Leserstimmen

Name: EsKa kreativ (all_about_the_books)

Datum: 29. Februar 2016

Bewertung:

Königlicher Lesegenuss? Eine Frage des Geschmacks!,Königlicher Lesegenuss....eine Frage des Geschmacks!





"Beurteile ein Buch nie nach seinem Cover!"

Ein geflügelter Spruch, eine Weisheit, keine Frage und bei Royal Passion von Geneva Lee auch sehr passend. Die heutige Rezension möchte ich dem sehnlichst erwarteten und vorab mit vielen Lorbeeren geschmückten Auftakt der Trilogie widmen, der mich sehr gespalten hat.

Titel: Royal Passion
Autor: Geneva Lee
Verlag: Blanvalet
Seiten: 440
ISBN: 9783734102837


Worum geht es?
Clara Bishop hab gerade ihren Abschluss an der Oxford University geschafft und feiert dies nun zusammen mit ihrer besten Freundin und den anderen Absolventen aus gutem Hause.

Ohne Vorwarnung trifft sie auf einen attraktiven Fremden, der ihre Welt aus den Angeln hebt. Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie es war.

Clara hat einen blassen Schimmer, wer dieser Fremde ist und wie schicksalshaft ihre Begegnung wird. Erst als am kommenden Tag ein Foto der Beiden in der Yellow Press erscheint, wird ihr klar, dass es sich um niemand Geringeren als Prinz Alexander von Cambridge, den Thronfolger von England handelt.

Der royale Bad Boy, bekannt für seine Frauengeschichten, trägt nicht nur ein dunkles Geheimnis in sich und zieht Clara dennoch in seinen Bann. Ob sie seinem gefährlichen Charme widerstehen kann?



Rezension:
Als ich Ende letzten Jahres die Ankündigung für die "Royal-Saga" bekam, war ich wirklich angetan. Die Story klang viel versprechend. Ein Erotik-Roman, keine Frage, aber ein Erotik-Roman, der mehr als eine konstruierte Geschichte, als Deckmantel für erotische Szenen erwarten ließ.

Ich freute mich auf einen Roman mit Story und auf einen Roman, der Glamour versprach. Vor allem freute ich mich auf ein Buch, das mehr Tiefgang versprach, als manch andere Vertreter dieses Genres.

Ohne besonders weit in die Geschichte einzutauchen, werden die Konflikte recht schnell deutlich, denn sie sind freilich gebeben. Tolle Ansätze, um der Geschichte rund um Clara und Alexander das gewisse Etwas zu geben, zeichneten sich im ersten Viertel des Romanes von Geneva Lee recht deutlich ab.

Meine Erwartung dennoch war zu Beginn relativ niedrig, denn es handelte sich schließlich immer noch um ein Genre, das nicht unbedingt mein absoluter Fall ist. Shades of Grey habe ich bewusst nie gelesen und auch "Sweet Filthy Boy" konnte mich zuletzt eher weniger überzeugen.

Doch auf den ersten 100-150 Seiten war ich tatsächlich überrascht, die besagten Konflikte schienen Spannung zu versprechen und die Dialoge abseits der Horizontalen machten Hoffnung auf einen ansprechenden Verlauf der Geschichte.

Leider wurde meine Hoffnung von Seite zu Seite mehr enttäuscht.

Wenn das Buch in einem Wort beschrieben werden müsste, dann würde ich "vulgär" wählen. Natürlich lebt ein Roman dieses Gebietes von möglichst vielen Szenen im und neben dem Bett und bedient sich auch derberer Sprache, doch Royal Passion überspannt den Bogen für meinen Geschmack leider.

Sobald zwischen den Protagonisten Dialoge und Geschehnisse über mehr als zwei Seiten gehen, lässt die nächste Sex-Szene nicht lange auf sich warten.

Das Buch muss man mögen, soviel steht fest und es muss den persönlichen Geschmack treffen.

Meinen trifft es leider rein gar nicht, denn ein wenig Story, ein wenig Handlung und ein paar wenige Dialoge ohne "f-Wort" und anderer derber Ausdrücke darf es für meine Leselust schon sein.

Insgesamt ist es für mich sehr bedauerlich, dass die Story nicht halb so viel hält, wie Klappentext und das wirklich wunderschöne Cover versprechen.

Fazit:
Im Vorfeld hatte ich einige sehr kontroverse Meinungen zum ersten Band der Saga gelesen und war sehr neugierig, mir ein eigenes Bild zu machen. Nun, da ich es gelesen habe, kann ich die kontroversen Meinungen verstehen. Mit Sicherheit gibt es Menschen, deren Geschmack der Roman von Geneva Lee trifft. Mein Geschmack ist es leider so gar nicht.

Die Figuren sind oberflächlich herausgearbeitet, viel versprechende Konflikte/Probleme nur kurz benannt, ohne vertieft zu werden und im Grunde geht es auf 400 Seiten nur um das Eine.

Man muss es wohl mögen...

Von mir gibt es deshalb nur aufgrund des wirklich tollen Covers 2 von 5 Sternen.

Name: Books like Caramel

Datum: 29. Februar 2016

Bewertung:

Ich bin Royal Fan ♡

** Rezension **

"Royal Passion" von Geneva Lee

Erschienen am 18.01.2016
Verlag: Blanvalet
ISBN-13: 978-3-7341-0283-7
Paperback, Klappenbroschur / 448 Seiten, 12,99 Euro

Über die Autorin:
Geneva Lee lebt gemeinsam mit ihrer Familie im Mittleren Westen von Amerika. Sie war schon immer eine hoffnungslose Romantikerin, die Fantasien der Realität vorzieht – vor allem Fantasien, in denen starke, gefährliche, sexy Helden vorkommen. Mit ihrer Royals-Saga, der Liebesgeschichte zwischen dem englischen Kronprinzen Alexander und der bürgerlichen Clara, begeisterte Geneva Lee die amerikanischen Leserinnen und eroberte mit »Royal Passion« auch in Deutschland auf Anhieb die Bestsellerliste.

Inhalt:
Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist – bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy …

Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist Clara dieser magischen Anziehungskraft gewachsen?

Quelle: www.randomhouse.de

Meine Meinung:
Ich habe mit dem Buch angefangen und konnte es nicht aus der Hand legen. Innerhalb von zwei Tagen war ich fertig damit ;-) Ja, ich habe es regelrecht verschlungen. Auch wenn es natürlich anderen Büchern in diesem Genre ähnelt, war es doch wieder anders und deswegen für mich einfach toll und wunderbar zu lesen. Gut, das F-Wort kommt tatsächlich sehr, sehr häufig vor. Aber ich denke (wie viele andere auch), dass es tatsächlich an der Übersetzung gelegen hat. Mich persönlich hat es jetzt nicht so gestört.

Der Scheibstil ist flüssig und man ist im Prinzip von der ersten bis zur letzten Seite voll in der Geschichte drin. Clara ist für mich eine tolle Protagonistin, gerade weil sie nicht die unschuldige, graue Maus ist ;-) Alexander finde ich perfekt unperfekt und noch ziemlich undurchschaubar. Ich bin gespannt wie weit er uns Leser noch hinter seine Fassade blicken lässt. Belle habe ich auch sofort ins Herz geschlossen und Edward hat sich zu meinem heimlichen Liebling entwickelt.

Das Cover finde ich einfach wunderschön und absolut passend. Auch wenn es sehr empfindlich ist und es schon ziemlich zerkratzt ist :-( Aber ich liebe die Krone und die Ornamente darauf.

Fazit:
Ich bin Royal-Fan und freue mich schon wahnsinnig darauf, wie es bei Clara und Prinz Alexander weitergeht. Dieses Buch ist für jeden ein absolutes MUSS, der auch die After Reihe und SoG gesuchtet hat. Von mir eine klare Leseempfehlung :-)

Vielen lieben Dank an den Blanvalet Verlag für dieses tolle Rezensionsexemplar <3

Name: TheHavocDiary

Datum: 27. Februar 2016

Bewertung:

Bei diesen Royals ist so einiges anders...

Danke an den Blanvalet-Verlag für den süßen Fanartikel (Bild findet ihr auf Instagram) – Ich habe mich riesig gefreut °^° !! Dieser Stift ist selbst in der Schule mein ständiger Begleiter -da lässt sich alles gleich viel besser schreiben ^^
Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor …

Über die Story an sich kann man nicht viel mehr sagen, als der Klappentext es schon tut. Wie man eigentlich erwarten kann, lässt sich Clara auf den Royal ein. Danach folgen Sex, Intrigen, Sex und Enthüllungen … so kann man es ganz kurz zusammenfassen.
Ich muss ehrlich gestehen, dass das Buch so nicht wirklich viel Spannung enthält, irgendwie kam mir das schon aus After oder Shades of Grey bekannt vor. Dennoch muss ich sagen, dass das Buch anders ist, ich kann es allerdings noch nicht genau benennen … vielleicht liegt es einfach daran, dass es ein bisschen authentischer wirkt …

Die Hauptcharaktere sind Clara und Alexander.
Clara ist mir manchmal ein bisschen zu zurückhaltend, aber an den richtigen Stellen macht sie ihre Meinung deutlich. Irgendwie ist sie mir ein bisschen ans Herz gewachsen.
Alexander … ihn kann ich einfach nicht richtig einschätzen … macht euch selber ein Bild von ihm.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und lässt sich ziemlich gut lesen. Ich konnte das Buch zwischendurch gar nicht mehr aus der Hand legen. :)

Fazit

Interessante Story, aber noch Luft nach oben :) Ich gebe eine Leseempfehlung … aber ich denke auch, dass dies ein Buch ist, was für viele auch Geschmackssache ist.

Ich bin jedenfalls gespannt auf den zweiten Teil.

Name: Dada-Kiara

Datum: 26. Februar 2016

Bewertung:

Die etwas anderen Royals

Sehr empfehlenswert!

Ich habe das Buch aufgrund des tollen Covers gekauft, Die Geschichte hat mich gefesselt und ich hatte das Buch sehr schnell durch. Dennoch hat es mich stark an die After_Reihe und auch an Shades of Grey erinnert.
Es gibt momentan so viele Bad Boys, sodass es gar nicht anders geht als mit anderen Büchern zu vergleichen.
Ich habe sehr mit Clara gelitten am Schluss und bin traurig, dass es noch so lange dauert bis der 2. Teil als Print Version erscheint.
Ich freue mich schon riesig auf den 2. Teil und hoffentlich noch viele weitere.

Der Schreibstil von Geneva Lee ist total schön und flüssig.
Weiter so...

Name: Lunas Leseecke

Datum: 25. Februar 2016

Bewertung:

Für Fans von SoG und "After"

Clara ist eine intelligente junge Frau und hat gerade ihren Abschluss in Oxford gemacht. Sie stammt aus einer reichen Familie, möchte jedoch nichts lieber, als auf eigenen Füßen zu stehen, gut in ihren neuen Job zu starten und den Dämonen ihrer Vergangenheit zu entkommen. Doch dann begegnet sie Alexander, und plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Denn dieser Mann übt eine unglaubliche Anziehung auf sie aus, der sie sich einfach nicht entziehen kann – und damit könnte er jede Kontrolle zerstören, die sie sich aufgebaut hat.

Die Geschichte wird, wie so oft, aus der Ich-Perspektive der weiblichen Hauptprotagonistin beschrieben. Clara ist ehrgeizig und von ihrer Vergangenheit sehr gezeichnet. Sie hat einen starken Schutzwall um sich herum aufgebaut und versucht, niemanden an sich heran zu lassen. Am Anfang fand ich ihr Verhalten noch verständlich, und sie war mir sympathisch. Mit ihrer Einstellung und ihren klaren Zielen vor Augen wirkte sie stark. Doch man erfährt schnell, wie viel davon lediglich Fassade ist und welche Dämonen in ihrer Vergangenheit lauern. An manchen Stellen ging mir ihr Verhalten dann aber ziemlich schnell auf die Nerven, vor allem ihre mangelnde Standhaftigkeit.

Claras Freundin Belle war mir hingegen sehr sympathisch und ich hoffe, im nächsten Band noch mehr über sie zu erfahren. Sie ist realistisch und setzt sich für Clara ein. Einfach eine richtig gute Freundin. Der Prinz hat mir dafür nicht so sehr gefallen. Er ist halt der typische Arschloch-Typ der mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen hat und seine Vergangenheit hinter der Maske des Play Boys verbirgt. Dabei ist er selbstgefällig und arrogant und nimmt sich, was er will. Bisher hat er noch kein geheimes Spielzimmer offenbart, aber ansonsten erscheint er mir wie ein royaler Abklatsch von Christian Grey. Überhaupt weisen die Charaktere einige Paralellen zu Shades of Grey auf. Unter den anderen Charakteren gab es unterschiedliche Typen, die relativ oberflächlich geblieben sind, aber immerhin Alexanders Bruder mochte ich.

Die Story, nun, was soll ich sagen. Am Anfang bin ich von einer romantischen Geschichte ausgegangen. Sicher, ich habe auch mit Sex gerechnet, aber gehofft, dass dabei die Story nicht ganz verloren geht. Leider hatte ich schon ziemlich das Gefühl, dass die Story gerade nach den ersten 100 Seiten neben dem Sex an Bedeutung verloren hat. So gut wie jedes ernste Gespräch von Clara und Alexander endet damit, dass er sie bis zur Erschöpfung vögelt, und sie darüber die Probleme vergisst, über die sie sprechen wollte. Und genau an dieser Stelle liegt mein größtes Problem. Denn wie kann eine erwachsene Frau mit Claras Vergangenheit und einem Abschluss in Oxford, der ihr wohl einige Intelligenz bescheinigt, einfach ihr Hirn ausschalten, wann auch immer Alexander den Mund aufmacht? Kann ein Typ wirklich so heiß sein, dass man sich selber darüber vergisst? Ich persönlich kann es mir einfach nicht vorstellen.

Ein bisschen Story gab es dann aber doch, und das war gar nicht so uninteressant und ließ sich aufgrund des angenehmen Schreibstils schnell lesen. Ich werde dem zweiten Band daher wohl noch eine Chance geben, und hoffen, dass Clara ihr Hirn wiederfindet.

Fazit
Royal Passion ist ein Roman der leider weniger Story und mehr Sex bietet als erwartet. Der angenehme Schreibstil macht es zu einem kurzweiligen Vergnügen dass allerdings viel Potential für einige Aufreger bietet, was vor allem für die Protagonistin Clara gilt. Ich werde dem zweiten Band noch eine Chance geben und obwohl es für mich einige Mängel gibt, kann ich „Royal Passion“ guten Gewissens allen Fans von „Shades of Grey“ oder der „After“-Reihe empfehlen.

Name: Angela B.

Datum: 24. Februar 2016

Bewertung:

Liest sich sehr schnell

Das Cover finde ich unglaublich schön und ich könnte es stundenlang ansehen. Das Einzige Manko des Einbands ist, dass man sehr schnell Streifen darauf hat, aber die hindern einen ja nicht am Lesen ;)
Den Klappentext finde ich gut, da er den potenziellen Leser auf jeden Fall neugierig macht und man natürlich wissen möchte, wie es weiter geht.

Die Handlung der Geschichte hat mir eigentlich relativ gut gefallen, auch wenn sehr vieles voraussehbar und alles insgesamt wohl schlicht und einfach als Klischee zu betiteln ist. Das heißt jedoch nicht, dass der Schreibstil automatisch in irgendeiner Weise schlecht würde. Geneva Lee versteht es viel eher, den Leser durch ihr Schreiben “zum Bleiben” zu bringen, was mir sehr gut gefiel.
Die Charaktere waren leider, wie so oft, sehr klischeehaft. Sie ist noch sehr unerfahren, fühlt sich aber unglaublich stark zu ihm hingezogen und er ist der royale Bad Boy, der seiner Dominanz gerne freien Lauf lässt und ein “finsteres” Geheimnis hütet, dass er natürlich um keinen Preis verraten möchte, auch wenn wohl ziemlich schnell klar wird, womit alles zusammenhängt.
Was ich ziemlich gelungen an der Geschichte finde, ist, dass die Charaktere, obwohl sie oberflächlich betrachtet vielleicht den größten Klischees entsprechen, unter der Oberfläche wirklich ein eigenes Leben, eine Vorgeschichte besitzen und diese ist in beiden Fällen auch nicht nach 0815 abgehandelt.
Mein Lieblingscharakter ist jedoch eindeutig Alexanders Bruder Edward. Er ist so unglaublich sympathisch und ich konnte nicht anders, als ihn sofort ins Herz zu schließen.
Und das Ende mochte ich auch irgendwie, auch wenn es im ersten Moment auch traurig ist. Aber wenn man genau darüber nachdenkt, dann ist es ein gutes Ende – und zwar vor allem, weil man einiges erfährt, es nicht unbedingt in einem Happy-End endet und es gibt keinen fiesen Cliffhanger. Trotz allem ist man, bzw. bin ich sehr auf den zweiten Teil gespannt.

Insgesamt hat man hier also ein Werk, das man ruhig lesen kann, wenn man dieses Genre mag, aber man sollte nicht mit allzu hohen Erwartungen an das Buch ran gehen. Entweder man mag es, man ist überhaupt nicht begeistert oder man kann sich nicht entscheiden. Mir hat es an sich schon Spaß gemacht, das Buch zu lesen, vor allem, da ich es in einem Rutsch weg lesen konnte. Allerdings mag ich es in Büchern überhaupt nicht und da ist es ganz egal, welchem Genre sie angehören – wenn man so vieles voraus sehen kann. Und ich finde, das ist in diesem Buch ein großes Negativ – die Voraussehbarkeit.

Name: Sarahsbücherhöhle

Datum: 24. Februar 2016

Bewertung:

Royal Passion

Meinung:
Der Inhalt verspricht die übliche Handlung, aus jedem Erotikroman: Bad Boy trifft auf unschuldiges Mädchen, bloß das Alexander königliches Blut hat.

Der Titel "Royal Passion" erinnert mich ein bisschen an
"After Passion" :D

In dem Buch geht es um Clara Bishop, die ihren Abschluss an der Oxford University macht. Auf der Abschlussfeier wird Clara, ohne Vorwarnung, von einem geheimnisvollen jungen Mann, geküsst. Sie weiß weder seinen Namen noch wo er her kommt. Clara kann ihn einfach nicht vergessen, bis sie ihn in den Medien wieder erkennt!
Es handelt sich um den königlichen Bad Boy: Alexander von Cambridge.
Natürlich entsteht eine verbotene Liebe, mit vielen Problemen, das kennt man ja schon...

Dazu kamen noch sehr viele Parallelen zu
Fifty Shades of Grey, was mir echt auf die Nerven ging.
Auch der Schreibstil war sehr gewöhnungsbedürftig, der sich in laufe der Handlung nicht verbessert hat.
Alle die auf der Suche nach einer Lektüre ohne Ansprüche sind, haben mit diesem Buch die perfekte Wahl getroffen!

Cover:
Das Cover spricht mich jetzt nicht wirklich an, nur der Titel würde mich neugierig machen.

Fazit:
Leichte Lektüre für zwischendurch mit vielen Parallelen zu
Fifty Shades of Grey.

Name: Grisi's Bücherlabyrinth

Datum: 23. Februar 2016

Bewertung:

[Rezension] Royal Passion - Geneva Lee

Inhalt des Buchs:

In diesem Buch geht es um Clara, die auf der Abschlussfeier ihres Studiums von einem fremden Mann geküsst wird. Bereits am nächsten Tag findet sie sich auf dem Titelblatt sämtlicher Klatschzeitschriften küssend mit diesem Mann, wo sie auch erfährt, dass es sich bei diesem um Prinz Alexander von Cambridge, den Thronfolger von England handelt. Das ist nicht die letzte Begegnung der beiden. Wie sich deren weitere Beziehung entwickelt, müsst ihr aber natürlich selber lesen.

Meine Meinung:

Mir hat das Buch leider nicht so gut gefallen. Für mich war es ein reiner Erotikroman ohne viel Handlung und ich erwarte mir vom zweiten Band wirklich noch viel mehr von der Geschichte und den Protagonisten. Auch die vielen Erotikszenen konnten mich nicht überzeugen, da mir einfach die Romantik und das Funken und Knistern zwischen den beiden gefehlt hat. Ich habe mir ein Märchen erwartet, was ich in diesem Buch aber leider nicht gefunden habe. Auch einen Prinzen stelle ich mir persönlich anders vor. Wahrscheinlich waren meine Erwartungen an das Buch einfach zu hoch, denn ich habe mich schon sehr darauf gefreut. Trotz des für mich schwachen Auftaktes dieser Reihe, würde ich gerne weiterlesen und hoffe, dass mich der zweite Band dann doch noch überzeugen kann.

Für mehr Details könnt ihr gerne bei meiner Rezension auf meinem Youtube Kanal vorbeischauen. Darüber würde ich mich natürlich sehr freuen.

Name: Nicis Buchecke

Datum: 23. Februar 2016

Bewertung:

Bei diesen Royals ist so einiges anders

Also ich habe vorab schon so vieles über dieses Buch gehört. Die einen fanden es richtig gut, die anderen richtig schlecht und manche meinten ganz ok. Das erregte natürlich meine Aufmerksamkeit, doch das alleine war es nicht. Das Cover zog meine Augen magisch an. Silbern glänzend mit königlichem Krönchen sieht es einfach nur edel aus, perfekt dem Thema angepasst. Der Klappentext verrät ja so einiges und es kommt einem sicher bekannt vor. Bad Boy trifft Good Girl und schon gehen die Vergleiche los. Ist es mehr Shades of Grey oder ist es doch eher wie die After-Reihe von Anna Todd ? Ich mag es ja nicht sonderlich wenn man Bücher, nur weil sie eventuell das gleiche Grundgerüst haben, miteinander gleichsetzt und dann Top oder Flop zu sagen. Sicher kennen wir Bad Boy und Good Girl aus verschiedenen Romanen nicht nur den beiden genannten. Man vergleicht ja auch nicht große Liebesromane immer wieder mit sehr berühmten z. Bsp. mit "Stolz und Vorurteil" oder "Romeo und Julia". Sicher kann man mal Vergleiche ziehen, aber wenn ich das nun hier machen würde, würde das den Rahmen sprengen.
Also wir haben hier eine wirklich wunderbare Protagonistin namens Clara Bishop und nein sie ist keine Jungfrau und auch keine Zicke. Sie hat klare Vorstellungen von ihrer Zukunft und hat auch schon einiges erlebt und das war sicher nicht immer nur posiitiv. Ich mochte sie sofort und vielleicht lag es auch daran, dass diese Geschichte aus ihrer Sicht geschildert wird. Ich fühlte mich dadurch auch stark mit ihr verbunden. Sie ist aber auch bodenständig, ehrlich und hat einfach nur einen tollen Charakter.
Alexander ist ein Prinz und dieses strahlt er auch aus. Er ist charismatisch, natürlich wirklich sexy und er weiß was er will. Ein Mann, wie wir Frauen ihn lieben. Ich möchte allerdings hier an dieser Stelle nicht zu viel über ihn verraten, denn sonst habt ihr ja nichts mehr, was ihr selbst an ihm entdecken könnt.
Die Geschichte um die beiden fängt prickelnd an und mit jeder Seite zogen sie mich mehr in ihren Bann. An mancher Stelle meinte ich zu erkennen, warum manche Leser zu Shades of Grey Parallelen zogen, aber ich empfand es nicht wirklich so. Nur weil ein Mann Dominanz ausstrahlt oder ein anderes Detail übereinstimmt kann man doch nicht gleich auf ein anderes Buch schließen. Ich fand die Geschichte für sich schlüssig, wundervoll, spannend, mitreißend und natürlich kam hier auch die Erotik nicht zu kurz.
Das ein oder andere Wort hätte vielleicht ausgetauscht werden können in der Übersetzung und es gab sicher auch einige Wiederholungen der Wörter, aber mein Lesevergnügen trübte dies in keinster Weise. Ja ich gebe zu ich mag den königlichen Bad Boy und seine vielen Facetten und ich mag Clara. Ich habe das Buch fast an einem Tag gelesen und ich bin am verzweifeln jetzt nicht sofort den nächsten Teil in der Hand zu haben. Ich will mehr und ich will alles.
Und nach langem habe ich in einem Buch wieder einen Lieblingssatz gefunden, mit dem ich nun meine Rezension schließen möchte.
"Perfektion wollte ich nie. Sondern immer nur dich."

Name: josi liest

Datum: 21. Februar 2016

Bewertung:

Royal Passion

Die beiden Protagonisten Clara und Alexander gefielen mir wirklich gut. Es wurde immer wieder auf ihre Vergangenheit angespielt und das Clara kein unbeschriebenes Blatt war, nicht Naiv und ohne Lebenserfahrung, nicht dumm und jung war sondern dass sie selbst auch mit Dämonen zu kämpfen hatte machte Clara Bishop durchaus sympathisch. Alexander ist eher der unnahbare und geheimnisvolle Typ, der mit einer schweren Vergangenheit kämpft. Sein Familiärer Hintergrund ist kritisch, er hat Verpflichtungen nicht nur seiner Familie gegenüber sondern einem ganzem Land und sein Verhältnis zu seiner Familie ist nicht gerade das Beste.
Die Story hatte so ihre Höhen und Tiefen, doch durch die ganzen Intrigen und der eher feindlichen Stimmung zwischen Clara und Alexanders Familie und Freunden bleib es fast durchgehend spannend. Die Erotikpassagen waren gegen Ende, meiner Meinung nach, zu viel und ich hätte mir doch einen anderen Schwerpunkt gewünscht.
Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen und die Seiten ließen sich leicht weg lesen.
Während dem Buch bekommt man sofort Bilder in den Kopf gesendet. Die Sex-Szenen sind mit derben Ausdrücken gespickt und es werden jedes mal die gleichen Wörter verwendet, doch an sich ist ihre Ausdrucksweise einfach wortverschlingend.