Leserstimmen

Name: Justine Szymura (Mrs.Apollyon)

Datum: 22. März 2016

Bewertung:

Besser als Band I

Klappentext:


Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen - vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und hat Clara die Kraft, zu ihm zu stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit von ihr enthüllt?

Klappentext: blanvalet


Meinung:


Ich habe nach dem ersten Band gehofft, dass mich Band 2 umhaut. Ich muss zugeben mir hat Royal Desire besser gefallen als Royal Passion. Zum einen weil ich mein Herz an Prinz Alexander verloren habe, und zum anderen weil ich Clara jetzt auch ein wenig besser verstehen konnte.


In diesem Band erfährt man mehr über die Vergangenheit der beiden. Es passieren wirklich unerwartete Dinge die einem echt den Atem verschlagen.


Alexander ist wirklich kein Mann der ein "Nein" akzeptiert. Ich fand ihn einfach nur wahsinnig toll. Er hat wirklich alles versucht um Clara zurückzugewinnen. Er bietet sogar seinem Vater (dem König) die Stirn, und genau in diesem Moment hätte ich ihn am liebeten umarmt. Obwohl er einiges durchmachen musste, ist er ein starker charismatischer Mann, der ganu weiss was er will.

Ich liebe ihn - seine liebevolle und führsogliche, - und seine dunkle "Animalische" Seite.


Clara wird in diesem Band schon etwas stärker was Auseinanderstezungen angeht. Ich fands toll wie sie Pepper die Stirn bot. Mir kam es so vor als hätte sie nur noch Alexander im Kopf, mit ihrer besten Freundin Belle hat sie in diesem Band kaum was zu tun. Das hat mich echt gestört ich meine Belle ist ihre beste Freundin! Sie steht immer hinter Clara und ist sofort da wenn sie Probleme hat. Doch irgendwie wurde sie immer außen vor gelassen.


Mein heimlicher Liebling ist und bleibt aber Alexanders Bruder Edward. Ich liebe diesen Mann einfach! Er ist wirklich ein Typ, den sich jede Frau zum besten Freund wünschen würde. Er ist da wenn man ihn braucht und steht einem mit Rat und Tat zur Seite.

Ich hoffe im letzten Band wird es mehr von ihm geben.


Das Buch erinnert einen nicht mehr so oft an andere Bücher.

Trotzdem hat es sich für mich zur Mitte hin sehr gezogen. Im nachhinein weiss ich auch warum, mir waren die ewigen Bettszenen zu viel. Versteht mich jetzt nicht falsch, ich mag "Bumsbücher" aber ich wusste von vorne rein, wenn sie sich jetzt sehen "Landen sie in der Kiste", wenn sie sich streiten "Landen sie in der Kiste" usw. Nach einer Zeit hat mich das echt genervt.


Fazit:


Besser als Band 1! Mit einem wundervollen Ende welches mir sogar die ein oder andere Träne entlockt hat.

Ich vergebe 4 von 5 Sternen und freue mich auf den Finalen Band! Ich hoffe der wird mich so richtig umhauen ;)

Name: Blonderschatten's Welt der Bücher

Datum: 22. März 2016

Bewertung:

Mit Geneva Lee sieht das Herz, was dem Auge verborgen bleibt

Cover:

Eine wunderschöne Cover-Gestaltung, die auf den ersten Blick vielleicht nicht viel verraten mag, auf den zweiten dafür umso mehr. Desire - Verlangen - meint hier nicht nur die körperliche Nähe sondern den Wunsch nach einem miteinander, dass nicht eingegrenzt und von einem Schatten überlagert wird. Ebenso die Farbe Grün symbolisiert Hilfsbereitschaft, Ausdauer und Toleranz, die in dem Buch in den verschiedensten Formen Gestalt annehmen.


Meinung:

Edward und Alexander stellen einen Kontrast zum Rest der königlichen Familie da, der mich beeindruckt, denn umgeben von Feindlichkeit und Berechenbarkeit, bleiben sie sich selber treu. Für beide ist das Leben mit Abstrichen verbunden, die ihnen auferlegt wurden. Nichts desto trotz kommen beide bald an einen Punkt, an dem sie sich fragen müssen, was sie bereit sind zu riskieren um diejenigen in ihrem Leben zu halten, die ihnen wichtig sind.

>>Triff deine eigene Entscheidung.<< Meine Worte klangen schroff, doch es gelang mir nicht, den flehentlichen Unterton zu unterdrücken. >>Du hast die Wahl.<< Er lachte freudlos. >>Verstehst du nicht, dass ich keine Wahl habe?<<

Clara möchte nicht Alexanders Geheimnis bleiben, sie braucht die Gewissheit, dass er an ihrer Seite steht, egal was sein Vater oder sein Geburtsrecht verlangt. Obwohl X Zurückhaltung auch darin begründet liegt, Clara schützen zu wollen, nimmt er diesen Grund auch zum Anlass, sich zu verstecken. Sich zu ihr zu bekennen, bedeutet gleichsam ein Statement zu setzen, zu dem er noch nicht bereit ist.

Der König hat für mich eine Doppelmoral die mich erschrocken hat, denn obwohl er immer angibt, dass das Land und die damit einhergehende Verantwortung an erster Stelle steht und Alexander damit immer wieder zeigen möchte, wie schwach er ist und wie wenig er von seinem eigenen Sohn hält, ist er es, der nach außen hin einen Anschein wart, der voller Lug und Trug ist. Er handelt aus fehlgeleiteten Motiven und trifft dadurch Entscheidungen, die seiner Familie bereits erheblichen Schaden zugefügt haben und welche über kurz oder lang auch Auswirkungen auf seine Regentschaft haben werden.

[...] Die Nächte sind meine Zuflucht, die Tage eine einzige Tortur - weil du nicht da bist, wenn ich erwache.

Obwohl mir schon im ersten Band klar war, dass Albert und Alexander keinerlei Parallelen aufweisen, so wird dieser Aspekt hier nochmals besonders hervorgehoben. Der Prinz mag Neigungen haben, die nicht jeder nachvollziehen kann, doch wenn eins sicher ist, dann das er Menschen in ihrem Sein akzeptiert.

Es ist an Clara gelegen, Alexander vor Augen zu führen, dass man Liebe nicht kontrollieren kann. Sie fordert ihn heraus, möchte sein gesamtes Wesen erfassen und bringt dadurch einen Stein ins Rollen. Brimstone - Dort hat alles begonnen und es ist zu einem Wort erwachsen, mit dem alles Enden kann. Um ihre Gefühle zu untermauern und ihren Standpunkt zu verdeutlichen, macht Clara von diesem Gebrauch, doch letztendlich ist es Alexander, der von seinen Emotionen überrannt, die Reißleine zieht und dadurch einen Teil der Mauer einreißt, die ihn vor emotionaler Nähe abgeschirmt hat.

>>Es gibt nur dich. Und es wird immer nur dich geben. Du gehörst mir, aber vergiss nie, dass ich ebenso dir gehöre - du kannst alles von mir haben, was ich dir geben kann.<<

So stark Alexander auch ist, so hat er in den entschiedensten Momenten einen Fehler begangen, denn immer wenn sein Vater gewünscht hat, dass er Abstand von der medialen Welt hält, ist er Untergetaucht. An dieser Stelle hat er seinem Vater Macht gegeben, die er glaubt, ständig fordern zu können. Klar ist, dass sich beide in einem Machtkampf befinden in dem keiner Zweifel an seiner Entschlusskraft lässt oder bereit ist, zurück zu stecken. Wer hat auf lange Sicht den längeren Atmen um sich durchzusetzen bzw. wer hat das bessere Ziel und dahingehend mehr zu verlieren?

Auch wenn zwischen Claras und Alexanders Familie Welten liegen, so findet man in beiden ein Phänomen, das vor keiner Gesellschaftsschicht halt macht. Manche Menschen halten lieber an einer Lüge fest, statt sich mit der Wahrheit zu konfrontieren. Lügen werden gemeinhin aus Not erzählt, um sich selbst oder andere zu schützen. Um Trost zu spenden. Mit anderen Worten, manchmal sind Lügen schlicht die einfachere Lösung.

Es war schwer, Stärke zu zeigen, wenn jemand die Schwäche in einem kannte [...]

Edward und Alexander sind in ein Leben aus Pflichten und Erwartungen hineingeboren worden, dass kaum Entscheidungsfreiheit bietet. Sie sind Gefangene in einem goldenen Käfig. Das Oberhaupt der königlichen Familie stellt Leistung und Pflichterfüllung über Zuneigung und Verständnis. Sein Geburtsrecht hält Alexander wie eiserne Ketten umschlossen.

Das Hier und Jetzt zu betrachten, mag für einen Augenblick die Schwere der Situation nehmen, doch ist dies auf Dauer keine Lösung. Wird Alexander seine Zweifel beiseite räumen und seine Augen für das öffnen können, was vor ihm liegt? Und wird er es wagen, seinem Vater die Stirn zu bieten?

>>Es stimmt tatsächlich<<, antwortete ich achselzuckend. >>Sie hätte es kommen sehen müssen.<< >>Was?<< >>Mich<<, murmelte ich. >>Sie hätte wissen müssen, dass ich beschütze, was mir gehört.<<

Eine Beziehung mit Alexander bedeutet für Clara, unablässig und gnadenlos dem Blick der Öffentlichkeit ausgesetzt zu sein und ihr geplantes Leben für einen Weg voller unkalkulierbarer Verantwortung aufzugeben. Ein Leben, dass das Wesen von Alexanders Vater vergiftet und ihn in einen Menschen verwandelt hat, dem seine Kinder keinerlei Respekt mehr entgegenbringen können. Sein Bruder, der durch diesen gezwungen wird, eine Lüge zu leben. Was würde Clara für ein Leben mit ihm an ihrer Seite opfern müssen?

Die Vergangenheit drängt sich immer wieder zwischen das fragile Glück der beiden und hält eine uneinschätzbare Gefahr geborgen, die noch lange nicht gebannt ist. Wird Clara wieder das Opfer sein oder hat sich die Wut des Täters nach dem Vorfall vielleicht sogar verlagert?


Charaktere:

Clara liebt und fürchtet Alexander gleichermaßen. Fürchtet, wie sehr sie ihn braucht und er deshalb die Macht besitzt, sie vollkommen zerstören zu können. Ohne ihn, ist sie ein Schatten ihrer selbst, doch ist sie bereit an seiner Seite zu stehen und den Hürden zu trotzen, die sich in Form des Königs, Pepper und der Öffentlichkeit vor ihr manifestieren?

Alexander [X] - männlich, archaisch, raubtierhaft. Er hat Angst davor zu lieben und jemandem zu verletzen, der ihm wichtig ist. Einen unaufgeklärten Fall seiner Vergangenheit belastet ihn, stellt sich selbst immer wieder in Frage und stößt dabei unabsichtlich Clara vor den Kopf. Doch auch wenn ihm als Prinz viele Aufgaben aus der Hand genommen werden, so schlägt er immer seine eigenen Schlachten und um weiter Kämpfen zu können, braucht er Claras Zuversicht und Stärke.


Schreibstil:

Mit Geneva Lee sieht das Herz, was dem Auge verborgen bleibt.
Einzigartig, wild, leidenschaftlich und geheimnisvoll.


Geneva Lee hat in "Royal Desire" nicht nur Alexanders und Claras, sondern noch drei kleinere Geschichten weitergeführt, die unseren Protagonisten vor Augen führen, welche Auswirkungen selbst die augenscheinlich kleinsten Fehler auf Dauer annehmen können und das manche Einsichten erst dann kommen, wenn es bereits zu spät ist.

Traditionen werden weitergegeben, um etwas Vergangenes aufrecht zu erhalten, ebenso wie die Werte die dahinter stehen. Dennoch sollte man sich fragen, in wie weit man diese fortführen sollte und ob es nicht auch manchmal besser ist, mit der Zeit zu gehen. Die Autorin zeigt uns mit dieser Geschichte, dass Erwartungshaltungen, die von außen auf einen wirken, dass Glück eines Menschen zerstören können. Und ich drücke es mal ganz einfach aus: Monarchie hin oder her, jeder Mensch hat das Recht seine Liebe leben zu dürfen, egal in welcher Form. Es kann nicht im Interesse des Volkes liegen, von jemandem geführt zu werden, der verbittert ist und lediglich einem Zwang nachkommt. König Albert mag sich augenscheinlich an die Regeln halten, doch was im Hintergrund läuft, kommt einem Skandal gleich. Wichtig sind die Motive, die hinter unserem Handeln liegen.

Die Handlungen erleben wir überwiegend aus Claras Perspektive, doch auch Alexander erhält in den relevantesten Momenten eine eigene Stimme, die uns seine Gefühls- und Gedankenwelt offenbart. Er mag unnahbar wirken, seine Zweifel und Ängste hingegen zeigen, dass er ein Mensch ist, dem ein wichtiger Halt im Leben genommen wurde und Angst hat, durch Liebe angreifbar zu sein und erneut verletzt zu werden. Er wehrt sich gegen Gefühle, die schon längst Besitz von ihm ergriffen haben, doch was muss passieren, damit er sich diese eingesteht?

Abgesehen von den "Royalen-Rotznasen" ist dieses Buch gespickt mit Nebencharakteren, die ich gleichermaßen ins Herz geschlossen habe, wie die Protagonisten. Ebenso wie seinem Bruder, werden auch Edward Steine in den Weg gelegt, nichts desto trotz, bleibt er er selbst, freut sich für andere und steht Clara mit Rat und Tat zur Seite. Belle mag manchmal etwas übereifrig sein und hat eine Entscheidung für Clara getroffen, die ihr - wie ich finde - nicht zustand, dazu muss man aber auch sagen, dass sie ausschließlich zum Wohle ihrer Freundin handelt. Sie ist keck, quirlig und unterstützt Claras neu gefundenes Ich. Dabei hat eine kleine Stelle im Buch gezeigt, dass es wohl bald Clara sein wird, die ihrer Freundin beistehen muss. Claras Chef Bennett ist eine besondere Marke. Er kann sich neben Edward wohl am besten in sie hineinversetzen und ihr dadurch wertvolle Ratschläge geben.

Hat Pepper den Wink mit dem Zaunpfahl verstanden oder fährt die junge Frau jetzt erst Recht die Krallen aus, wo ihr durch Clara erstmals die Stirn geboten wurde? Werden Alexanders Erinnerungen an den Tod seiner Schwester zurückkehren und wird er erfahren, welche Rolle er bei diesem gespielt hat? "Royal Love" verspricht ein atemberaubendes Finale von Alexander und Clara.

Name: Kiki

Datum: 21. März 2016

Bewertung:

Naja...

Ach ja, war ich schon nicht so begeistert vom ersten Teil, hat mich dieser leider auch nicht so vom Hocker gehauen. Wenn Emotionen im Buch vorkamen, sind sie einfach nicht richtig angekommen, was vielleicht daran lag, dass die Geschichte einfach nicht gut erzählt wurde. Die Story dümpelte so vor sich hin und war von Sexszenen dominiert, wo ich sagen muss, dass sie teilweise aber nicht schlecht waren. Sie war die meiste Zeit aus der Ich-Perspektive von Clara erzählt, es gab aber auch mal kleine Einblicke aus der Ich-Perspektive von Alexander, was ich natürlich gut fand, weil es im ersten Teil nichts aus seiner Sicht zu lesen gab.

Clara hatte Alexander ja verlassen, weil er nicht zu ihr stehen wollte und für ihn eine andere Zukunft vorbestimmt war, wo eine Amerikanerin nicht drin vorkommt.
Clara war natürlich am Boden zerstört, da sie auch nicht sein kleines Geheimnis sein wollte, was er mit dem Haus was er gekauft hatte, bezwecken wollte. Alexander hat aber nicht locker gelassen. Und leider war es immer das gleiche Spiel, sie wollte vom Kopf her hart bleiben, aber ihr Körper ist vor Begierde dahin geflossen *nerv*.

Erst ist sie auch noch hart geblieben, da sie wollte, dass er zu ihr steht und ja er hat zwischendurch ein par nette Sachen gesagt um seine Gefühle auszudrücken, aber Clara hat das durch ihr komisches Verhalten wieder zunichte gemacht. Er hat es dann doch geschafft durch die Presse an sie ran zukommen, was ihr auch wieder nicht so richtig passte. Er sagte ihr aber, dass er das nur gemacht hätte, weil sie wollte, dass er zu ihr steht.

Alexander hatte ihr dann noch mehr aus ihrer Vergangenheit erzählt, von einer Frau und seinen Neigungen…ach ja und da war sie einmal so wütend wegen irgendwas, dass sie nach Hause kam, sich mit ihm gestritten hat und genau das wollte, was er mit dieser Frau gemacht hat. Aber weshalb sie überhaupt wütend war, wurde komplett unter den Tisch gekehrt.

Dann gab es noch eine Bedrohung aus ihrer Vergangenheit, was ihr in einer Situation total Angst gemacht hat, aber so richtig gesprochen wurde darüber nicht, bis die Bedrohung dann wirklich zur Bedrohung wurde.

Alexander hatte ihr dann noch so einiges Verschwiegen und den Beschützer raushängen lassen. Er hat sich dann etwas total Romantisches einfallen lassen, was mich aber nicht berührt hat, leider, denn eigentlich war es schon toll. Natürlich gab es auch wieder Theater mit seinem Vater.

Im Ganzen kam mir die Geschichte, wie auch schon der erste Teil, einfach nicht glaubhaft genug rüber. Natürlich darf es auch mal ein bisschen überzogen sein, aber hier war es einfach zu viel. Wobei mir Alexander diesmal sehr sympathisch war, auch seine Rolle als Prinz war besser dargestellt als im letzten Band.
Für seinen Bruder gab es auch eine Überraschung, die alle positiv aufgenommen hatten.

Ob ich den letzten Band lesen werde weiß ich noch nicht genau, wobei die Leseprobe durchaus vielversprechend klang. Ich wünsche mir einfach, dass Clara nicht immer so schnell nachgibt und ein bisschen mehr Rückgrat zeigt. Und eigentlich dürfte es durch die Bedrohung noch spannend werden. Mal sehen, ich habe ja noch ein bisschen Zeit mir das zu überlegen… �� .

Name: Jeanne Dawns Lesewelt

Datum: 20. März 2016

Bewertung:

Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen – vergeblich | Rezension

Ich danke dem Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar :) Copyright beim Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag.



Buch: Royal Desire
Autorin: Geneva Lee
Verlag: Blanvalet
Seitenanzahl: 385 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 12,99 €

Klappentext
Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...

Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen – vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und wird sie zu ihm stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt? (Quelle: amazon.de)

Cover
Klassisch in glänzend silber – so wie auch der erste Teil- und die Schrift in einem recht hellen grün gehalten. Dazu kommt natürlich die passende grüne Krone über dem Titel. Dadurch wirkt es königlich und passt ganz gut zum Inhalt der Geschichte. Mir gefällt das Cover sehr gut.

Meine Meinung
Ich muss sagen, ich bin begeistert. Nach dem ersten Teil dachte ich, hat sie sich den Verlauf der Geschichte irgendwo abgeschaut und dieser Gedanke ist auch hin und wieder im zweiten Band aufgetaucht, aber es hat ganz andere Charakterzüge. Geneva Lee schreibt ganz anders, man fühlt sich einerseits in die Geschichte hineingezogen und mitgerissen und andererseits zieht sich die Geschichte. Man versucht sich einen besseren Eindruck über Alexander zu beschaffen, aber er ist immer noch so mysteriös und geheimnisvoll. Die Kapitel aus seiner Sicht werfen meiner Meinung nach eher mehr Fragen auf, als das man ihn besser versteht, aber das ist auch in Ordnung, denn es gibt noch einen dritten Teil, der hoffentlich alle Fragen beantworten wird. Clara dagegen scheint sich zum Anfang des Buches sehr sicher zu sein, ihre Entscheidung beizubehalten.
Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Band.

Fazit

Schlussendlich möchte ich diesen Buch auch verdiente 5/5 Sternen geben, denn es ist herzzerreißend, erwärmend und aufregend. Ich habe mich in die Reihe verliebt und bin unglaublich gespannt auf den nächsten Band. Ein wirkliche gute Empfehlung ist diese Reihe auf jeden Fall :)

Name: Justine Szymura (Mrs.Apollyon)

Datum: 18. März 2016

Bewertung:

Da is auf jeden Fall noch Luft nach Oben

Klappentext:


Auf ihrer Abschlussfeier an der Oxford University trifft Clara Bishop auf einen attraktiven Fremden. Ohne Vorwarnung zieht er sie an sich, küsst sie leidenschaftlich und verschwindet. Clara hat keine Ahnung, wer der Unbekannte ist - bis ein Bild von ihnen beiden in der Zeitung auftaucht: Ihr heißer Flirt ist Prinz Alexander von Cambridge, Thronfolger von England, königlicher Bad Boy .... Dieser Mann ist gefährlich, in ihm lauern Abgründe, die Clara ins Verderben stürzen können. Ist sie stark genug, um der magischen Anziehungskraft zwischen ihnen zu wiederstehen?



Meinung:


Clara eine Frau die schon einiges im leben durchmachen musste. Ich weiß irgendwie nicht wie ich sie finden soll, einerseits ist sie eine starke Frau die mir richtig sympathisch ist und andererseits finde ich sie schon irgendwie verloren. Sie kann Alexander nichts abschlagen und lässt sich meiner Meinung nach viel zu sehr von ihren "trieben" leiten. Das gefällt mir so gar nicht.

Alexander hingegen ist der typische Bad Boy, alle Frauen lieben und wollen ihn. Er bricht reihenweise Herzen und das weiss er auch. Doch hinter seiner Fassade ist er ein gebrochener Mann. Ich finde es schade, dass man von ihm Gefühlsmäßig kaum was zu spüren bekommt.


Mich persönlich hat die Geschichte ein wenig Enttäuscht. Ich habe mehr erwartet. Für mich war es eine Mischung aus Shades of Grey, After und Crossfire, aber diese Geschichte hat mich nicht so gepackt wie die anderen. Mir fehlte die tiefe und diese Gefühle die ich sonst immer habe. Diese mitfiebern hatte ich nicht. Und die Protagonisten waren ganz ok aber so richtig ins Herz geschlossen habe ich sie noch nicht. Ich werde aber Band II eine Chance geben mich umszustimmen, da das Buch an sich nicht sich schlecht war und mir die Geschichte trotzdem gefallen hat, obwohl mir die "großen" Gefühle gefehlt haben.



Fazit:


Eine schöne Geschichte für zwischendurch. Mir hat aber etwas gefehlt.

Da ich oben keinen halben Stern einfügen kann musste ich 3 Sterne geben .... ich vergebe 3 1/2 Sterne für diese Geschichte. :D

Name: Katrin Boles

Datum: 18. März 2016

Bewertung:

Konnte mich mal wieder überzeugen!

Inhalt:

Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen – vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und wird sie zu ihm stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt?


Meine Meinung:

Auch der zweite Band der Royal - Saga konnte mich vollends überzeugen.
Am Anfang kam es mir noch etwas schleppend vor und es ging nur langsam voran, und die meisten Seiten bestanden fast ausschließlich, aus erotischen Szenen. Die sind zwar toll beschrieben, aber zu viel auf einmal nervt nach einer Zeit dann aber doch. Doch dann kam zum Glück auch die Hintergrundgeschichte wieder mehr zum Vorschein, die Probleme und wie es mit Clara und Alexander weitergehen soll und es kamen neue Sachen heraus, die bei den beiden in der Vergangenheit passiert sind.
Zum Ende hin wurde es nochmal richtig spannend und als dann die Wende kam, war ich einen kurzen Moment lang echt geschockt.
Doch wie das Buch dann aufgelöst wurde, war einfach nur toll! Fast wären mir sogar ein paar Tränen gekommen, aber ich verrate mal nicht zu viel.
Ich bin schon sehr gespannt, wie es in Teil drei weitergeht, vor allem da es im Klappentext heißt, dass es noch immer nicht gelöste Geheimnisse gibt und ich mir nicht vorstellen kann, was da noch alles dazu kommen soll.
Ich kann es kaum erwarten!

Name: Anja Druckbuchstaben

Datum: 18. März 2016

Bewertung:

Clara und Alexander reloaded

Ausgehend vom ersten Band "Royal Passion" geht es nahtlos über in diesen Folgeband. Der Schreibstil ist, wie bereits im ersten Band, eine der großen Stärken des Buches.

Von Alexanders Adel und Verpflichtungen bekommt man wenig mit, wäre da nicht immer Claras liebreizende Mutter, die Clara bei jeder Gelegenheit mit den Anforderungen und Erwartungen der Öffentlichkeit und des Landes überschütten würde.

Claras Widerstand und Prinzipien in Bezug auf eine echte Beziehung mit Alexander beginnen sehr schnell zu bröckeln. Sie kann ihm einfach nicht widerstehen.
Obwohl ich Clara schon irgendwie mag, ist sie mir in Bezug auf Alexander viel zu einseitig. Sie himmelt ihn an und zeigt nicht den geringsten Widerstand bei was auch immer ihm so einfällt.
Sie passt sich komplett an und ordnet sich ihm völlig unter. Ich finde das schade und öde.

Alexander ist weiterhin ganz und gar Kontrollfreak, der mit seinen inneren Dämonen kämpft. Er begattet Clara bei jeder sich bietenden Gelegenheit.

Es wimmelt also auch im Folgeband von erotischen Szenen und die dazugehörige Ausdrucksweise ist direkt und derb. Mich stört das kein bisschen, aber für jemanden, der das nicht so gerne mag oder dem es im ersten Band schon negativ aufgefallen ist, der wird hier keinen Spaß haben. Böse Zungen würden behaupten, das hier ist ein Porno in Schriftform =).
Der Fokus liegt ganz klar auf Clara und Alexander. Die Nebencharaktere geraten weitestgehend in den Hintergrund.

Natürlich geht auch im Folgeband nichts ohne eine Portion Drama und Intrigen. Aber dann gibt es dort auch diese süßen kitschigen Aaaawwww-Momente! Ich behaupte ja gerne, man könne mich mit sowas nicht beeindrucken, aber ... aaaaaawwwwww... *seufz*.

Den Epilog fand ich etwas verwirrend. Ansonsten kommt der Mittelband ohne Cliffhanger aus.

Fazit:
Wer auf Bücher des Genres steht und nichts dagegen hat, dass Verlangen und sexuelle Handlungen gepaart mit einer derben Ausdrucksweise, den größten Raum im Buch einnehmen, demjenigen würde ich das Buch empfehlen.
Hat euch "Royal Passion" schon nicht überzeugt, dann lieber Finger weg.

Name: SaraLeseratte

Datum: 17. März 2016

Bewertung:

Besser als Band 1

Inhalt:

Ein Blick, ein Kuss und nichts ist mehr wie zuvor ...

Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen – vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und wird sie zu ihm stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt?

Quelle: blanvalet




Cover:

Mir gefällt das Cover ganz gut. Außer Farbe und Titel ist es genauso wie das Cover von Band 1 gestaltet.



Meine Meinung:

Ich mag den Schreibstil der Autorin. Ebenso wie in Band 1 war ich von der ersten Seite an gefesselt und konnte das Buch nicht zur Seite legen.
Bewundernswert ist die Unbeschwertheit dieses Schreibstils. Man merkt nämlich gar nicht, wie die Seiten dahinfliegen und ist plötzlich schon fertig mit dem Buch.
Großer Pluspunkt: Das Buch setzt inhaltlich direkt an den ersten Teil an. Man hat also nicht das Gefühl etwas verpasst zu haben und ist sofort wieder mittendrin.

Die Charaktere haben mir wieder gut gefallen.
Besonders gut fand ich, dass Edward doch einige Male im Verlauf der Geschichte aufgetaucht ist. Ebenso wie Belle ist er charakterlich erste Sahne und bringt einen gewissen Pfiff in die Geschichte.
Auch sein persönliches Geheimnis macht ihn sympathisch und bietet jede Menge Zündstoff.

Clara hat sich als starker Charakter erwiesen. Nach Teil 1 hätte ich gar nicht gedacht, dass so viel in ihr steckt. Ihr Selbstvertrauen ist auf jeden Fall gewachsen. Sie weis und zeigt was ihr gehört und vertidigt es sogar.

Alexander hat mir dieses Mal besser gefallen als im Vorgängerband. Ich war heilfroh auch endlich mal eine zerbrechliche und sensible Seite von ihm sehen zu können. Das er langsam anfängt seine Gefühle zu zeigen ist ein großer Pluspunkt und macht ihn für mich sympathischer.

Inhaltlich hat mir dieser Band sogar noch besser gefallen. Häufig werden die Bücher innerhalb der Serie ja immer schlechter. Aber ich war total überrascht.
Besonders gefreut hat mich, dass in diesem Band auch ein wenig mehr Alltag behandelt wird. Man begleitet Clara somit mehr zu Arbeit und zum Shoppen oder was gerade so anfällt. Auch in Alexanders "königliches" Leben erhält man weitere Einblicke und wird dabei auch nicht vor seinem schrecklichen Vater verschont.
Generell läuft natürlich nicht alles rund. Die Klatschpresse findet immer etwas, worüber sie schreiben kann.
Für mich perfekt, denn ich habe ich zu keiner Zeit gelangweilt.

An erotischen Szenen mangelt es auch hier wieder nicht.
Die Autorin überzeugt mit einer blühende Fantasie, der keine Grenzen gesetzt sind. Für mich manchmal sogar schon etwas zu viel des Guten. Kein Kapitel kommt ohne Sex oder ähnliches aus und das Ganze wirkt mit der Zeit langsam etwas realitätsfern.
Wer sich aber mal in eine andere Welt flüchten möchte, ist hier genau richtig.
Über die manche Szenen habe ich dann locker hinweg gelesen. Grundsätzlich ist es immer relativ gleich. Vulgäre Sprache, teils ungewöhnliche Orte und jede Menge Leidenschaft.

Das Buch bietet also eine ganze Bandbreite an Handlungen. Von Machtspielen, über Intrigen, Liebe und Freundschaft ist hier wirklich viel abgedeckt und hält den Leser bei Laune.
Langweilig wird es also definitiv nicht.

Für mich war dieser Teil inhaltlich, vom Setting und dem Aufbau her sogar besser als der Vorgänger.


Bewertung:

Volle Punktzahl für ein Buch voller Liebe und Leidenschaft.
Absolute Empfehlung.

Name: EvaMaria

Datum: 16. März 2016

Bewertung:

Teil 2 der Royal Saga

Dies ist nun Teil 2 der Royals Saga um Prinz Alexander und Clara.
Es geht dort weiter, wo es ein Teil 1 aufgehört hat und die beiden können einfach nicht ohne einander.
Clara hat sich in die Arbeit gestürzt, um sich von Alexander abzulenken. Allerdings funktioniert das nicht wirklich. Als Clara mit Belle in einen Club geht, trifft sie Alexander wieder. Die beiden kommen sich wieder näher…
Leider geht es dieses Mal auch nicht ohne Schwierigkeiten weiter, weil sowohl bei Clara als auch bei Alexander Dämonen aus der Vergangenheit auftauchen.

Mir hat die Geschichte ganz gut gefallen. Ich fand es sehr schön zu sehen, wie die beiden es nochmals funktionieren, obwohl sie ja von außen gar nicht zusammen passen. Er ein Adeliger, sie eine normale Bürgerliche.
Handlung war dieses Mal nicht so vorhanden, ich fand das Buch sehr sexlastig. Habe eigentlich kein Problem damit, aber nun ja, kann ja manch einen stören.
In diesem Teil hat mir Alexanders Bruder am besten gefallen, er kommt zwar nicht so häufig vor, aber er outet sich und steht zu David. Finde ich schön, dass die beiden einander gefunden haben.
Pepper war wieder der Bösewicht und wollte die königliche Familie mit einem Geheimnis erpressen. Ich finde, Pepper und ihr Charakter ist der Autorin sehr gut gelungen, auch wenn sie böse ist.
Zu Claras Dämon aus der Vergangenheit, muss ich sagen, bin ich sehr gespannt, ob der nochmals wiederkehrt oder ob er und Pepper sich zusammenschließen und irgendwas gegen die beiden planen.
Das Ende finde ich sehr romantisch und ich finde es auch toll, dass dem König es bisher nicht gelungen ist, die beiden zu trennen.
Der Schreibstil der Autorin finde ich wieder sehr flüssig und angenehm zu lesen. Bin wieder gut in die Geschichte reingekommen.
Zum Cover kann ich nur sagen, es ist wieder so schön gestaltet, wie Band 1. Mir gefallen die silbernen Cover mit den bunten Kronen.

Name: LeseratteMary

Datum: 15. März 2016

Bewertung:

Ein genialer Auftakt einer Trilogie. Frau will einfach mehr.

Meine Meinung:

Ich gebe zu das ich am Anfang dem Buch gegenüber ziemlich skeptisch war. Immer wieder schleicht sich der Gedanke ein, ganz nach dem Motto: nicht nochmal 50 Shades of Grey. Mit dieser Reihe war ich sehr zufrieden und alles andere ist für mich immer wieder nur das Gleiche. Doch letztendlich habe ich dem Buch eine Chance gegeben. Immer mit dem Gedanken, wenn sich dieses Werk als absoluter Reinfall entpuppt, lasse ich die Finger von den Folgebänden. Ich kann auch gar nicht sagen, was es letztendlich war, was mich zum Kauf bewegt hat. Schieben wir es einfach mal auf die grandiose Beilage in Form eines passendes Bleistiftes mit Glitzerkrönchen versehen und natürlich der ungestillten Neugierde. Ich muss allerdings auch dazu sagen, das ich mit Büchern aus diesem Genre, die nicht mit knutschenden Pärchen oder sich räkelnden Personen auf dem Cover versehen sind, viel zufriedener war und bis jetzt nicht enttäuscht wurde. Bücher mit matten, Blumen- oder Rankencover sind irgendwie ganz anders.

Der silberne Umschlag aber auch die Farbe der Krone und des Titels finde ich wunderschön und sehr gelungen.


In Royal trifft der Leser auf zwei Protagonisten. Die ehemalige junge Stundentin und Unternehmertochter Clara und Prinz Alexander von Cambridge. Das Buch wird aus der Sicht von Clara erzählt, wodurch man natürlich alles aus ihrer Perspektive erlebt. Sie machte von Anfang an einen sehr souveränen Eindruck auf mich. Auch wenn ich es erst vermutet habe, ist Clara gar nicht so naiv wie gedacht. Denn obwohl sie ziemlich durch ihre Vergangenheit geprägt ist, weiß sie sehr genau was sie will. Allerdings lässt sie sich, einen Tick zu oft, immer wieder zu sehr verleiten und das hat mich einige Male den Kopf schütteln lassen. Immer an ihrer Seite ist ihre beste Freundin Belle. Als Begleitung, Stilberaterin, Mitbewohnerin oder als gute Seele.



Ja und dann ist da noch Alexander. Sohn der Königsfamilie und Thronfolger von England. Sexy, heiß, machtbesessen und vor allem undurchschaubar. Auch er ist von einer dunklen Vergangenheit gezeichnet.

Man stellt sich immer wieder die Frage, warum wohl ausgerechnet er auf die ´normale´ Clara abfährt, obwohl er sicher auch jede andere haben könnte? Er macht auf mich einen sehr anstrengenden und viel zu sehr von sich selbst überzeugten Eindruck. Würde Frau es wirklich mit so einem Typen aushalten?

Die Handlung an sich hat mir sehr gut gefallen. Beide lernen sich auf dem Abschlussball kennen, treffen sich wieder und wieder und wieder. Er nimmt sie sogar mit auf den Landsitz und stellt SEINE Clara seiner Familie vor, mit der er selbst kein gutes Verhältnis hat. Auch für Clara ist es nicht einfach von der Königsfamilie akzeptiert zu werden. Denn sein Vater hat ihn längst für eine andere bestimmt und das weiß Alexander auch. An den Stellen kommt das Royale mehr in den Vordergrund. Dadurch bekommt man einen guten Einblick in diese Royal. Aber keine Angst, es ist sehr angenehm und zu verstehen. Kein trockenes Informationsmaterial. Es gehört eben einfach zur Handlung und zu Alexanders Leben.

In dem Buch lernen wir auch ein paar andere Charaktere aus Claras und Alexanders Umfeld kennen.

Dabei bleibt mir eine Person besonders im Gedächtnis. Pepper. Was will diese Frau denn nur? Immer wieder wäre ich gerne in das Buch gesprungen und hätte sie am liebsten einfach nur daraus geholt. Furchtbar. Vielleicht wendet sich das Blatt ja auch noch und diese Persönlichkeit hat einen bestimmten Grund.


Ich bin dank des flüssigen Schreibstils sehr gut und zügig voran gekommen. Ich fühlte mich regelrecht gefesselt und konnte einfach nur noch lesen. Die beschriebene Lust, die Sinnlichkeit und den Trieb wurden immer und immer wieder deutlich beschrieben und in Szene gesetzt. Aber ich muss sagen das es oft etwas zu viel war. Ständig wird in einer für mich sehr vulgären Sprache gesprochen, die teilweise ´wiederlich´ war. Irgendwie bekommt die intime Zweisamkeit, dadurch einen mehr oder weniger schmutzigen Touch. Zu verspielte, kindliche Umschreibungen hätten der Story wohl eher einen falschen Stempel verpasst und das Problem eher schlimmer gemacht. Aber ich denke die Autorin hätte sich in dieser Hinsicht etwas zurück nehmen können. Meiner Meinung nach gehört dieses Buch nicht in Hände zu junger Leseratten.

Da ich aber im Laufe der Seiten komplett auf die Handlung und das Drumherum fixiert war konnte ich letztendlich etwas drüber hinweg sehen und war im Bann gefangen.

Nach dem turbulenten offenen Ende will ich jetzt unbedingt weiter lesen und bin total verrückt nach Band 2. Bleibt Clara ein Geheimnis für Alexander und was wird aus den beiden? Wie entwickelt sich ihre Beziehung und gibt es denn pberhaupt eine Chance?

Ich freue mich drauf und hoffe das weiterhin die Spannung gehalten werden kann.



Fazit:

Für alle die 50 Shades of Grey lieben sind hier genau richtig. Jedoch möchte ich betonen, das es für mich nicht dasselbe ist. Royal hat etwas Eigenes. Für mich ein sehr gelungener Auftakt einer hoffentlich wunderbaren Trilogie. Wenn man bereit ist, für viel verruchten Sex und die ungezügelte Leidenschaft, sollte man dieses Buch unbedingt lesen.