erste Sex, gefolgt von Konflikten, welche stets mit erneutem Sex gelöst werden und Gefühlen, welche zumindest bei den weiblichen Protagonisten eine einzige Achterbahn- fahrt sind.
Nach dem guten Anfang geht es deswegen leider einfach nur noch Bergab
Schreibstil: Wie für dieses Genre üblich, ist der Schreibstil sehr schlicht gehalten. Er lässt sich dementsprechend sehr schnell und ohne großes nachdenken lesen. Allerdings ist besonders die Sprache von Alexander für meinen Geschmack viel zu vulgär. Nach dem ersten drittel des Buches kommt gefühlt auf jeder Seite entweder das Word Fi****, Ti*** oder Mu****. Zudem ist dieses Buch eindeutig eher PnP ( Porn no Plot) die einzigen Szenen bei denen mit Details nämlich nicht gespart wird, sind die Sexszenen. Alle anderen beschreibungen sind eher oberflächlich und platt.

Fazit: Die anfängliche Begeisterung, die durch das Cover, den Klappentext und den Anfang bei mir vorhanden gewesen ist, hat sich nach und nach in Luft aufgelöst. Es fehlt mir einfach an richtiger Handlung und die Entwicklungen der Charaktere haben mir nicht zugesagt. Ich bin mir deswegen auch noch nicht sicher, ob ich den zweiten Band lesen werde.