Leserstimmen

Name: Rebecca Feist

Datum: 19. Februar 2016

Bewertung:

Gelungener Auftakt

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut. Die silberne Grundfarbe wirkt sehr edel und für Schnörkel bin ich ja sowieso zu haben. Auch das Blau der Krone und des Titels passt wunderbar dazu. Schlicht, aber durchaus wirkungsvoll.

Meinung:
"Royal Passion" ist ein Buch, welches ich kaum aus der Hand legen konnte. Schon nach wenigen Sätzen hatte es mich gepackt. Protagonistin Clara, die hier aus ihrer Perspektive erzählt, begegnet, ohne es zu wissen, dem britischen Kronprinzen Alexander. Wo es anderen Frauen um seinen Titel geht, fühlt sich Clara zu dem Mann hingezogen und steht bald unter seinem Bann. Alexander versteckt sich hinter einer Fassade, aber je länger er mit Clara zusammen ist, desto mehr bröckelt diese.
Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es wie bei vergleichbaren Romanen auch hier darum geht, einen vermeintlichen Bad Boy zu zähmen. Die Schwierigkeiten, die sich durch Alexanders Stellung ergeben, sind für mich glaubhaft dargestellt worden und auch die Charaktere selbst hat die Autorin nachvollziehbar beschrieben. Und genau dadurch unterscheidet sich dieser Roman von anderen. Hier sind die Probleme völlig andere und das fand ich persönlich wirklich spannend.
Der Schreibstil von Geneve Lee hat mich auf jeden Fall abgeholt. Locker und leicht, aber auch direkt und sexy. Für mich stimmte hier alles.

Fazit:
"Royal Passion" ist der vielversprechende Auftakt zu einer äußerst fesselnden Trilogie. Clara und Alexander sind ein Paar, das man gern begleitet und dem man verzweifelt ein Happy-End wünscht.
Ich bin gespannt, ob die Fortsetzung "Royal Desire" ebenso mitreißend und erotisch ist.
Aus meiner Sicht nur zu empfehlen - aber Vorsicht: Suchtgefahr! =)

Name: szebrabooks

Datum: 19. Februar 2016

Bewertung:

Romantisch und sehr sexy

In diesem Buch geht es um Clara Bishop, die Halb-Amerikanerin und Halb-Britin ist und gerade eben ihren Abschluss bei der Oxford University gemacht hat. Auf der Abschlussfeier trifft sie auf einen Fremden, der sie einfach aus dem nichts küsst und dann wieder verschwindet. Clara verliert kein Wort von diesem Kuss, weder ihrer Mutter gegenüber, die unbedingt Teil British High Society sein will, noch gegenüber Belle, ihrer besten Freundin, die verlobt ist und mit ihr zusammen den Abschluss gemacht hat.

Als dann ein Bild in der Zeitung erscheint ist Clara zutiefst schockiert, denn der Fremde, der sie an jenem Abend aus dem Nichts geküsst hat ist Prinz Alexander von Cambridge und dieser überbringt ihr eine Nachricht, dass er sie wiedersehen will. Durch das Treffen kommt es dazu, dass die Beiden einen Pakt schließen, der besagt, dass sie sich gegenseitig sexuell befriedigen. Im Laufe des Buches verliebt Clara sich in Alexander (das war ja zu erwarten), doch Alexander hatte von Anfang an klargestellt, dass er der Beziehungstyp ist. Das ist nicht das einzige worüber Clara sich Sorgen machen muss, denn durch die Beziehung zum Thronfolger wird jeder Schritt, den sie tut von der Presse verfolgt und außerdem scheint Alexander Geheimnisse zu haben...


Ob ihrs glaubt oder nicht, dieses Buch hat mich fertig gemacht. Vor allem das Ende. Ich hab mich nur gefragt: Wieso? Wieso tut Geneva Lee uns das an?

Auf jeden Fall fand ich das Buch echt super, weil die Geschichte, dass ein halbwegs normales Mädchen plötzlich in die Welt der Königsfamilie gezogen wird, ist echt interessant und spannend zugleich. Das ist auch der Grund weshalb ich dieses Buch lesen wollte.

Meiner Meinung nach waren einfach zu viele Sexstellen in diesem Buch. Das ist ja nicht das was ich so schlimm fand, schlimm fand ich, dass sie viel zu detailliert waren. Man hätte schon die ein oder andere Passage weglassen können. Aber einerseits fand ich diese Stellen schlimm, doch auf der anderen Seite war es mal was anderes zu lesen, dass ausgerechnet ein Mitglied der königlichen Familie einen solchen Drang zur sexuellen Befriedigung hegt.

Die Charaktere waren echt toll dargestellt. Mit Clara sympathisiert man von Anfang an, denn sie ist eher ein Durchschnittsmensch. Das heißt sie kleidet sich normal und verhält sich nicht auffällig (mal abgesehen von der Beziehung zu Alexander), wodurch der Leser sich gut in sie hineinversetzen kann. Alexander ist geheimnisvoll und man hat die ganze Zeit den Drang mehr über ihn zu erfahren, weshalb man nicht aufhören kann zu lesen. Belle, Claras beste Freundin, ist zwar etwas durchgeknallt, aber man schließt sie sofort ins Herz. Sie ist die beste Freundin, die sich jede Frau/jedes Mädchen nur Wünschen kann, aber manchmal war sie mir etwa zu neugierig, obwohl ich auch neugierig bin. Es gibt noch so viele andere Charaktere, die toll sind wie zum Beispiel Alexanders Bruder Edward. Dann gibt es noch die blöden Charaktere wie den König.

Da ich weder Fifty Shades of Grey noch die After Reihe gelesen habe, kann ich euch leider nicht sagen, ob dieses Buch Parallelen hat, aber ich denke wie die gerade genannten Reihen euch gefallen haben, dann werdet ihr die Royal-Saga auch mögen.

Ich gebe dem Buch 4 von 5 mögliche Sternen, weil es wie gesagt Stellen gab, die meiner Meinung nach überflüssig waren.

Was ich sonst noch sagen wollte ist, dass ich mich schon total auf den zweiten Teil freue, weil ich wissen will wie es mit Clara und Alexander weiter geht.

Name: Nickis Bücherwelt

Datum: 17. Februar 2016

Bewertung:

Wurde mit der Zeit leider etwas langatmig

Clara hat gerade ihren Abschluss gemacht und ein toller Job wartet auf sie. Als sie auf ihrer Abschlussfeier auf einen fremden, geheimnisvollen Mann trifft und dieser sie auch noch küsst, ändert sich alles für sie. Sie muss die ganze Zeit an ihn denken und kriegt ihn nicht mehr aus dem Kopf. Sie denkt, sie würde ihn eh nie wieder sehen, da sie nicht einmal seinen Namen kennt, doch dann taucht ein Foto von ihr und diesem Mann in der Zeitung auf. Es ist Prinz Alexander, der Thronfolger von England. Schließlich sehen sie sich wieder und Clara ist hin und her gerissen. Soll sie sich auf ihn einlassen oder nicht? Und was wird das für Folgen haben?

Clara hat mir wirklich gut gefallen. Sie ist jung, unabhängig und klug. Sie sieht gut aus und sie jammert auch nicht die ganze Zeit rum, wie es viele weibliche Protagonisten in solchen Romanen leider tun. Das fand ich schon mal sehr angenehm zur Abwechslung. Sie ist nicht zu naiv und stellt vieles erst mal in Frage. Ich konnte mich schon sehr schnell mit ihr anfreunden.

Prinz Alexander hingegen hat mir nicht so gut gefallen. Er ist sehr geheimnisvoll und öffnet sich Clara gegenüber kaum. Immer wieder kamen Situationen vor, wo ich dachte, er wird mir nun endlich sympathisch, aber das hat sich dann leider früher oder später doch wieder geändert.

Der Schreibstil ist leicht und locker und zu Beginn konnte mich das Buch auch wirklich fesseln. Leider hat das nicht bis zum Ende angehalten. Etwa ab der Hälfte war ich immer wieder mal gelangweilt, weil es so viel hin und her gab und sich vieles einfach nur noch wiederholt hat. Für meinen Geschmack ist da viel zu wenig passiert bei über 400 Seiten. Das ganze hätte man deutlich kürzen können oder aber ein paar spannendere Situationen einbauen können.

Fazit: Ich bin noch nicht ganz schlüssig, wie mir das Buch letztendlich gefallen hat. Den Anfang fand ich wirklich gut, aber später hat sich die Geschichte sehr gezogen und immer wieder wiederholt. Das wurde mit der Zeit langweilig und ein wenig langatmig. Trotzdem möchte ich natürlich gerne wissen, wie es mit Clara und Alexander weiter geht und gebe dem zweiten Band noch eine Chance, sobald er erscheint.

Name: Bücherfarben

Datum: 17. Februar 2016

Bewertung:

Prickelnd - leidenschaftlich - Passion

Meine Meinung:

Das Cover ist einfach traumhaft, gar keine Frage. Wie es in diesem silber schimmert gefällt mir sehr gut und lässt das Buch edler wirken. Es ist, meiner Meinung nach, ein schlichtes Cover, welches farblich sehr bescheiden gehalten wurde, da nur die Krone und die Passion Schrift in einem schönen Grünton, welcher eher in die Türkis-Richtung geht, gehalten und lässt es so definitiv ruhiger und gezielter wirken. Was mir auch sehr gut daran gefällt ist, dass ROYAL eigenständig (normale Schriftart und ohne Grimsgrams) da steht und das 'Passion' schöne Schnörkel zieht. Geneva Lee hat einen sehr tollen Schreibstil, sehr Detailgetreu und bringt es einfach auf den Punkt, so wie es sich, zumindest für mich, in diesem Genre gehört. Vom Inhalt habe ich aber mehr erwartet. Anfangs dachte ich WOW genial aber dann kam auch leider die Ernüchterung und es wurde der WOW-Effekt nicht gehalten sondern für mich einfach GUT weiter geschrieben. Anfangs dachte ich auch, dass die Geschichte nicht derart Shades of Grey mäßig wird aber irgendwie habe ich an vielen Stellen genau daran denken müssen und dies gefiel mir nicht, denn ich finde Storys, die ihre eigene Geschichte erzählen, einfacher identischer und toller zum lesen.

Fazit:

Prickelnd - leidenschaftlich - Passion

Diese drei Worte beschreiben das Buch einfach auf den Punkt für mich. Ich fand das Buch nicht schlecht aber auch nicht grandios, weshalb ich es als gut einstufe und hoffe das Band 2 einfach mehr überzeugt und mich vom Shades of Grey Gedanken abbringt. Dieser erste Band der #Royals-Saga ist definitiv ausbaufähig, was ich von Band 2 erwarte. Im Großen und Ganzen ist das Buch dennoch auf seine Art fesselnd und versprüht sein Prickeln auf die Leser/in. Die ersten Kuss sowie Sexszenen haben mich vollkommen überzeugt von dieser Saga weshalb ich weiterlesen werde. Ich bin bereit für Band zwei der Royals-Saga und meine Erwartung an Band zwei ist einfach groß.

Name: Chrissis Corner

Datum: 16. Februar 2016

Bewertung:

Anders als erwartet

Das Buch ist leider nicht was ich mir erhofft hatte, trotzdem muss das nicht negativ sein.
Ich hatte einfach mit einem Buch gerechnet, dass etwas verträumt daher kommt und nett zu lesen ist, einfach etwas für zwischen durch.
Das ist es nicht. Das Buch ist recht anspruchsvoll geschrieben., was mir persönlich sehr gut gefallen hat, da klar deutlich wird, dass die Protagonistin aus einer gehobenen Schicht stammt.
Ebenfalls ist der sexy-Anteil deutlich höher als ich es erwartet habe! Anders als in "Fifty Shades of Grey" oder "After Passion", war mir hier der Anteil an von den sexy Stellen doch deutlich zu viel. Ich habe in der Mitte des Buches die Szene mit dem "Pferdeausflug" auf dem Landhaus sogar direkt übersprungen. 30 Seiten waren dann doch zu viel des "Guten". Ich habe noch nie Stellen in einem Buch zuvor übersprungen. Doch das war einfach too much.
Trotzdem muss ich sagen, dass das Buch mich sehr überrascht hat, trotz der Cover Ähnlichkeit mit der "After"-Reihe, ist Royal Passion keine "billige" Nachmache. Trotzdem würde ich es als ein extremeres "Fifty Shades of Grey" beschreiben, dass auf die Königsfamilie von England trifft.
Royal Passion" fing sehr spannend an. Clara war mir sofort sympatisch. Zu beginn ereignen sich die Geschehnisse in einem angenehmen Tempo und das Buch nimmt einen förmlich in Besitz. Es gibt immer wieder sehr schöne und lustige Stellen. Geneva Lee schreibt sehr authentisch.
Jedoch, desto mehr die Handlungen fortschreiten, desto weniger ist das der Fall. Die Geschehnisse werden immer abstrakter. Bis zu dem Landhaus-Scenen habe ich das Buch wirklich sehr gemocht. Vor allem die Geschehnisse dort sind wirklich toll. Ich konnte mir mein Lächeln nicht verkneifen, als Clara den Adligen gezeigt hat, dass man sich besser nicht mit ihr anlegen sollte. Meiner Meinung nach hat Geneva Lee ein tolles Händchen für die Charaktere, sie erscheinen einem abgerundet und jeder hat seinen ganz eigenen Charm. Besonders Edward war mir sehr sympatisch.
Trotzdem gibt es viele Klischees in dem Buch, zum Beispiel, dass in der "gehobenen Welt" nichts so ist wie es scheint.
Nun zum Schluss des Buches. Ich weiß nicht was das soll, aber plötzlich gibt es eine 360° Wendung und alles ist anders! An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, aber das Ende wirkt auf mich sehr absurd und ist verwirrend.
"Royal Passion" bekommt von mir 2 von 5 Punkten.
Obwohl die Charaktere großartig sind, war das Ende genau das Gegenteil, leider.
Ich würde es Liebhabern des Young Adults Genre empfehlen.

Name: bookbliedling

Datum: 16. Februar 2016

Bewertung:

Guter Anfang aber danach nur noch heiße Luft

Titel: Royal Passion
Autor: Geneva Lee
Verlag: blanvalet
Reihe/Band: Royal Band 1
Seitenzahl: 448
Preis: 12,99 €
Inhalt: Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor. Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy … Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?
Cover: Das Cover besticht mit seiner edlen Aufmachung. Durch den silbernen Glanz springt es dabei direkt ins Auge und ich fand es von Anfang einfach nur hübsch. Es ist relativ schlicht gehalten, was mir gut gefällt und die Farben ergänzen sich sehr gut. Es war auch das Cover, welches mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht hat, es sieht mit der Krone und und den Verzierungen ein wenig märchenhaft aus.
Charaktere: Im Mittelpunkt dieser Geschichte stehen Clara Bishop und Alexander von Cambridge. Clara macht am Anfang einen eher zurückhaltenderen Eindruck, fast schon ein wenig schüchtern und wenig daran interessiert im Mittelpunkt zu stehen. Für sie zählt ihre Karriere, die sie nach dem erfolgreichen Abschluss machen möchte. Sie hat nicht das beste Verhältnis zu ihrer Mutter, dafür aber ihre beste Freundin Belle, die ihr stets den Rücken stärkt. Nach und nach entwickelt sie sich allerdings etwas ins negative. Durch die Beziehung zu Alexander wird sie immer naiver, von ihrer anfänglichen Intelligenz ist nicht mehr viel zu spüren. Sie lässt sich alles gefallen und ist das komplette Gegenteil von der taffen Frau, die ich erwartet hatte.
Alexander ist ganz anders, als ein Teil der britischen Königsfamilie sein sollte. Er ist arrogant, ignorant, überheblich und definitiv kein Gentleman. Er nimmt sich was er will und weiß auch, wie er es bekommt. Das er dabei eigentlich auch eine verletzliche Seite hat, vergisst man schnell, weil man sich eigentlich permanent über seine Art und seine Sprache aufregt. In meinen Augen ist er einfach Respektlos und Frauenverachtend.
Handlung: Das Buch fängt überraschend gut an, die anfängliche Handlung ist interessant, weil Clara doch ganz anders ist, als ich erwartet hatte. Zwar ist ihre erste Begegnung mit Alexander schon ziemlich klischeehaft, aber dafür entwickeln sich andere interessante Erzählstränge. Die verlaufen sich aber sofort wieder, denn nach den ersten paar Kapiteln geht es eigentlich nur noch um die Beziehung zwischen Clara und Alexander. Obwohl ich weder Shades of Gray noch die After Reihe gelesen habe ( Die Leseproben haben mir gereicht) bin ich mir ziemlich sicher, dass die Beziehung der beiden ähnlich abläuft wie die von Anastasia und Christian und Tessa und Hardin- anfängliches zögern und versuch die Anziehungskraft zu ignorieren, dann der Kontrollverlust und der erste Sex, gefolgt von Konflikten, welche stets mit erneutem Sex gelöst werden und Gefühlen, welche zumindest bei den weiblichen Protagonisten eine einzige Achterbahn- fahrt sind.
Nach dem guten Anfang geht es deswegen leider einfach nur noch Bergab
Schreibstil: Wie für dieses Genre üblich, ist der Schreibstil sehr schlicht gehalten. Er lässt sich dementsprechend sehr schnell und ohne großes nachdenken lesen. Allerdings ist besonders die Sprache von Alexander für meinen Geschmack viel zu vulgär. Nach dem ersten drittel des Buches kommt gefühlt auf jeder Seite entweder das Word Fi****, Ti*** oder Mu****. Zudem ist dieses Buch eindeutig eher PnP ( Porn no Plot) die einzigen Szenen bei denen mit Details nämlich nicht gespart wird, sind die Sexszenen. Alle anderen beschreibungen sind eher oberflächlich und platt.

Fazit: Die anfängliche Begeisterung, die durch das Cover, den Klappentext und den Anfang bei mir vorhanden gewesen ist, hat sich nach und nach in Luft aufgelöst. Es fehlt mir einfach an richtiger Handlung und die Entwicklungen der Charaktere haben mir nicht zugesagt. Ich bin mir deswegen auch noch nicht sicher, ob ich den zweiten Band lesen werde.

Name: Sarah von Readabook17

Datum: 16. Februar 2016

Bewertung:

„Royal 1 – Royal Passion“ von Geneva Lee

3 1/2 von 5 Sternen

„Royal 1 – Royal Passion“ von Geneva Lee

Roman
430 Seiten
Broschiert 12,99€
erschienen am 18.01.2016
blanvalet

Klappentext:
Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...
Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …
Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist sie stark genug, um der magischen Anziehungskraft zwischen ihnen zu widerstehen?

Meine Meinung:
Das Cover finde ich wunderschön und auch der Schreibstil der Autorin lässt sich leicht und flüssig lesen.
Leider hat mich das Buch dann doch recht enttäuscht. Ich hatte mir einfach mehr von diesem Buch erhofft.
Die Story an sich ist nicht neu, dass wusste ich auch vorher schon. Jedoch kam es mir die ganze Zeit so vor als hätte ich so eine Geschichte schon einmal gelesen oder davon gehört. Daher war was am Ende alles passiert ist für mich nicht wirklich überraschend. Es gab selten stellen wo man nicht mehr aufhören wollte zu lesen.
Der Geschichte fehlte es auch etwas an Tiefgang und sie lässt auch viel Luft nach oben. Ich hoffe sehr, dass der zweite Teil besser wird.

Liebe Grüße eure Sarah :)

Name: Alina von Bücher,books et livres

Datum: 15. Februar 2016

Bewertung:

Ich bin einfach nur begeistert von diesem Buch

Beschreibung:
Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...
Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …
Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?

Meine Meinung:
Das Cover gefällt mir wirklich sehr sehr gut. Tolle Farben, tolle Gestaltung und einfach ein absoluter Hingucker! Doch auch wenn das Cover nicht den Anschein erweckt, hat es dieses Buch ganz schön faustig hinter den Ohren ;) haha. Bereits nach dem ersten Kapitel war ich total gefesselt von diesem Buch und wollte mehr.

Clara lernt auf Ihrer Abschlussfeier einen ihr unbekannten Mann kennen und fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Und ehe sie es sich versieht, steckt sie mitten in einer erotischen Beziehung mit englands Prinzen. Wie sie da genau hinein geraten ist, weiß sie nicht, das einzige was ihr allerdings schnell bewusst wird ist, dass sie schon längst ihr Herz an ihr verloren hat. Doch das diese Beziehung nicht ohne Probleme laufen kann ist schon vorprogrammiert.

Dieses Buch hat mich vom Anfang bis zum Schluss einfach nur total überrascht. Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, habe ich irgendwie was ganz anderes und auch eher harmloses vermutet ;) Aber mich erwartete etwas ganz anderes. Und darüber bin ich wirklich sehr froh.

Zu Beginn erinnerte mich die Geschichte ein wenig an "Shades of Grey", ich konnte doch schon einige Parallelen finden, doch das änderte sich gott sei Dank sehr schnell. Mir haben die "erotischen Szenen" hier eindeutig besser gefallen, da sie nicht total übertrieben dargestellt wurden und auch "eher" der Realität entsprechen.

Ich mag Clara als Charakter sehr gerne. Mir gefällt an ihr, dass sie sich trotz ihres vielen Geldes nicht einfach nur zurück lehnt sondern auch Ziele im Leben hat. Sie hat einen tollen Abschluss gemacht und möchte auch ganz normal zur Arbeit gehen, obwohl sie es überhaupt nicht nötig hat. Ihr Verhalten in dem ganzen Buch kann ich komplett nach vollziehen und sie hat, wie ich finde, die Situationen wirklich prima gemeistert.
Und die Tatsache, dass sie mit dem Prinzen geknutscht hat ohne ihn dabei zu erkennen, hat sie für mich einfach nur noch sympathischer gemacht xD
Was ich von Alexander halten soll, weiß ich noch nicht so genau. Ich meine klar, er ist ein Prinz und stinkreich und ein mega heißes Schnittchen...aber in ihm steckt noch so einiges, dass noch nicht ans Licht gekommen ist und auf diese Entwicklung bin ich wirklich schon sehr gespannt. Vorallem wie sich die Beziehung zu seinem Vater, also dem König, entwickelt.

Die Geschichte an sich hat mich, wie bereits erwähnt, vom ersten Kapitel an total in den Bann gezogen. Ich wollte so schnell wie möglich wissen wie es weiter geht. Ich muss zugeben, ich hatte eine ganz andere Entwicklung im Kopf und bin echt froh, dass doch alles andern kam. Es war viel Spannng, Erotik und Drama dabei. Und auch hier habe ich wieder total geheult. haha. Der tolle Schreibstil hat das Lesen dann noch angenehmer gestaltet. Ich bin nur so durch die Kapitel geflogen und ehe ich mich versah, war das Buch auch schon zu Ende.

Das Ende hat mich wirklich sehr beeindruckt!! Vom Abendessen mit der Königsfamilie bis zum Abschied, wobei die letzte Szene der absolute Höhepunkt für mich gewesen ist. (Das ist auch die Stelle an der ich geheult habe). Einfach nur Wahnsinn...Im Moment versuche ich mich zu beherrschen und nicht sofort das Ebook runter zuladen, da ich dieses Buch unbedingt in Print Form haben will, aber ich glaube ich werde von Minute zu Minute schwächer, vorallem weil diese Rezension mich wieder an dieses tolle Buch denken lässt.
Vorallem weiß ich gar nicht wie ich es bis Mai durchhalten soll, wo dann der dritte Band erscheinen soll...ahhhhhh...

Mein Fazit:
Ich bin total begeistert von diesem Buch.

Meine Bewertung:
5/5 Punkten

Name: Bücherschrank_S

Datum: 15. Februar 2016

Bewertung:

Ein durchaus gelungener Auftakt

Mit dem silbernen Cover, der Verzierung und dem Titel in der knalligen Farbe, ist das eines der hübschesten Bücher bisher in meinem Bücherschrank. Es ist mir in der Buchhandlung sofort ins Auge geschossen und ich musste es schon alleine wegen der Optik haben :P
Die Idee der Geschichte ist toll. Ich lese ja überwiegend Geschichten wie Shades of Grey von E. L. James, Perfect Passion von Jessica Clare oder die After-Reihe von Anna Todd und auch diese Story hat meinen Geschmack getroffen, allerdings mit ein paar Schönheitsfehlern...
Der Schreibstil war klasse, sehr flüssig zu lesen, ohne groß für Verwirrung zu Sorgen. Als ich mit dem Buch anfing, konnte ich es nach ein paar Seiten nicht mehr aus der Hand legen und innerhalb eines Tages war das Buch schon wieder gelesen. Clara ist toll, genau so wie sie ist. Sie wurde nicht als perfektes Wesen hingestellt und genau das liebe ich an ihr. (: Alexander´s kleiner Bruder Edward ist ebenfalls toll und ich finde es großartig, dass Clara einen Verbündeten in Alexanders schrecklicher Familie gefunden hat.
Auch Alexander ist nicht perfekt. Die Vergangenheit macht ihm immer noch zu schaffen, aber in Clara hat er jemanden gefunden, für den es sich lohnt weiterzumachen.
Geneva Lee hat es geschafft, die Protagonisten authentisch erscheinen zu lassen, so dass man sich ihrer annimmt und voll in die Geschichte eintauchen kann. Das Einzige, was mich allerdings wirklich gestört hat war, dass Alexander sehr oft beziehungsweise schon zu oft das F-Wort benutzt hatte. (Ich glaube zwar nicht, dass ich es ausführlich hinschreiben müsste, dennoch tue ich es (: ficken). Das hätte man bei der Übersetzung bestimmt noch ein wenig anders regeln können. Alexander wirkt dadurch ein bisschen unterbelichtet und ziemlich plump und dass passt zu seiner eigentlichen Rolle, die er verkörpert, überhaupt nicht.
Ein durchaus gelungener Auftakt zu einer großartigen Trilogie, auch wenn dieser ein paar leichte Schwächen aufzuweisen hat und trotz alledem kann ich es kaum erwarten den zweiten Teil von Clara & Alexander zu lesen. (:

Name: Jen

Datum: 15. Februar 2016

Bewertung:

Royal verliebt

Inhalt:
Clara hat gerade ihren Abschluss gemacht und will nun ins Berufsleben starten und nicht wie ihre beste Freundin geheiratet werden. Nach ihrer letzten Beziehung will sie überhaupt keinen Mann. Und dann wird sie auf einer Party geküsst, von einem völlig Fremden. Doch am nächsten Tag weiß nicht nur sie wer er ist sondern auch die ganze Welt von diesem Kuss - es passiert schließlich nicht jeden Tag das man einen Prinzen küsst.
Ab dem Tag sind die Reporter ihr auf der Spur aber auch Alexander, den Prinzen wird sie irgendwie nicht mehr los...

Meinung:
Es ist ganz einfach - ich liebe das Cover und den Titel.
Der Titel gibt einem genau die richtigen Stichpunkte zum Inhalt. Es ist gleich klar, es geht ums Königshaus und es wird eine erotische Liebesgeschichte geben.
Der Titel steht in der Mitte und wird bildlich gekrönt. Das ist echt hübsch und im Zusammenhang mit dem Silber wirkt das richtig edel. Auch die Schnörkel betonen den Titel und untermale das Ganze. Und dann der Farbtupfer, das Blau! Perfekt! Ich bin einfach hin und weg.
Tja und die Geschichte hat mir auch gleich gefallen.
Clara ist sehr bodenständig und zurückhaltend. Sie weiß was sie will und was sie nicht will. Sie hat eine üble Beziehung hinter sich und geht das Leben sehr pragmatisch an. Sie will erstmal keine Beziehung mehr sondern sich voll und ganz auf ihren neuen Job konzentrieren. Sie will unabhängig sein und nicht wie ihre beste Freundin, einen Mann heiraten um dann Hausfrau zu werden.
Das ist die Theorie aber die Wirklichkeit sieht ganz anders aus. Und manchmal reicht ein Kuss um ihren Plan und ihr komplettes Leben über den Haufen zu werfen.
Genau das geschieht als sie Alexander trifft und küsst. Sie hat keine Ahnung wer er ist aber einen Tag später sieht das ganz anders aus. Jetzt ist sie in den Zeitungen weil er ein Prinz ist. Es ist ein bisschen wie eine Aschenputtel-Geschichte und jeder wünscht sich das so ein Prinz mit einem Glasschuh vorbeikommt. Nur das dieser Prinz eben nicht so ein langweiliger, glatter Schönling ist sondern ein Mann voller Abgründe.
Und wenn ich ehrlich bin, habe ich durch diese Abgründe im ersten Augenblick an Fifty Shades of Grey denken müssen. Aber dieser Eindruck war nur von kurzer Dauer. Denn schnell erkennt man das die Ähnlichkeit nur oberflächlich ist. Denn die Geschichte ist eine ganz andere und auch die Probleme und Abgründe von Alexander unterscheiden sich vollkommen. Alexander ist komplex und wirklich ganz anders als ich mir einen Prinz vorgestellt hatte. In diesem Buch lernt man nicht nur einen Prinz kennen sondern auch den Mensch, der er nun mal auch ist. Das ganze Königshaus wird zu einer normalen Familie. Gerade das hat mir besonders gefallen. Doch obwohl das Königshaus auch nur aus Menschen besteht, nimmt es der Geschichte nicht den Zauber.
Denn trotz allem sind unsere Hauptpersonen immer noch ein Prinz und eine Bürgerliche. Beide haben ihre Probleme und beide scheinen sich gefunden zu haben. Doch in jedem Märchen warten auch Schwierigkeiten auf unsere Helden.
Das sind unter anderem die Medien, denn die Beziehung der Beiden und vor allem Claras Leben werden in die Öffentlichkeit gezehrt. Das ist gerade durch ihre Vergangenheit eine Schlammschlacht. Es zeigt aber letztendlich auch was für eine starke Frau Clara ist und welchen Wert die Beziehung der Beiden hat.
Aber in der Geschichte gibt es natürlich auch noch andere Charaktere und auch diese habe ich schnell ins Herz geschlossen.
Zum einen ist das Claras beste Freundin, die sich in den High Society Kreisen auskennt und nun nach dem Studium heiraten und Hausfrau werden will. So abwegig mir dieses Leben ist, fand ich Belle dennoch sympathisch weil sie eine wirklich gute Freundin ist. Sie will Clara beschützen und ist wirklich ein Herz. Aber so sehr Clara das auch brauchen mag, ist es Alexander der ihr wirklich gut tut. Er gibt ihr die Kraft an sich selbst zu glauben. Aber seine Welt ist für sie fremd und als Amerikanerin wird es für sie gleich noch schwerer beim Adel.
Mit dem Adel kann Clara nichts anfangen. Sie ist nüchtern, ehrgeizig und will sich ihr Leben selbst erarbeiten. Nur Alexanders Bruder ist eine erfrischende Abwechslung. Er ist nett, sympathisch und so gar nicht arrogant. Doch auch er hat seine Geheimnisse, die ihm das Leben schwer machen.
Gekrönt wird die ganze Geschichte von einer gehörigen Portion Erotik. Denn die prickelnden Szenen fehlen hier ganz und gar nicht. Es knistert und brennt stetig. Die Leidenschaft der Beiden ist explosiv und intensiv. Und es ist ergibt eine perfekte Einheit mit der Liebesgeschichte.
Heraus kommt ein erotisches Märchen mit einem Prinzen dem man einfach nicht widerstehen kann. Wie erwartet war das Ende ein ziemlicher Cliffhanger aber da es bald weiter geht, ist die Zeit auszuhalten.
Nun heißt es voller Vorfreude warten...